Theatres of War angespielt: Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen

Raumschiffe in der Luft, Rover und Infanterie am Boden: Was aussieht wie ein Zukunftsszenario in Battlefield ist ein neuer Modus in Star Citizen. Der macht schon jetzt Spaß: Wir traten zusammen mit ein paar Entwicklern gegen 20 andere Spieler an.

Artikel von veröffentlicht am
In Theatres of War geht es chaotisch zu.
In Theatres of War geht es chaotisch zu. (Bild: Cloud Imperium Games)

40 leuchtende und voll ausgestattete PCs stehen im War Room auf der Citizencon. Davor stehen für Spieler Maus, Tastatur und sogar Joysticks bereit. Nein, es wird hier nicht Age of Empires 2 oder Counter-Strike gespielt. Es wird der neue Modus Theatres of War für die Weltraumsimulation Star Citizen vorgeführt - und alle sitzen aufgeregt vor ihren Monitoren. Jetzt wird es ernst!

Inhalt:
  1. Theatres of War angespielt: Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Ein starker Schritt für die Zukunft von Star Citizen

"In welchem Team spielt die Organistation?", fragt Sean Tracy, als er unerwartet den Raum betritt. Er ist der technische Leiter für Inhalte im Spielestudio und zeigt sich auch für den neuen Modus Theatres of War verantwortlich. Er will sich mit 19 anderen Spielern aus der Community gegen die organisierte Truppe stellen, die sich geschlossen auf die andere Seite des Tisches gesetzt hat. Tracy nimmt an einem freien PC Platz - hinter ihm stehen einige andere Entwickler - und wird zusammen mit uns in den bevorstehenden Kampf ziehen.

Vor Spielbeginn wird allen 40 Mitstreitern noch einmal das Szenario erklärt. Wir stellen uns auf die Seite der skrupellosen kriminellen Organisation Supreme oder kämpfen als Militäreinheit des United Empire of Earth (UEE) gegen sie. Wir müssen. Die erste und bisher einzige Karte heißt Crossroads of Crime.

Das Szenario teilt sich in drei Phasen auf, die jeweils einen Fokus auf Infanteriekampf, Fahrzeuge und auch Raumgefechte haben. Theatres of War bringt also viele bereits vorhandene Aspekte von Star Citizen in einem actionreichen Szenario zusammen - und das funktioniert bereits sehr gut.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d) Personalmanagementsoftware
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Specialist Regulatory/IAM (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

Die Spielwelt in Theatres of War ist dabei riesig und ermöglicht erstmals das Testen von Waffen und Fahrzeugen in einem wirklich praktischen Szenario. Wir stürmen in unserem Kampfanzug und mit Lasergewehr in der Hand auf riesige Komplexe zu. Links neben uns saust ein Ursa-Rover an die Front, während es explosive Munition von gegnerischen Kampfschiffen regnet. Schon in diesem frühen Stadium kommt eine epische Atmosphäre auf, die wir sonst eigentlich nur in der Battlefield-Serie bekommen - klasse!

Star Citizen bedeutet auch Bugs und Fehler

Allerdings wäre es nicht Star Citizen, wenn der Modus nicht trotzdem mit einigen Fehlern geplagt wäre. Das betrifft vor allem das noch sehr rudimentäre und starre Fahrverhalten von Fahrzeugen wie dem Ursa Rover oder dem Tumbril Cyclone. Gerade Letzterer fährt sich derzeit noch wie ein Ziegelstein auf vier Rädern.

Es ist uns auch passiert, dass unsere Teammitglieder ungelenk in die Luft gucken statt nach vorn. Gegner springen durch den noch immer nicht ausgereiften Netzwerkcode von einer Stelle zur anderen oder Animationen werden ausgelassen statt abgespielt. Besonders amüsant wird es, wenn wir durch einen Bug nicht aus dem Fahrzeug aussteigen können und uns ein Raumjäger über uns mit einer Rakete den Garaus macht.

Die Karte an sich ist teilweise ohne ein Fahrzeug derzeit noch zu groß. An einer Stelle mussten wir zu Fuß drei Kilometer laufen, da wir unseren Ziegel auf vier Rädern - den Tumbril Cyclone - auf den Kopf gedreht haben. An uns vorbei fahren viele Fahrzeuge mit genug Platz für weitere Passagiere - sie sammeln uns allerdings nicht ein. Das frustriert doppelt, da es derzeit keine Möglichkeit gibt, den Fahrer um Hilfe zu bitten. Gut, dass wir unseren Raketenwerfer für einen schnellen Selbstmord und erneuten Respawn dabei hatten - Glück gehabt.

Die zwei feindlichen Parteien sind derzeit zudem kaum ausbalanciert: Während der Anti-Fahrzeug-Soldat auf der einen Seite ein lächerlich starkes LMG mit enormer Reichweite mit sich führt, nutzt die gleiche Klasse auf der anderen Seite eine extrem nutzlose Minigun, die einen viel zu großen Rückschlag hat. Dessen sind sich die Entwickler auch bewusst. Sean Tracy antwortet uns auf die Aussage zur schlechten Balance ehrlich und schnell: "Oh absolut!". Die Entwickler von Star Citizen haben bereits allerlei Daten sammeln können und festgestellt: Der Raumjäger Drake Bucaneer und der Ursa Rover mit seinem Geschützturm sind die Gewinner des Schlachtfeldes.

Theatres of War bedeutet für Star Citizen abseits von Spaß daher vor allem eines: eine gute Plattform für Balancing.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein starker Schritt für die Zukunft von Star Citizen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


yumiko 27. Dez 2019

Welche "Features" sind denn kaufbar? Man kann das MMO PU "kaufen" für ca. 40¤ und das...

Lanski 16. Dez 2019

Ist doch in Arbeit ... die Grundtools sind soweit fertig, jetzt kommt Content. Ich sagte...

FlashBFE 27. Nov 2019

Trotzdem ist der Vergleich mit BF quatsch. In Planetside2 ist auch niemand ohne Fahr...

Muhaha 27. Nov 2019

Wenn Du diese Frage stellst, hast Du den Artikel nicht wirklich gelesen :)

Muhaha 27. Nov 2019

Ich könnte (!) es :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /