The Wall: Samsung baut kleinere MicroLED-Fernseher fürs Wohnzimmer

Angefangen hat The Wall bei fast 300 Zoll. 2021 sollen kleinere Versionen des MicroLED-TV außerhalb Koreas kommen. Die sind weiterhin Luxus.

Artikel veröffentlicht am ,
The Wall wird immer kleiner.
The Wall wird immer kleiner. (Bild: Samsung)

"In diesem Jahr erhalten MicroLEDs erstmals Einzug in private Haushalte." So beschreibt Samsung die neuen MicroLED-TVs aus der Serie The Wall.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Bestandssysteme
    RZH Rechenzentrum für Heilberufe GmbH, Wesel
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Im Jahr 2020 hatte das Unternehmen diesen noch als fast 300 Zoll große Leinwand verkauft. In Korea gibt es mittlerweile auch Versionen zu 110 Zoll, die nicht erweiterbar sind.

Interessant dabei ist, dass diese weiterhin eine 4K-Auflösung verwenden. Bisher war es technisch schwierig, MicroLEDs in Matrizen anzuordnen, die fein genug für kleinere Bildschirme sind. Das will Samsung im Jahr 2021 ändern.

So soll es neben den lokal bereits erhältlichen The-Wall-Fernsehern noch kleinere Micro-LED-Versionen geben. Denkbar wären hier laut Samsung etwa 99 und 88 Zoll. Gängige Größen für OLED- und LCD-Fernseher sind momentan allerdings noch immer etwas geringer: 55, 65 und 75 Zoll sind beliebt.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Südkorea sollen dabei weitere Märkte erschlossen werden. Eine Expansion nach Europa und Nordamerika ist wahrscheinlich, da es sich dabei noch immer um ein sehr teures Luxusprodukt für kaufstarke Märkte handelt.

MicroLED als OLED-Alternative

Nicht umsonst kostet die 110-Zoll-Version von The Wall umgerechnet etwa 126.000 Euro. Das liegt auch daran, dass MicroLED-Geräte noch nicht in Masse produziert werden. Die Technik soll als Alternative zu OLED und LCD etabliert werden. Dabei werden winzige einzelne LEDs für die Darstellung der einzelnen Bildpixel genutzt. Im Vergleich zu OLED wird hier zudem der Burn-in-Effekt durch das Anzeigen von statischen Bildern verringert. Die MicroLED-Technik hat so das Potenzial, in Zukunft OLED in einigen Teilen zu ersetzen.

Viele großartige Fernseher bei Samsung

Ähnlich wie OLED-Panels können MicroLEDs nämlich Schwarzwerte durch Ausschalten darstellen, was sehr hohe Kontrastwerte ergibt. Generell sollen sie auch weniger Energie benötigen als traditionelle LC-Panels. Ein weiterer Vorteil: MicroLED-Panels lassen sich fast randlos konstruieren, wodurch modulare Systeme wie die Ursprungsversion von Samsungs The Wall erst möglich werden. Helligkeitswerte von 1.500 cd/m² und mehr sind für MicroLED-Screens möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


net 08. Jan 2021

Gleiche Vorteile wie Oleds, ohne die Nachteile.. eher unwahrscheinlich. evtl. sinken die...

FreiGeistler 07. Jan 2021

Hm. Das OLED meines Galaxy S3 brauchte nach ca. 4 Jahren immer mehr Strom, wurde aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /