The Witness: Ex-Indie-Millionär nimmt Kredit für nächstes Projekt auf

Jonathan Blow gilt seit seinem 2008 veröffentlichten Indiegame Braid als einer der ersten Entwickler, die es zum Millionär gebracht haben. Für sein kommendes Projekt The Witness geht er nun ins Risiko.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witness
The Witness (Bild: Jonathan Blow)

Rund vier Millionen US-Dollar hatte Jonathan Blow mit seinem 2008 veröffentlichten Indiegame Braid innerhalb kurzer Zeit verdient und damit dazu beigetragen, dass in der Szene so etwas wie Goldgräberstimmung ausbrach. Die Folge: Viele weitere unabhängig produzierte und hochwertige Spiele, die zum Erfolg wurden. Das mit Abstand bekannteste dürfte das 2011 veröffentlichte Minecraft sein, das seinen Schöpfer Markus Persson sogar zum mehrfachen Milliardär gemacht hat.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) für IT-System- und Anwendungsadministration
    Ruhrbahn GmbH, Essen
  2. Cyber-Analystin / Cyber-Analyst (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
Detailsuche

Jonathan Blow ist davon weit entfernt. Wie er jetzt dem US-Magazin Engadget.com gesagt hat, ist er für sein kommendes Projekt The Witness nun sogar ins Risiko gegangen und hat Kredite aufgenommen. Braid sei zwar weiterhin in Downloadshops erhältlich. Aber insbesondere auf der Xbox 360 und der Playstation 3 werfe das Programm nicht mehr viel ab, so Blow - jedenfalls nicht genug für die Finanzierung seines Teams, das aus neun Mitarbeitern plus einer Handvoll externer Entwickler bestehe.

Blow arbeitet seit 2009 an dem Spiel, das im Laufe des Jahres 2015 für Windows-PC, die Playstation 4 und iOS erscheinen soll. Das Programm richtet sich an Fans von Abenteuern wie Myst - allzu viel wollen die Macher noch nicht verraten. Im Lauf der Entwicklung soll der Umfang sich ungefähr verdreifacht haben, so Blow. Derzeit gebe es 667 Puzzles, weitere sollen wahrscheinlich nicht dazukommen. Die anvisierte Spielzeit soll bei 30 bis 40 Stunden liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /