Abo
  • IT-Karriere:

The Witness: Ex-Indie-Millionär nimmt Kredit für nächstes Projekt auf

Jonathan Blow gilt seit seinem 2008 veröffentlichten Indiegame Braid als einer der ersten Entwickler, die es zum Millionär gebracht haben. Für sein kommendes Projekt The Witness geht er nun ins Risiko.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witness
The Witness (Bild: Jonathan Blow)

Rund vier Millionen US-Dollar hatte Jonathan Blow mit seinem 2008 veröffentlichten Indiegame Braid innerhalb kurzer Zeit verdient und damit dazu beigetragen, dass in der Szene so etwas wie Goldgräberstimmung ausbrach. Die Folge: Viele weitere unabhängig produzierte und hochwertige Spiele, die zum Erfolg wurden. Das mit Abstand bekannteste dürfte das 2011 veröffentlichte Minecraft sein, das seinen Schöpfer Markus Persson sogar zum mehrfachen Milliardär gemacht hat.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Jonathan Blow ist davon weit entfernt. Wie er jetzt dem US-Magazin Engadget.com gesagt hat, ist er für sein kommendes Projekt The Witness nun sogar ins Risiko gegangen und hat Kredite aufgenommen. Braid sei zwar weiterhin in Downloadshops erhältlich. Aber insbesondere auf der Xbox 360 und der Playstation 3 werfe das Programm nicht mehr viel ab, so Blow - jedenfalls nicht genug für die Finanzierung seines Teams, das aus neun Mitarbeitern plus einer Handvoll externer Entwickler bestehe.

Blow arbeitet seit 2009 an dem Spiel, das im Laufe des Jahres 2015 für Windows-PC, die Playstation 4 und iOS erscheinen soll. Das Programm richtet sich an Fans von Abenteuern wie Myst - allzu viel wollen die Macher noch nicht verraten. Im Lauf der Entwicklung soll der Umfang sich ungefähr verdreifacht haben, so Blow. Derzeit gebe es 667 Puzzles, weitere sollen wahrscheinlich nicht dazukommen. Die anvisierte Spielzeit soll bei 30 bis 40 Stunden liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

pythoneer 10. Feb 2015

Blow ist mir zumindest im Gedächtnis geblieben durch seine kürzlich erscheinende Reihe...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /