• IT-Karriere:
  • Services:

The Witcher: Autor fordert 14 Millionen Euro von CD Projekt Red

Das polnische Entwicklerstudio CD Projekt Red sieht sich mit einer hohen Forderung konfrontiert: Der Schriftsteller Andrzej Sapkowski will rund 14 Millionen Euro für die Verwendung seines Werks The Witcher - das derzeit verfilmt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Witcher 3
Artwork von The Witcher 3 (Bild: CD Projekt Red)

Umgerechnet rund 14 Millionen Euro fordert der polnische Schriftsteller Andrzej Sapkowski von CD Projekt für die Verwendung von The Witcher, einer von ihm geschaffenen Romanserie. Das ebenfalls aus Polen stammende Entwicklerstudio hat das Schreiben von den Anwälten des Autors am 2. Oktober 2018 auf seiner Webseite veröffentlicht - nicht um sich darüber zu empören, sondern weil es aus rechtlichen Gründen zur Information seiner Anteilseigner verpflichtet ist.

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Das Unternehmen hält die Forderungen für unbegründet, und zwar sowohl "in Bezug auf ihre Ursache sowie den genannten Betrag". Man habe die Rechte für The Witcher rechtmäßig lizenziert und bezahlt. In früheren Interviews hat Sapkowski gesagt, dass er und CD Projekt sich bei dem Lizenzgeschäft auf einen festen Betrag geeinigt hätten - das sei ihm sicherer vorgekommen als eine prozentuale Beteiligung am Umsatz. In der Fachpresse wird gelegentlich ein tatsächlich auffallend niedriger Betrag von 8.000 US-Dollar genannt - bestätigt wurde das aber nie, soweit bekannt.

Unklar ist, ob und in welchem Ausmaß Andrzej Sapkowski eine Beteiligung an der Serie auf Basis von The Witcher erhält, die derzeit im Auftrag von Netflix entsteht. Falls der Autor mitverdient - was sehr wahrscheinlich ist - dürfte das zwar kaum die Größenordnung von 14 Millionen Euro erreichen, aber trotzdem ein stolzes Sümmchen sein.

Der Autor ist ganz offiziell ein Kreativberater für die Serie, in der Henry Cavill (Superman, Mission Impossible Fallout) die Hauptfigur des Geralt von Riva gibt. Auch Figuren wie Yennefer und Ciri sollen zu sehen sein, Informationen über die Schauspieler liegen noch nicht vor. Nach aktuellem Stand werden die acht Episoden der ersten Staffel im Jahr 2020 auf Netflix zu sehen sein, möglicherweise sogar früher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. 4,25€
  3. 3,58€
  4. 4,32€

Clown 08. Okt 2018

Ich weiß nicht... Vertrag ist Vertrag, klar. Und es scheint ja auch darüber hinaus noch...

ms (Golem.de) 07. Okt 2018

Bitte nicht einfach Youtube Links posten, sondern auch zusammen fassen wer was sagt. Sich...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /