Abo
  • Services:

The Witcher 2: Geralt für Linux und SteamOS ohne Radeon-Unterstützung

CD Projekt Red hat The Witcher 2 in der Enhanced Edition für Linux und SteamOS veröffentlicht. Das Rollenspiel läuft derzeit nur auf Nvidia-Grafikkarten, AMDs Radeon-Modelle werden erst mit zukünftigen Treibern unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Geralt von Rivia, der Hexer
Geralt von Rivia, der Hexer (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

The Witcher 2 Assassins of Kings Enhanced Edition, wie das Abenteuer von Geralt von Rivia mit vollem Namen heißt, ist ab sofort bei Steam auch für Linux und SteamOS erhältlich. Offiziell wird nur Ubuntu 12.04 unterstützt, auf anderen Linux-Distribution könnte das Rollenspiel laufen - sie werden laut Entwickler CD Projekt Red aber nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Bei den nötigen Hardwarevoraussetzungen nennt das polnische Studio eine Geforce 9800 GT für niedrige Details in 720p und eine (ebenfalls lahme) Geforce GT 630 für mittlere Details in 900p. The Witcher 2 ist mit maximalen Details jedoch sehr anspruchsvoll, mit Ubersampling (vierfache Supersampling-Kantenglättung mit geordnetem Muster, also 2x2 OGSSAA) haben auch aktuelle Spitzengrafikkarten einiges zu tun.

CD Projekt Red betont, dass die Enhanced Edition derzeit nur mit Geforce-Modellen funktioniert, Radeon-Grafikkarten sollen erst mit künftigen Treibern kompatibel werden. Intels integrierte Grafikeinheiten werden generell nicht unterstützt.

The Witcher 2 ist derzeit für 4 Euro als Steam-Sonderangebot verfügbar, Besitzer der Windows- oder Mac-Version können das Rollenspiel allerdings kostenlos unter Ubuntu oder SteamOS installieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Rhedox 25. Mai 2014

Auf Windows greifen Entwickler auf die Grafikschnittstelle DirectX zurück. Diese ist...

inb4 24. Mai 2014

liegt möglicherweise daran das es kein port im sinne einer nativen binary ist sondern...

Satan 23. Mai 2014

Also ich habe das Spiel mehrfach auf einer solchen Karte gespielt - und zwar auf...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /