The Witcher 2: Geralt für Linux und SteamOS ohne Radeon-Unterstützung

CD Projekt Red hat The Witcher 2 in der Enhanced Edition für Linux und SteamOS veröffentlicht. Das Rollenspiel läuft derzeit nur auf Nvidia-Grafikkarten, AMDs Radeon-Modelle werden erst mit zukünftigen Treibern unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Geralt von Rivia, der Hexer
Geralt von Rivia, der Hexer (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

The Witcher 2 Assassins of Kings Enhanced Edition, wie das Abenteuer von Geralt von Rivia mit vollem Namen heißt, ist ab sofort bei Steam auch für Linux und SteamOS erhältlich. Offiziell wird nur Ubuntu 12.04 unterstützt, auf anderen Linux-Distribution könnte das Rollenspiel laufen - sie werden laut Entwickler CD Projekt Red aber nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Bei den nötigen Hardwarevoraussetzungen nennt das polnische Studio eine Geforce 9800 GT für niedrige Details in 720p und eine (ebenfalls lahme) Geforce GT 630 für mittlere Details in 900p. The Witcher 2 ist mit maximalen Details jedoch sehr anspruchsvoll, mit Ubersampling (vierfache Supersampling-Kantenglättung mit geordnetem Muster, also 2x2 OGSSAA) haben auch aktuelle Spitzengrafikkarten einiges zu tun.

CD Projekt Red betont, dass die Enhanced Edition derzeit nur mit Geforce-Modellen funktioniert, Radeon-Grafikkarten sollen erst mit künftigen Treibern kompatibel werden. Intels integrierte Grafikeinheiten werden generell nicht unterstützt.

The Witcher 2 ist derzeit für 4 Euro als Steam-Sonderangebot verfügbar, Besitzer der Windows- oder Mac-Version können das Rollenspiel allerdings kostenlos unter Ubuntu oder SteamOS installieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rhedox 25. Mai 2014

Auf Windows greifen Entwickler auf die Grafikschnittstelle DirectX zurück. Diese ist...

inb4 24. Mai 2014

liegt möglicherweise daran das es kein port im sinne einer nativen binary ist sondern...

Satan 23. Mai 2014

Also ich habe das Spiel mehrfach auf einer solchen Karte gespielt - und zwar auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /