The Wall: Samsungs neuer Riesenfernseher ist modular

Samsung hat seinen neuen Fernseher The Wall vorgestellt. Der Name ist Programm: Das vorgeführte Gerät hat 146 Zoll. The Wall soll allerdings problemlos auch in andere Größen und Formen gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
The Wall hat eine Größe von 146 Zoll.
The Wall hat eine Größe von 146 Zoll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat kurz vor dem Start der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas einen neuen Fernseher vorgestellt. Das The Wall genannte Gerät soll dank modularem Aufbau in fast allen denkbaren Größen erhältlich sein, traditionelle feste Displaydiagonalen sollen keine Rolle mehr spielen.

Stellenmarkt
  1. IT Security & Compliance Manager* (m/w/d)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. System Engineer DevOps Logistik Automation (m/w/d)
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
Detailsuche

Das gezeigte Gerät hatte eine Diagonale von 146 Zoll und eine 8K-Auflösung. Um die Modularität zu erreichen, verwendet Samsung eine Micro LED genannte Displaytechnologie. Ein Pixel besteht aus drei LEDs (RGB), entsprechend benötigt der Fernseher wie OLED-Geräte keine Hintergrundbeleuchtung. Das hat die Technologie auch Samsungs QLED voraus.

  • Samsungs neuer Fernseher The Wall (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das vorgestellte Gerät hat eine Größe von 146 Zoll, aufgrund des modularen Aufbaus soll der TV aber in jeder erdenkbaren Größe kommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • The Wall hat eine Auflösung von 8K. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei genauem Hinsehen sind von der Seite aus die Grenzen zwischen den Modulen erkennbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Samsung verwendet für jedes Pixel drei LEDs, die Technologie nennt der Hersteller Micro LED. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die einzelnen Pixel von The Wall (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Reflexionen sind die einzelnen Paneel-Teile erkennbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Samsungs neuer Fernseher The Wall (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Echtes Schwarz wird durch Abschalten der Pixel erreicht. Micro LEDs sollen verglichen mit OLED-TVs eine bessere Helligkeit bieten und eine längere Lebensdauer haben.

Noch keine Infos zu verfügbaren Größen

Wie groß die einzelnen Paneele von The Wall sind, konnte uns Samsung noch nicht sagen - im Frühjahr will der Hersteller weitere Infos bekanntgeben. Auch zu den möglichen Größen und Anpassungsmöglichkeiten hat Samsung noch nichts gesagt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei direktem Draufschauen lassen sich die Grenzen zwischen den einzelnen Paneelen nicht ohne weiteres erkennen. Schauen wir allerdings schräg auf The Wall, sind vereinzelt die Grenzen zwischen den Teilen erkennbar. Zeigt der Fernseher schwarze Flächen an, sind die Grenzen dank reflektiertem Raumlicht ebenfalls zu sehen.

Geschwiegen hat Samsung auch zum Preis von The Wall: Wieviel der Fernseher kostet, und wie der Preis berechnet wird, ist ebenso unbekannt wie ein Erscheinungsdatum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 09. Jan 2018

Okay macht sinn, ein paar solcher Konzepte gab es ja schon wo ganze Kleinstädte in einen...

Jakelandiar 09. Jan 2018

Deine Vermutung. Ich hätte das eher anders vermutet. Samsung hat weniger hochauflösende...

derJimmy 08. Jan 2018

Ich sag jetzt lieber nicht, dass ich auch noch nen Beamer hab :) Beim Beamer fehlt mir...

dEEkAy 08. Jan 2018

Du kannst ja mal nach LinusTechTips LG's OLED Wallpaper TV gucken. Der TV besteht auch...

Dwalinn 08. Jan 2018

Klar vorteile hat das auf alle Fälle nur ist die Installationen schon etwas aufwändiger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  2. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /