• IT-Karriere:
  • Services:

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer

Rund zwei Dutzend Engine-Programmierer sorgen bei CD Projekt Red dafür, dass The Witcher 3 auf allen drei Plattformen möglichst ähnlich beeindruckend aussieht. Golem.de hat mit dem Team gesprochen - und auf drei besonderen Bildschirmen einen Blick auf alle Versionen gleichzeitig geworfen.

Artikel von veröffentlicht am
Entwicklerarbeit an The Witcher 3
Entwicklerarbeit an The Witcher 3 (Bild: CD Projekt Red)

Hinter dicken Türen, in einem der oberen Stockwerke der Firmenzentrale von CD Projekt Red mitten in Warschau, gibt es eine Wand mit drei großen Monitoren. Unter den linken hat jemand einen Zettel mit der Aufschrift "PS4" geklebt, unter dem mittleren steht "XO" und ganz rechts "PC". Jeder der Bildschirme zeigt immer die aktuelle Version des grafisch imposanten The Witcher 3 auf der jeweiligen Plattform.

Inhalt:
  1. The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  2. Innenräume werden ausgeblendet

Die Entwickler können so genau sehen, wie das Rollenspiel auf der Playstation 4, der Xbox One und auf Windows-PC wirkt, welche grafischen Unterschiede es gibt und wo das Team eventuell noch nachbessern muss, damit Hauptfigur Geralt und die riesige Fantasywelt auf allen drei Plattformen möglichst gleich gut aussehen.

  • Arbeit an The Witcher 3 bei CD Projekt Red in Warschau (Foto: CD Projekt)
  • Arbeit an The Witcher 3 bei CD Projekt Red in Warschau (Foto: CD Projekt)
  • Arbeit an The Witcher 3 bei CD Projekt Red in Warschau (Foto: CD Projekt)
  • Arbeit an The Witcher 3 bei CD Projekt Red in Warschau (Foto: CD Projekt)
  • Arbeit an The Witcher 3 bei CD Projekt Red in Warschau (Foto: CD Projekt)
  • Arbeit an The Witcher 3 bei CD Projekt Red in Warschau (Foto: CD Projekt)
  • Arbeit an The Witcher 3 bei CD Projekt Red in Warschau (Foto: CD Projekt)
  • Arbeit an The Witcher 3 bei CD Projekt Red in Warschau (Foto: CD Projekt)
  • Arbeit an The Witcher 3 bei CD Projekt Red in Warschau (Foto: CD Projekt)
  • Arbeit an The Witcher 3 bei CD Projekt Red in Warschau (Foto: CD Projekt)
Arbeit an The Witcher 3 bei CD Projekt Red in Warschau (Foto: CD Projekt)

"Wir kompilieren den Code fast täglich neu, so dass wir nahezu immer die aktuellste Version unter die Lupe nehmen können", erzählt uns einer der gut zwei Dutzend Engine-Programmierer vor Ort. Dabei gehe es nicht nur um Feinheiten: Es könne durchaus mal sein, dass auf den Bildschirmen plötzlich riesige Unterschiede zu sehen sind.

"Letzte Woche hat irgendetwas mit den Gammawerten nicht gestimmt, ich glaube bei der Xbox-One-Version", erzählt uns der Entwickler. Nach ein oder zwei Tagen sei der Fehler aber auch schon wieder behoben gewesen. Solche Probleme gibt es offenbar auf allen Plattformen immer wieder mal - sie gehören schlicht zum Alltag von Spielentwicklern.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Nach aktuellem Stand wird The Witcher auf der Playstation 4 nativ in einer Auflösung von 1080p (1.920 x 1.080 Pixel) laufen. Auf der Xbox One wird das Programm in 900p (1.600 x 900 Pixel) berechnet und dann hochskaliert. Das letzte Wort ist da aber noch nicht gesprochen: Falls das Team bis zur Veröffentlichung am 19. Mai 2015 die Grafikalgorithmen noch weiter optimiert bekommt, könnte Geralt auch auf der Xbox One in 1080p antreten. Die Bildrate soll auf allen Plattformen bei 30 fps liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Innenräume werden ausgeblendet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gadi 02. Feb 2015

Sehr interessante Methode, ich schätze mal der Flaschenhals ist in dem Fall nur noch die...

TrudleR 29. Jan 2015

Über die Qualität der digitalen Spiele.

Prypjat 28. Jan 2015

Ach das ist nur Motion Blur. Das kann man bestimmt per *ini fixen.


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /