• IT-Karriere:
  • Services:

The Witcher 3: 30 weitere Stunden mit Geralt von Riva

Noch vor der Veröffentlichung von The Witcher 3 stellt der Entwickler CD Projekt Red zwei kostenpflichtige Erweiterungen vor, die insgesamt rund 30 Stunden zusätzliches Abenteuer bieten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witcher 3
The Witcher 3 (Bild: CD Projekt Red)

Das Rollenspiel The Witcher 3 erscheint erst am 19. Mai 2015, aber schon jetzt stellt das Entwicklerstudio CD Projekt Red zwei Erweiterungen vor. Die erste trägt den Titel Hearts of Stone, sie soll rund zehn Stunden lang sein und im Oktober 2015 verfügbar sein. Hauptfigur Geralt von Riva muss in der Wildnis des Niemandslands sowie in den Gassen der Stadt Oxenfurt einen Auftrag für den "mysteriösen Herrn des Glases" erledigen, so die Entwickler. Dabei werde er in ein dichtes Netz aus Lügen und Täuschungen verwickelt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg, Leipzig

Rund 20 Stunden lang soll das zweite Add-on Blood and Wine werden, das im ersten Quartal 2016 folgen soll. Geralt reist in ein vom Krieg verschontes Gebiet: das für seinen Wein berühmte Herzogtum Toussaint - allerdings stößt er dort auf ein uraltes, blutiges Geheimnis.

Beide Erweiterungen entstehen in Zusammenarbeit zwischen dem Hauptstudio von CD Projekt Red in Warschau und einem Ableger in Krakau. Sie sollen zusätzliche Waffen und Ausrüstungsgegenstände, neue Gegner und sowohl neue als auch schon bekannte Figuren aus dem Hexer-Universum bieten. Die Add-ons sollen für alle Plattformen verfügbar sein, für die auch das Hauptprogramm The Witcher 3 erscheint, also für Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99
  2. 3,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. 3,74€

SlightlyHomosex... 09. Apr 2015

Ah, jetzt versteh ich. Mein "Fehler" war es, in der Baumansicht auf den falschen Post...

SlightlyHomosex... 09. Apr 2015

*Auf Heidegger zeig* "Und hier, meine Damen und Herren, sehen sie den deutschen...

Thaodan 09. Apr 2015

Eben leider kann ich kein polnisch.

Schattenwerk 08. Apr 2015

Gerade per E-Mail erhalten: http://www.gog.com/game...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /