The Wall: Samsungs neuer Riesenfernseher ist modular

Samsung hat seinen neuen Fernseher The Wall vorgestellt. Der Name ist Programm: Das vorgeführte Gerät hat 146 Zoll. The Wall soll allerdings problemlos auch in andere Größen und Formen gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
The Wall hat eine Größe von 146 Zoll.
The Wall hat eine Größe von 146 Zoll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat kurz vor dem Start der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas einen neuen Fernseher vorgestellt. Das The Wall genannte Gerät soll dank modularem Aufbau in fast allen denkbaren Größen erhältlich sein, traditionelle feste Displaydiagonalen sollen keine Rolle mehr spielen.

Stellenmarkt
  1. Space Application Test-System Entwickler (m/f/d)
    Astos Solutions GmbH, Stuttgart
  2. IT System Engineer (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Das gezeigte Gerät hatte eine Diagonale von 146 Zoll und eine 8K-Auflösung. Um die Modularität zu erreichen, verwendet Samsung eine Micro LED genannte Displaytechnologie. Ein Pixel besteht aus drei LEDs (RGB), entsprechend benötigt der Fernseher wie OLED-Geräte keine Hintergrundbeleuchtung. Das hat die Technologie auch Samsungs QLED voraus.

  • Samsungs neuer Fernseher The Wall (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das vorgestellte Gerät hat eine Größe von 146 Zoll, aufgrund des modularen Aufbaus soll der TV aber in jeder erdenkbaren Größe kommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • The Wall hat eine Auflösung von 8K. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei genauem Hinsehen sind von der Seite aus die Grenzen zwischen den Modulen erkennbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Samsung verwendet für jedes Pixel drei LEDs, die Technologie nennt der Hersteller Micro LED. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die einzelnen Pixel von The Wall (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Reflexionen sind die einzelnen Paneel-Teile erkennbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Samsungs neuer Fernseher The Wall (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Echtes Schwarz wird durch Abschalten der Pixel erreicht. Micro LEDs sollen verglichen mit OLED-TVs eine bessere Helligkeit bieten und eine längere Lebensdauer haben.

Noch keine Infos zu verfügbaren Größen

Wie groß die einzelnen Paneele von The Wall sind, konnte uns Samsung noch nicht sagen - im Frühjahr will der Hersteller weitere Infos bekanntgeben. Auch zu den möglichen Größen und Anpassungsmöglichkeiten hat Samsung noch nichts gesagt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei direktem Draufschauen lassen sich die Grenzen zwischen den einzelnen Paneelen nicht ohne weiteres erkennen. Schauen wir allerdings schräg auf The Wall, sind vereinzelt die Grenzen zwischen den Teilen erkennbar. Zeigt der Fernseher schwarze Flächen an, sind die Grenzen dank reflektiertem Raumlicht ebenfalls zu sehen.

Geschwiegen hat Samsung auch zum Preis von The Wall: Wieviel der Fernseher kostet, und wie der Preis berechnet wird, ist ebenso unbekannt wie ein Erscheinungsdatum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 09. Jan 2018

Okay macht sinn, ein paar solcher Konzepte gab es ja schon wo ganze Kleinstädte in einen...

Jakelandiar 09. Jan 2018

Deine Vermutung. Ich hätte das eher anders vermutet. Samsung hat weniger hochauflösende...

derJimmy 08. Jan 2018

Ich sag jetzt lieber nicht, dass ich auch noch nen Beamer hab :) Beim Beamer fehlt mir...

dEEkAy 08. Jan 2018

Du kannst ja mal nach LinusTechTips LG's OLED Wallpaper TV gucken. Der TV besteht auch...

Dwalinn 08. Jan 2018

Klar vorteile hat das auf alle Fälle nur ist die Installationen schon etwas aufwändiger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /