• IT-Karriere:
  • Services:

The Witcher 3: 22 Tage für einen Charakter

Rollenspiele benötigen eine Vielzahl an glaubhaften Figuren, deren Erstellung sehr aufwendig ist. CD Projekt Red hat darüber einen Vortrag auf der Siggraph 2013 gehalten, der erläutert, wie Charaktere in The Witcher 3 zum Leben erweckt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
CD Projekt Red erläutert die Charaktererstellung mit der Red Engine 3.
CD Projekt Red erläutert die Charaktererstellung mit der Red Engine 3. (Bild: CD Projekt Red)

The Witcher 3 befindet sich derzeit beim polnischen Studio CD Projekt Red in Entwicklung und soll 2014 für den PC, die Playstation 4 sowie die Xbox One erscheinen. Für The Witcher 3 hat CD Projekt Red eine neue Engine programmiert, die Red Engine 3, und darauf geachtet, die Charaktererstellung zu vereinfachen. Glaubwürdige NPCs sind bei Rollenspielen für die Geschichte und die Immersion besonders wichtig. Verantwortlich für die neue Engine sind unter anderem Balazs Torok, Lead Engine Programmer, und Krzysztof Krzysci, Lead Technical Artist.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn

In ihrem Vortrag auf der Siggraph 2013 haben beide die Vorzüge der neuen Technik erläutert und hierfür einen ausführlichen Rückblick gegeben: Vor sechs Jahren, als CD Projekt Red The Witcher veröffentlichte, bestanden Charaktere aus nur 800 Dreiecken und niedrigen aufgelösten Texturen. Die polnischen Entwickler nutzten damals noch die Aurora-Engine von Bioware, für The Witcher 2 kam die neue Red Engine 2 zum Einsatz.

Eine Figur besteht aus rund 20.000 Dreiecken und wird mittels Shadern sowie vielfältigen Texturen verschönert. Pro Charakter veranschlagte CD Projekt Red 27 Tage Entwicklungsdauer - bei knapp 100 NPCs sowie Monstern in verschiedenen Variationen und mit unterschiedlicher Kleidung sind das 33 Jahre, aufgeteilt auf eine Vielzahl von Artists. CD Projekt zählt hier jedoch nur reine Werktage. Hinzu kommen die Animationen und die Mimik, die mittels der Havok-Middleware gestaltet wurden, sowie die verschiedenen LoD-Stufen.

  • The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3
  • The Witcher 3
  • The Witcher 3
  • The Witcher 3
  • The Witcher 3
  • The Witcher 3
  • The Witcher 3
  • The Witcher 3
  • The Witcher 3
  • The Witcher 3
  • The Witcher 3
The Witcher 3 (Bilder: CD Projekt Red)

Für die Red Engine 3 haben die Entwickler nicht nur ein neues System für die zweistufige Mimik - im eigentlichen Spiel sowie in Zwischensequenzen - und die Animationen programmiert, sondern auch eines für Stoffe - damit sich beispielsweise Kleidung mit den Figuren bewegt, etwa Umhänge oder Röcke. Die Anzahl der Dreiecke pro Charakter liegt nun bei bis zu 40.000. Obwohl der neue Forward+ Renderer jedoch DirectX 11 statt DX9 unterstützt, werden keine zusätzlichen Polygone per Tessellation hinzugefügt. Weder PN Triangles noch Displacement Mapping sind in der Lage, die sehr detaillierten Charaktere so aufzuwerten, dass es sich lohnt, diese Techniken einzusetzen. Stattdessen wird Tessellation für die Wasserdarstellung sowie die Landschaft genutzt.

Um die Charaktere und Tiere realistischer zu gestalten, arbeitet CD Projekt Red derzeit stattdessen an einer Fellsimulation. Diese soll künftig durch Compute-Shader berechnet werden und förmlich aus dem Leder oder der Haut hinauswachsen. Fertige Figuren oder genauer deren einzelne Bestandteile werden in einer speziellen Bibliothek gespeichert, wodurch schneller neue Charaktere generiert werden können. Einen solchen jedoch komplett neu zu entwickeln, dauert trotz aller Verbesserungen vom Konzept bis zum Export ins Spiel immer noch 22 Tage, wenn nur ein Artist daran arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  2. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)
  3. (u. a. TESO: Greymor 49,49€, Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für...
  4. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

MT 21. Aug 2013

+1

Endwickler 14. Aug 2013

Was aber weniger an den Spielen liegt als an der gewollten unsinnigen...

shazbot 13. Aug 2013

Aber die Trolle die es in den Witcher-Spielen gibt, sind praktisch einzigartig und gibts...

kelzinc 13. Aug 2013

the witcher hat es nicht nötig großartig PR zu betreiben, schade das mit 3 die reihe...

kelzinc 13. Aug 2013

ja solche hammer singelplayer rpg games werden immer seltener es ist viel einfacher und...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /