• IT-Karriere:
  • Services:

The Witcher 3: Neue Kisten für alle Plattformen

CD Projekt Red stellt den bislang größten Funktionspatch für The Witcher 3 vor. Er soll unter anderem Änderungen bei den Bewegungsmöglichkeiten von Hauptfigur Geralt sowie bei der Inventarverwaltung bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witcher 3
The Witcher 3 (Bild: CD Projekt Red)

Überflüssige Gegenstände kommen in The Witcher 3 künftig in die Kisten. Gemeint sind Inventartruhen, die vom Entwicklerteam CD Projekt Red in den kommenden Tagen über das Update 1.07 auf allen drei Plattformen bereitgestellt werden. Die Behälter soll es an mehreren Orten im Spiel geben, der konkrete Standort soll auf der Übersichtskarte zu finden sein, so die Patchnotes.

Stellenmarkt
  1. Wacker Neuson SE, München
  2. Controlware GmbH, deutschlandweit

Dazu kommen weitere Änderungen bei der Inventarverwaltung. Bücher etwa sind laut Mitteilung künftig unter einem eigenen Reiter zu finden, die gelesenen sind zudem ausgegraut. Praktisch klingt auch die geplante Möglichkeit, Rezepte und ähnliche Zubehörlisten wie einen Einkaufszettel an die Seite des Shopping-Fensters festzupinnen.

Dazu kommen in dem Update weitere neue Sortierfunktionen, außerdem sollen für Crafting und Alchemie benötigte Gegenstände künftig nicht mehr zum Gesamtgewicht beitragen. Das Inventar ist bislang eine der größeren Schwächen von The Witcher 3 - das könnte sich mit dem Patch 1.07 ändern.

Die Entwickler kündigen außerdem einen neuen Bewegungsmodus für Geralt an - aber was damit konkret gemeint ist, erklären sie nicht. Dazu kommen Verbesserungen bei der KI des Pferdes sowie größere und kleinere Fehlerkorrekturen bei Quests plus ein paar technische Änderungen.

The Witcher 3 ist seit dem 19. Mail 2015 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erhältlich. Das Entwicklerstudio CD Projekt Red hat seitdem eine Reihe von kleineren Updates sowie Inhaltserweiterungen veröffentlicht. Wegen der Arbeit am Patch soll es in der aktuellen Woche allerdings keine Addons geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...

Clown 10. Jul 2015

Danke für die Spoilerwarnung.. NICHT

Clown 10. Jul 2015

Gut, dann halten wir fest: Wir haben unterschiedliche Gewohnheiten beim Zocken :)

Clown 08. Jul 2015

Nun, im Spiel trägt man selbst ja nicht die upgradefähigen Satteltaschen, sondern der...

igor37 08. Jul 2015

Stimmt. Aber insgesamt muss ich sagen, dass ich in Battlefield 4 z.B. um ein Vielfaches...

igor37 07. Jul 2015

Jein. Ich erinnere mich da an diese Quest für Triss, an deren Ende plötzlich ein Vampir...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /