The Witness: Ex-Indie-Millionär nimmt Kredit für nächstes Projekt auf

Jonathan Blow gilt seit seinem 2008 veröffentlichten Indiegame Braid als einer der ersten Entwickler, die es zum Millionär gebracht haben. Für sein kommendes Projekt The Witness geht er nun ins Risiko.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witness
The Witness (Bild: Jonathan Blow)

Rund vier Millionen US-Dollar hatte Jonathan Blow mit seinem 2008 veröffentlichten Indiegame Braid innerhalb kurzer Zeit verdient und damit dazu beigetragen, dass in der Szene so etwas wie Goldgräberstimmung ausbrach. Die Folge: Viele weitere unabhängig produzierte und hochwertige Spiele, die zum Erfolg wurden. Das mit Abstand bekannteste dürfte das 2011 veröffentlichte Minecraft sein, das seinen Schöpfer Markus Persson sogar zum mehrfachen Milliardär gemacht hat.

Stellenmarkt
  1. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
  2. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Jonathan Blow ist davon weit entfernt. Wie er jetzt dem US-Magazin Engadget.com gesagt hat, ist er für sein kommendes Projekt The Witness nun sogar ins Risiko gegangen und hat Kredite aufgenommen. Braid sei zwar weiterhin in Downloadshops erhältlich. Aber insbesondere auf der Xbox 360 und der Playstation 3 werfe das Programm nicht mehr viel ab, so Blow - jedenfalls nicht genug für die Finanzierung seines Teams, das aus neun Mitarbeitern plus einer Handvoll externer Entwickler bestehe.

Blow arbeitet seit 2009 an dem Spiel, das im Laufe des Jahres 2015 für Windows-PC, die Playstation 4 und iOS erscheinen soll. Das Programm richtet sich an Fans von Abenteuern wie Myst - allzu viel wollen die Macher noch nicht verraten. Im Lauf der Entwicklung soll der Umfang sich ungefähr verdreifacht haben, so Blow. Derzeit gebe es 667 Puzzles, weitere sollen wahrscheinlich nicht dazukommen. Die anvisierte Spielzeit soll bei 30 bis 40 Stunden liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /