TheC64 Maxi im Test: Moderner Retro-Computer für C64-Nostalgiker

Der TheC64 Maxi ist die moderne Version des C64. Der Nostalgiefaktor ist riesig, auch wenn er nicht alle Features des guten alten "Brotkastens" hat.

Ein Test von Miroslav Stimac veröffentlicht am
Wer da nicht nostalgisch wird, dem ist nicht zu helfen.
Wer da nicht nostalgisch wird, dem ist nicht zu helfen. (Bild: Miroslav Stimac)

Die schwerfälligen Tasten, das Rattern des Diskettenlaufwerks, das Gefühl, am Fernseher zu spielen, weil man als Jugendlicher kein Geld für einen Monitor hatte - solche Erinnerungen an den C64 aus den 80er Jahren können auch die besten C64-Emulatoren nicht wecken. Retro Games Ltd. hat daher den TheC64 Maxi geschaffen, einen modernen, kleinen Computer mit HDMI und USB-Anschlüssen und einer funktionierenden Tastatur, die optisch dem Original sehr ähnelt.

Der TheC64 Maxi emuliert auch - und zwar neben dem C64 den Vic-20 (in Deutschland von 1981 bis 1985 als VC-20 verkauft). Aber er tut es eben nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich. Dabei sei eines vorweg gesagt: Der TheC64 Maxi hat nicht alle Features seines Vorbildes. Als ich ihn mir genau angesehen und getestet habe, habe ich dabei trotzdem eine gedankliche Zeitreise in die 80er Jahre gemacht.

Wie wir in den 80ern spielten

In den 1980ern war die Welt von uns Computerenthusiasten noch eine ganz andere. Wir kopierten unsere Daten von Disketten oder Datasetten - also Kassetten, die als Datenträger für manche Computer verwendet wurden. Festplatten waren noch nicht selbstverständlich und sehr teuer. Bei sogenannten Heimrechnern wie dem Commodore Vic-20, dem Commodore 64, dem Amiga 500, dem Spectrum ZX und einigen Atari-Rechnern waren Festplatten eine Seltenheit oder gar nicht verfügbar.

Datenaustausch erforderte damals also viel Geduld. Doch auch Soft- oder Hardware zu erwerben brauchte mehr Zeit. Ich musste mich damals tatsächlich in ein Fachgeschäft begeben, um sie zu bekommen. Nach dem Softwarekauf kam dann erst mal das Laden. Bei manchen Computerspielen dauerte der Startvorgang so lange, dass ich mir in der Zwischenzeit einen Kaffee machen konnte. Erschwerend kam hinzu, dass bei manchen Spielen, etwa beim Betreten neuer Regionen der Spielewelt, die Disketten gewechselt oder umgedreht werden mussten.

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. IT-Koordinator Vertrieb (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Überhaupt musste man damals vieles körperlich machen: Disketten in Diskettenboxen suchen und manuell im Diskettenlaufwerk wechseln, manchmal Wackelkontakte des Kabels zwischen Homecomputer und TV-Gerät beheben. Außerdem gab es beim C64 zwei Steckplätze für Joysticks - und je nach Lust und Laune des Programmierers unterstützten manche Spiele im Single-Player-Modus den Port 1, andere den Port 2. Also musste ich nicht selten den Joystick umstecken.

Jedoch sparte ich Zeit an anderer Stelle: Beim C64 gab es keine Updates des Betriebssystems, das im ROM war, und in der Regel auch keine Updates von Spielen.

Zwischen 12,5 und 17 Millionen C64 wurden verkauft

Mein C64 ist ein Gerät der zweiten Serie, die in den 1980ern mit vermuteten rund 10 Millionen produzierten Einheiten die wohl verbreitetste war. Die Urversion kam 1982 auf den Markt, optisch unterscheiden sie sich kaum. Beide Modelle sowie die im Jahr 1987 erschienene Serie G werden wegen ihres Aussehens oft "Brotkästen" genannt - anders als die C-Serie (auch C64-II) ab 1986, die eine moderne, flachere Tastatur hat.

The C64 Maxi - inkl. 64 Spiele - NEU & OVP - Commodore 64

Wie viele C64 genau verkauft wurden, ist schwer zu sagen, die Zahl variiert je nach Quelle. Man schätzt aber, dass es etwa zwischen 12,5 und 17 Millionen Stück waren. Es gibt Tausende von Spielen für den C64 und auch heutzutage erscheinen noch neue, zum Beispiel bei Protovision.

Dementsprechend hat dieser Computer auch heute noch eine große Fangemeinde. Es gibt viele Emulatoren, mit denen man C64-Software auf modernen Computern ausführen kann. Zu den bekanntesten zählen der Vice für Windows und viele andere Betriebssysteme, der Frodo, der insbesondere bei Linux einen hohen Bekanntheitsgrad hat, und der BMC64 für den Raspberry Pi.

Der TheC64 Maxi soll neben der Software nun auch das Gefühl des C64 zurückbringen. Zwar hat er kein Diskettenlaufwerk, das Rattern fällt also weg, ansonsten sieht er dem C64 aber sehr ähnlich. Schon der erste Blick weckt Erinnerungen: Die Verpackung erinnert optisch sehr an die damalige Commodore-Verpackung des C64.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Der Lieferumfang des TheC64 Maxi 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9.  


Thalis 03. Dez 2020

Ja, bekommt man tatsächlich noch. Jedoch ist gerade der SID Chip einer der teuersten...

Trollversteher 03. Dez 2020

Ja, Amiga Basic war ziemlich grottig, aber etwas später wurde das fabelhafte "GFA Basic...

ralphi13 03. Dez 2020

den Unterschied zwischen den beiden Emulatoren

Trollversteher 03. Dez 2020

Klar, auf jeden Fall, ich wollte hier sicher nicht meinen Geschmack über den anderer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /