The Walking Dead: Entwicklerstudio Telltale Games wird neu gegründet

Knapp ein Jahr nach der Pleite von Telltale Games gibt es eine neue Chance für das Entwicklerstudio. Die neuen Besitzer wollen Serien wie Batman fortsetzen - möglicherweise mit neuer Technologie und ohne Wartezeiten zwischen den Episoden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Batman: The Enemy Within
Artwork von Batman: The Enemy Within (Bild: Telltale Games)

Im September 2018 wurde das Entwicklerstudio Telltale Games geschlossen, rund 200 Mitarbeiter haben damals ihren Job verloren. Nun haben Investoren die Rechte an dem Namen und an einigen Serien gekauft, um das Studio wieder aufzubauen. Besitzer ist nun unter anderem ein Unternehmen namens LCG Entertainment.

Stellenmarkt
  1. Koordinator Vorgehensmodell- und Produkt-Compliance (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund
Detailsuche

Unter den weiteren Investoren sind Chris Kingsley, der 1992 zusammen mit seinem Bruder Jason das britische Entwicklerstudio Rebellion gegründet hat, sowie Lyle Hall (Heavy Iron Studios) und Tobias Sjögren (Starbreeze).

Für das künftige Schicksal von Telltale ist ein Managementteam zuständig: Jamie Ottilie und Brian Waddle. Beide haben zuvor nicht bei Telltale gearbeitet, kommen aber aus der Spielebranche - Ottilie vor allem aus dem Bereich Mobile Games, Waddle war unter anderem bei der Havok Game Engine. Einen Teil der Lizenzrechte von Telltale Games wollen sie verkaufen, einige Serien sollen aber möglicherweise fortgesetzt werden, darunter Batman und The Wolf Among Us sowie Eigenentwicklungen wie Puzzle Agent.

Das Thema Lizenzrechte dürfte bei dem Studio relativ komplex sein, weil in den letzten Jahren fast nur Spiele auf Basis fremder Marken entstanden sind. Besonders erfolgreich waren die Serien zu The Walking Dead, es gab auch Umsetzungen von Minecraft, Borderlands, Game of Thrones und Guardians of the Galaxy.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Gespräch mit US-Medien haben Jamie Ottilie und Brian Waddle gesagt, dass vermutlich einige der ehemaligen Angestellten als freie Mitarbeiter neue Projekte entwickeln könnten, später dann möglicherweise auch wieder als Vollzeitangestellte am neuen Standort im kalifornischen Malibu. Früher hatte Telltale Games seinen Sitz in San Rafael, also ein paar hundert Kilometer weiter nördlich, nahe dem Silicon Valley.

Bei den kommenden Projekten sollen möglicherweise neue Technologien und Produktionsmethoden zum Einsatz kommen. Das klingt gut, zuletzt waren die Titel von Telltale nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik. Außerdem wolle man möglicherweise das Geschäftsmodell überarbeiten. An der Veröffentlichung von Episoden wolle man vermutlich festhalten.

Ottilie sagte im Gespräch mit Polygon, dass er die "Idee von Binge-Watching liebt". Gemeint ist das Prinzip etwa von Netflix, gleichzeitig alle Folgen einer TV-Serie zu veröffentlichen. Auf Spiele übertragen könnte das bedeuten, dass es bei künftigen Games von Telltale keine oder zumindest wesentlich kürzere Wartezeiten auf die jeweils nächste Episode gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rolitheone 02. Sep 2019

Lieber interester, das hab ich auch nicht behauptet. Emily Grace Buck hat aber bei...

Hotohori 31. Aug 2019

Es wäre möglich, dass sie die erste Episode grundsätzlich kostenlos anbieten und man dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /