The Walking Dead: Entwicklerstudio Telltale Games wird neu gegründet

Knapp ein Jahr nach der Pleite von Telltale Games gibt es eine neue Chance für das Entwicklerstudio. Die neuen Besitzer wollen Serien wie Batman fortsetzen - möglicherweise mit neuer Technologie und ohne Wartezeiten zwischen den Episoden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Batman: The Enemy Within
Artwork von Batman: The Enemy Within (Bild: Telltale Games)

Im September 2018 wurde das Entwicklerstudio Telltale Games geschlossen, rund 200 Mitarbeiter haben damals ihren Job verloren. Nun haben Investoren die Rechte an dem Namen und an einigen Serien gekauft, um das Studio wieder aufzubauen. Besitzer ist nun unter anderem ein Unternehmen namens LCG Entertainment.

Stellenmarkt
  1. Referent für Projektmanagement mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Leiter*in der Gruppe IT-Service Center
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
Detailsuche

Unter den weiteren Investoren sind Chris Kingsley, der 1992 zusammen mit seinem Bruder Jason das britische Entwicklerstudio Rebellion gegründet hat, sowie Lyle Hall (Heavy Iron Studios) und Tobias Sjögren (Starbreeze).

Für das künftige Schicksal von Telltale ist ein Managementteam zuständig: Jamie Ottilie und Brian Waddle. Beide haben zuvor nicht bei Telltale gearbeitet, kommen aber aus der Spielebranche - Ottilie vor allem aus dem Bereich Mobile Games, Waddle war unter anderem bei der Havok Game Engine. Einen Teil der Lizenzrechte von Telltale Games wollen sie verkaufen, einige Serien sollen aber möglicherweise fortgesetzt werden, darunter Batman und The Wolf Among Us sowie Eigenentwicklungen wie Puzzle Agent.

Das Thema Lizenzrechte dürfte bei dem Studio relativ komplex sein, weil in den letzten Jahren fast nur Spiele auf Basis fremder Marken entstanden sind. Besonders erfolgreich waren die Serien zu The Walking Dead, es gab auch Umsetzungen von Minecraft, Borderlands, Game of Thrones und Guardians of the Galaxy.

Im Gespräch mit US-Medien haben Jamie Ottilie und Brian Waddle gesagt, dass vermutlich einige der ehemaligen Angestellten als freie Mitarbeiter neue Projekte entwickeln könnten, später dann möglicherweise auch wieder als Vollzeitangestellte am neuen Standort im kalifornischen Malibu. Früher hatte Telltale Games seinen Sitz in San Rafael, also ein paar hundert Kilometer weiter nördlich, nahe dem Silicon Valley.

Bei den kommenden Projekten sollen möglicherweise neue Technologien und Produktionsmethoden zum Einsatz kommen. Das klingt gut, zuletzt waren die Titel von Telltale nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik. Außerdem wolle man möglicherweise das Geschäftsmodell überarbeiten. An der Veröffentlichung von Episoden wolle man vermutlich festhalten.

Ottilie sagte im Gespräch mit Polygon, dass er die "Idee von Binge-Watching liebt". Gemeint ist das Prinzip etwa von Netflix, gleichzeitig alle Folgen einer TV-Serie zu veröffentlichen. Auf Spiele übertragen könnte das bedeuten, dass es bei künftigen Games von Telltale keine oder zumindest wesentlich kürzere Wartezeiten auf die jeweils nächste Episode gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. %p%s%s%s%s%n: WLAN-Name schaltet WLAN am iPhone ab
    %p%s%s%s%s%n
    WLAN-Name schaltet WLAN am iPhone ab

    Der WLAN-Name %p%s%s%s%s%n sorgt für Probleme bei iPhones und iPads. Sie schalten kurzerhand ihr WLAN ab.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Full Self Driving: Baby soll für 10.000 Dollar Tesla-Software gekauft haben
    Full Self Driving
    Baby soll für 10.000 Dollar Tesla-Software gekauft haben

    Ein zehn Monate altes Baby soll in der Tesla-App das Softwarepaket Full Self Driving für 10.000 US-Dollar freigeschaltet haben - sagt die Mutter.

rolitheone 02. Sep 2019

Lieber interester, das hab ich auch nicht behauptet. Emily Grace Buck hat aber bei...

Hotohori 31. Aug 2019

Es wäre möglich, dass sie die erste Episode grundsätzlich kostenlos anbieten und man dann...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day 2021 jetzt gestartet • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Amazon-Geräte (u. a. Fire TV Stick 4K Ultra HD 28,99€) • Bosch Werkzeug • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Samsung-Fernseher (u. a. 75" QLED 2021 1.214,95€) • Samsung-Smartphones [Werbung]
    •  /