Abo
  • Services:

The Witcher: Autor fordert 14 Millionen Euro von CD Projekt Red

Das polnische Entwicklerstudio CD Projekt Red sieht sich mit einer hohen Forderung konfrontiert: Der Schriftsteller Andrzej Sapkowski will rund 14 Millionen Euro für die Verwendung seines Werks The Witcher - das derzeit verfilmt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Witcher 3
Artwork von The Witcher 3 (Bild: CD Projekt Red)

Umgerechnet rund 14 Millionen Euro fordert der polnische Schriftsteller Andrzej Sapkowski von CD Projekt für die Verwendung von The Witcher, einer von ihm geschaffenen Romanserie. Das ebenfalls aus Polen stammende Entwicklerstudio hat das Schreiben von den Anwälten des Autors am 2. Oktober 2018 auf seiner Webseite veröffentlicht - nicht um sich darüber zu empören, sondern weil es aus rechtlichen Gründen zur Information seiner Anteilseigner verpflichtet ist.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Das Unternehmen hält die Forderungen für unbegründet, und zwar sowohl "in Bezug auf ihre Ursache sowie den genannten Betrag". Man habe die Rechte für The Witcher rechtmäßig lizenziert und bezahlt. In früheren Interviews hat Sapkowski gesagt, dass er und CD Projekt sich bei dem Lizenzgeschäft auf einen festen Betrag geeinigt hätten - das sei ihm sicherer vorgekommen als eine prozentuale Beteiligung am Umsatz. In der Fachpresse wird gelegentlich ein tatsächlich auffallend niedriger Betrag von 8.000 US-Dollar genannt - bestätigt wurde das aber nie, soweit bekannt.

Unklar ist, ob und in welchem Ausmaß Andrzej Sapkowski eine Beteiligung an der Serie auf Basis von The Witcher erhält, die derzeit im Auftrag von Netflix entsteht. Falls der Autor mitverdient - was sehr wahrscheinlich ist - dürfte das zwar kaum die Größenordnung von 14 Millionen Euro erreichen, aber trotzdem ein stolzes Sümmchen sein.

Der Autor ist ganz offiziell ein Kreativberater für die Serie, in der Henry Cavill (Superman, Mission Impossible Fallout) die Hauptfigur des Geralt von Riva gibt. Auch Figuren wie Yennefer und Ciri sollen zu sehen sein, Informationen über die Schauspieler liegen noch nicht vor. Nach aktuellem Stand werden die acht Episoden der ersten Staffel im Jahr 2020 auf Netflix zu sehen sein, möglicherweise sogar früher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 15,49€
  3. (-78%) 12,99€

Clown 08. Okt 2018 / Themenstart

Ich weiß nicht... Vertrag ist Vertrag, klar. Und es scheint ja auch darüber hinaus noch...

ms (Golem.de) 07. Okt 2018 / Themenstart

Bitte nicht einfach Youtube Links posten, sondern auch zusammen fassen wer was sagt. Sich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /