• IT-Karriere:
  • Services:

Das Innenleben: keine Gemeinsamkeiten

Die technischen Unterschiede werden noch größer, wenn man beide Geräte öffnet. Schon auf den ersten Blick sehe ich, dass es zwei total unterschiedliche Computer sind.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching / München
  2. OKV-Ostdeutsche Kommunalversicherung a.G., Berlin

Der C64 hat eine große Hauptplatine, die fast die gesamte Grundfläche des C64-Gehäuses bedeckt. Auf ihr befinden sich viele Chips, unter anderem der für den 8-Bit-Hauptprozessor MOS 6510, der SID-Chip für Musik und Sound, ROM-Chips mit immerhin 21 KB für Basic V2, Zeichensatz und Kernal (nein, das ist kein Schreibfehler, denn Commodore nennt den Kernel auf dem ROM tatsächlich Kernal), RAM-Chips mit 64 KB und der CIA-Chip für Input/Output. Zudem gibt es noch Kondensatoren, Dioden, Widerstände, andere elektronische Bauteile - und den Vic-2-Grafikchip.

Der Vic-2-Grafikchip war der C64-Nachfolger des Vic-Chips aus dem VC-20. Die Grafik, die dieser Chip erzeugte, bestand aus Zeichen. Sie hatten jeweils eine Auflösung von 8 x 8 Pixeln (hochauflösend) oder 8 x 16 Pixeln (Multicolormodus). Die maximale Bildschirmauflösung betrug somit 176 x 184 Pixel. 16 Farben aus einer festgelegten Farbpalette standen zur Auswahl. Wahrscheinlich kann sich jeder vorstellen, dass die Grafikprogrammierung damals eine große Herausforderung war.

Der Vic-2 im C64 hatte dann echte Pixelgrafik, die Hardware Scrolling und Hardware Sprites unterstützte. Die Hardware Sprites waren insbesondere bei vielen 2D-Spielen sehr nützlich, weil bis zu acht bewegliche Objekte samt Kollisionserkennung auf dem Bildschirm gleichzeitig dargestellt werden konnten und der Vic-2-Chip dabei die CPU weitgehend entlastete. Erfahrene Spieleprogrammierer fanden auch Programmiertricks, mit denen mehr als acht Sprites verwendet werden konnten.

Ebenfalls legendär ist der SID-Chip des C64, der für Musik und Sound zuständig war. Er unterstützte drei Stimmen, vier Wellenformen und einiges mehr. Ihm würde ein eigener Artikel gebühren. Nur so viel sei gesagt: Für 1982 war der SID mit seinen Fähigkeiten sehr innovativ. Die meisten IBM-PCs hatten nur einen einstimmigen PC-Lautsprecher eingebaut.

Dieser Chip ist ein Grund, warum manche audiophile Menschen der Ansicht sind, dass Emulatoren den wahren Geist des C64 nicht verkörpern können. Der Klang und die Musik der Original-SIDs klinge anders als bei der Emulation, sagen sie. Da ich mich nicht zu den audiophilen Menschen zähle und über keine hochwertige Lautsprecherausrüstung verfüge, kann ich das nicht beurteilen. Der TheC64 Maxi emuliert den C64 per Software, das heißt: Die audiophilen SID-Anhänger sind nicht die Zielgruppe dieses Computers.

  • Die linke Seite des C64 (Bild: Miroslav Stimac)
  • Der C64 vonr vorne (Bild: Miroslav Stimac)
  • Die Taste an der linken unteren Ecke ist die Commodore-Taste beim C64. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Die rechte Seite des C64 (Bild: Miroslav Stimac)
  • Auf der Rückseite hat der C64 viele Anschlüsse. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Vorderseite der Verpackung im farbenfrohen 1980er-Stil (Bild: Miroslav Stimac)
  • Rückseite der Verpackung mit Übersicht über die Anschlüsse (Bild: Miroslav Stimac)
  • Packung geöffnet: ein schöner Anblick. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Rechts unten ist der Joystick. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Die linke Seite des TheC64 Maxi (Bild: Miroslav Stimac)
  • Statt der Commodore-Taste hat der TheC64 Maxi links unten die THEC64-Taste. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Die rechte Seite des TheC64 Maxi (Bild: Miroslav Stimac)
  • Der TheC64 Maxi hat auf der Rückseite nur einen Micro-USB-Port zum Anschließen des mitgelieferten externen Netzteils, eine HDMI-Buchse für Video und Audio sowie eine weitere USB-Buchse. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Die Metallplatte im TheC64 Maxi (Bild: Miroslav Stimac)
  • Links unten ist das Mainboard des TheC64 Maxi. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Das Mainboard des TheC64 Maxi (Bild: Miroslav Stimac)
  • Das Mainboard des TheC64 Maxi wurde ausgebaut, um die Chips zu betrachten. Unter dem Kühlkörper verbirgt sich vermutlich der Hauptprozessor. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Der C64 aufgeschraubt (Bild: Miroslav Stimac)
  • Das Mainboard des C64 (Bild: Miroslav Stimac)
  • Der Chip mit dem gelben Punkt ist der MOS-6510-Hauptprozessor des C64. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Oben der Commodore 64, unten der TheC64 Maxi. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Der C64 und der TheC64 Maxi sind gleich hoch. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Erstmalige Konfiguration der Spracheinstellungen des TheC64 Maxi (Bild: Miroslav Stimac)
  • Erstmalige Konfiguration des Videoausgangs des TheC64 Maxi (Bild: Miroslav Stimac)
  • Auswahl des Boot-Modus des TheC64 Maxi (Bild: Miroslav Stimac)
  • Uridium ist ein alter Space-Shooter. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Das Spielekarussell ist leicht zu bedienen. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Die Anschlüsse des C64 und des TheC64 Maxi auf einen Blick (Bild: Miroslav Stimac)
Das Mainboard des C64 (Bild: Miroslav Stimac)

Die Fülle an Bauteilen im C64 ist jedenfalls bemerkenswert. Damit kann der TheC64 Maxi nicht dienen. Das Innere seines Gehäuses ist ziemlich leer. Es gibt nur eine kleine Hauptplatine rechts oben und rechts daneben eine noch kleinere Platine, die wohl der USB-Hub ist. Die Hauptplatine ist vermutlich ein auf ARM-Technologie basierender Computer ähnlich dem Raspberry Pi. Die genaue Bezeichnung des Hauptchips kann ich nicht erkennen, ohne den Kühlkörper zu entfernen. Letzteres will ich vermeiden, weil ich nicht riskieren möchte, den Chip zu beschädigen.

Hier wird deutlich, wie sehr die Technologie in den vergangenen 35 Jahren weiterentwickelt wurde. Die reine Rechenleistung und Speicherkapazität des kleinen Boards des TheC64 Maxi ist um Größenordnungen höher als die des C64, denn der TheC64 Maxi muss den C64 per Software emulieren und braucht hierzu viel mehr Hardwarekapazitäten.

The C64 Maxi - inkl. 64 Spiele - NEU & OVP - Commodore 64

Außerdem sind die elektronischen Bauteile viel kleiner geworden. Nun wird auch klar, warum der TheC64 Maxi deutlich leichter ist als mein alter C64. Eigentlich ist das kleine Board des TheC64 Maxi so klein, dass der Computer noch viel leichter sein müsste. Damit er dennoch hochwertig und nicht zu leicht wirkt, wurde eine große Metallplatte eingebaut.

Möglicherweise hat sie auch einen kühlenden Effekt auf das Innere des Gehäuses, wobei ich mir dafür bessere Alternativen vorstellen könnte. Die gewichtserhöhende Funktion ist vermutlich der Hauptgrund für den Einbau der Platte.

  • Die linke Seite des C64 (Bild: Miroslav Stimac)
  • Der C64 vonr vorne (Bild: Miroslav Stimac)
  • Die Taste an der linken unteren Ecke ist die Commodore-Taste beim C64. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Die rechte Seite des C64 (Bild: Miroslav Stimac)
  • Auf der Rückseite hat der C64 viele Anschlüsse. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Vorderseite der Verpackung im farbenfrohen 1980er-Stil (Bild: Miroslav Stimac)
  • Rückseite der Verpackung mit Übersicht über die Anschlüsse (Bild: Miroslav Stimac)
  • Packung geöffnet: ein schöner Anblick. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Rechts unten ist der Joystick. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Die linke Seite des TheC64 Maxi (Bild: Miroslav Stimac)
  • Statt der Commodore-Taste hat der TheC64 Maxi links unten die THEC64-Taste. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Die rechte Seite des TheC64 Maxi (Bild: Miroslav Stimac)
  • Der TheC64 Maxi hat auf der Rückseite nur einen Micro-USB-Port zum Anschließen des mitgelieferten externen Netzteils, eine HDMI-Buchse für Video und Audio sowie eine weitere USB-Buchse. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Die Metallplatte im TheC64 Maxi (Bild: Miroslav Stimac)
  • Links unten ist das Mainboard des TheC64 Maxi. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Das Mainboard des TheC64 Maxi (Bild: Miroslav Stimac)
  • Das Mainboard des TheC64 Maxi wurde ausgebaut, um die Chips zu betrachten. Unter dem Kühlkörper verbirgt sich vermutlich der Hauptprozessor. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Der C64 aufgeschraubt (Bild: Miroslav Stimac)
  • Das Mainboard des C64 (Bild: Miroslav Stimac)
  • Der Chip mit dem gelben Punkt ist der MOS-6510-Hauptprozessor des C64. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Oben der Commodore 64, unten der TheC64 Maxi. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Der C64 und der TheC64 Maxi sind gleich hoch. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Erstmalige Konfiguration der Spracheinstellungen des TheC64 Maxi (Bild: Miroslav Stimac)
  • Erstmalige Konfiguration des Videoausgangs des TheC64 Maxi (Bild: Miroslav Stimac)
  • Auswahl des Boot-Modus des TheC64 Maxi (Bild: Miroslav Stimac)
  • Uridium ist ein alter Space-Shooter. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Das Spielekarussell ist leicht zu bedienen. (Bild: Miroslav Stimac)
  • Die Anschlüsse des C64 und des TheC64 Maxi auf einen Blick (Bild: Miroslav Stimac)
Die Metallplatte im TheC64 Maxi (Bild: Miroslav Stimac)

Nun aber weiter zu den Funktionen des TheC64 Maxi.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Technischer Vergleich: Da liegen Zeitalter dazwischenErstkonfiguration und Basis-Einstellungen des TheC64 Maxi 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  2. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

Thalis 03. Dez 2020 / Themenstart

Ja, bekommt man tatsächlich noch. Jedoch ist gerade der SID Chip einer der teuersten...

Trollversteher 03. Dez 2020 / Themenstart

Ja, Amiga Basic war ziemlich grottig, aber etwas später wurde das fabelhafte "GFA Basic...

ralphi13 03. Dez 2020 / Themenstart

den Unterschied zwischen den beiden Emulatoren

Trollversteher 03. Dez 2020 / Themenstart

Klar, auf jeden Fall, ich wollte hier sicher nicht meinen Geschmack über den anderer...

t0nk 02. Dez 2020 / Themenstart

ha-te-te-pe-es: mega65.org dazu gabs auch schon Berichte auf zB: tecchannel

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

      •  /