• IT-Karriere:
  • Services:

The Witcher 3: Hauptquest ist rund 50 Stunden lang

Eine offene Spielwelt mit drei sehr großen Regionen, Reisen per Pferd oder Boot: CD Projekt Red hat neue Details zu The Witcher 3 bekanntgegeben. Fans des Vorgängers sollten ihren Speicherstand aufbewahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von The Witcher 3: Wilde Jagd
Artwork von The Witcher 3: Wilde Jagd (Bild: CD Projekt Red)

Gleich bei der Ankündigung von The Witcher 3 (deutscher Untertitel: Wilde Jagd) hatte CD Projekt Red gesagt, sich bei Skyrim die Gestaltung an der Welt zu orientieren - nur dass sie rund 30 Prozent größer sein soll. Bei einer Präsentation bei der deutschen Fachzeitschrift PC Games haben die Entwickler nun über Details gesprochen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach, Nürnberg

In The Witcher 3 soll es drei riesige Regionen geben. Einen düster-trostlosen Landstrich namens No Man's Land, der an die Außengebiete von The Witcher 1 erinnern soll. Dann Novigrad, eine Stadt mit weitläufigen Umgebungen. Und Skellige Islands, eine Inselgruppe mit nordisch-rauem Klima und Wikingerstämmen - hier dürften wohl besonders Anklänge an Skyrim zu finden sein. In der frei zugänglichen Fantasywelt sind Spieler nicht nur zu Fuß, sondern auch auf dem Rücken von Pferden oder in Booten unterwegs; auch ein Schnellreisesystem ist vorgesehen.

  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)

Die Story dreht sich erneut um Geralt von Riva. Der weißhaarige Magier sucht seine große Liebe, die Zauberin Yennefer, die von einer Gruppe mysteriöser Reiter namens "Wilde Jagd" entführt wurde. In einer zweiten Handlungsebene soll es um die Invasion des feindlichen Nilfgaarder Imperiums gehen. Den Entwicklern zufolge soll der typische Spieler für die Haupthandlung rund 50 Stunden benötigen, für Nebenquests und Minispiele sollen noch mal mindestens 50 Stunden dazukommen. PC-Spieler sollen den Spielstand aus The Witcher 2 importieren können, was wohl vor allem Auswirkungen auf Nebenfiguren haben dürfte.

Kampfsystem mit Zeitlupenmodus

Das Kampfsystem soll überarbeitet und um eine Funktion erweitert werden, die an VATS-System aus Fallout erinnert: In einem Zeitlupenmodus soll der Spieler gezielt bestimmte Körperregionen eines Gegners anvisieren - etwa die Giftdrüsen eines Vampirs. Geralt führt diese Attacken dann automatisch aus. Das Ganze soll schick aussehen und mehr Taktik in die Gefechte bringen. Die Quicktime-Events aus dem Vorgänger soll es nicht mehr geben, von Minispielen abgesehen.

Die Levelgrenze liegt bei Stufe 60 statt bei 35, so die Entwickler. Vor allem aber: Die Gegner steigen nicht parallel zum Spieler automatisch mit auf, wie das bei vielen Spielen der Fall ist - laut PC Games hat CD Projekt ausdrücklich die deutsche Gothic-Reihe als Vorbild gelobt. Die Charakterwerte sollen übersichtlicher dargestellt werden, auch Talentbäume oder -kreise in den Bereichen Schwertkunst, Alchemie und Zauberei sind geplant.

The Witcher 3 soll 2014 erscheinen. Gleichzeitig mit der PC-Version soll eine Fassung für die Playstation 4 auf den Markt kommen. Auch mit einer Ausgabe für die kommende Konsole von Microsoft ist zu rechnen.

PC Games gehört wie Golem.de zur Computec Media AG.

Nachtrag vom 1. März 2013, 16:20 Uhr

CD Projekt Red hat neue Bilder von The Witcher 3 veröffentlicht. Wir haben die Bilder mit einigen älteren Aufnahmen in der Galerie veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TPetersohn 03. Mär 2013

Mir haben die events immer gefallen...weiß garnicht was das soll.

kikimi 03. Mär 2013

Ein Spiel ist ein Spiel. Es sollte die Realität nur zu einem gewissen Grad...

powerman5000 02. Mär 2013

Naja, das Konzept des Drachen töten ist nach dem 20mal total ausgelutscht und von den 27...

M.Kessel 02. Mär 2013

Ich erinnere mich immer noch an Gotic 1, wo ich den Rat, den man mir gegeben hatte nicht...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /