Abo
  • IT-Karriere:

The Wall Luxury: Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

Ab Oktober 2019 soll Samsungs Micro-LED-Display The Wall in der Luxury-Version auch in Deutschland erhältlich sein. Das Produkt richtet sich eher an zahlungskräftige Kunden: Die 4K-Version soll 450.000 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
The Wall Luxury von Samsung
The Wall Luxury von Samsung (Bild: Samsung)

Samsung hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2019 eine Consumer-Version seines Micro-LED-Displays namens The Wall Luxury vorgestellt. Das Display soll ab Oktober 2019 in 146 Zoll mit 4K-Auflösung, in 219 Zoll mit 6K-Auflösung und in 292 Zoll in 8K-Auflösung auch in Deutschland erhältlich sein. Bisher hatte Samsung für den Endkundenmarkt nur kleinere Modelle vorgestellt, unter anderem auf der CES 2019.

Stellenmarkt
  1. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg
  2. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt

Ein Pixel besteht bei dem Display aus drei LEDs (RGB), entsprechend benötigt das Gerät wie OLED-Geräte keine Hintergrundbeleuchtung. Echtes Schwarz wird durch Abschalten der Pixel erreicht. Micro-LEDs bieten verglichen mit OLED-Bildschirmen eine bessere Helligkeit und sollen eine längere Lebensdauer haben. Die maximale Helligkeit gibt Samsung mit 2.000 cd/qm an.

Die Lebensdauer der Micro-LEDs soll bei 100.000 Stunden liegen. Entsprechend sieht das Bedienkonzept vor, dass der Micro-LED-Fernseher nicht ausgeschaltet wird. Werden keine Inhalte darauf angeschaut, soll das Display als digitale Leinwand dienen und beispielsweise Kunstwerke anzeigen. Ein eingebauter KI-Prozessor soll je nach betrachteten Inhalten das Bild optimieren.

Preis im absoluten Hochpreissegment

Bei den bisher vorgestellten Micro-LED-Fernsehern hatte Samsung stets keinen Preis genannt. Im Gespräch mit Golem.de hat der Hersteller einen Preis von 450.000 Euro für das 146-Zoll-Modell genannt. Entsprechend handelt es sich bei The Wall Luxury ganz dem Namen nach um ein Luxusprodukt, das sich eher an sehr vermögende Kunden richten dürfte.

  • The Wall Luxury von Samsung (Bild: Samsung)
  • The Wall Luxury von Samsung (Bild: Samsung)
  • The Wall Luxury von Samsung (Bild: Samsung)
The Wall Luxury von Samsung (Bild: Samsung)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 4,19€
  3. 3,99€
  4. 229,00€

anybody 12. Sep 2019 / Themenstart

Woher kommen diese Werte? Wieso gibst du keine Quelle an? Hier im Samsung PDF steht (für...

kriD reD 09. Sep 2019 / Themenstart

Im Text steht Die Lebensdauer der Micro-LEDs soll bei 100.000 Stunden liegen...

narfomat 09. Sep 2019 / Themenstart

EZ. 5 windraeder im garten aufgestellt und schon laeuft dat dingens... bei wind, versteht...

supergurki 07. Sep 2019 / Themenstart

Ein "... Nicht" ist auch nicht das wahre...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /