• IT-Karriere:
  • Services:

The Walking Dead: Entwicklerstudio Telltale Games wird neu gegründet

Knapp ein Jahr nach der Pleite von Telltale Games gibt es eine neue Chance für das Entwicklerstudio. Die neuen Besitzer wollen Serien wie Batman fortsetzen - möglicherweise mit neuer Technologie und ohne Wartezeiten zwischen den Episoden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Batman: The Enemy Within
Artwork von Batman: The Enemy Within (Bild: Telltale Games)

Im September 2018 wurde das Entwicklerstudio Telltale Games geschlossen, rund 200 Mitarbeiter haben damals ihren Job verloren. Nun haben Investoren die Rechte an dem Namen und an einigen Serien gekauft, um das Studio wieder aufzubauen. Besitzer ist nun unter anderem ein Unternehmen namens LCG Entertainment.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten

Unter den weiteren Investoren sind Chris Kingsley, der 1992 zusammen mit seinem Bruder Jason das britische Entwicklerstudio Rebellion gegründet hat, sowie Lyle Hall (Heavy Iron Studios) und Tobias Sjögren (Starbreeze).

Für das künftige Schicksal von Telltale ist ein Managementteam zuständig: Jamie Ottilie und Brian Waddle. Beide haben zuvor nicht bei Telltale gearbeitet, kommen aber aus der Spielebranche - Ottilie vor allem aus dem Bereich Mobile Games, Waddle war unter anderem bei der Havok Game Engine. Einen Teil der Lizenzrechte von Telltale Games wollen sie verkaufen, einige Serien sollen aber möglicherweise fortgesetzt werden, darunter Batman und The Wolf Among Us sowie Eigenentwicklungen wie Puzzle Agent.

Das Thema Lizenzrechte dürfte bei dem Studio relativ komplex sein, weil in den letzten Jahren fast nur Spiele auf Basis fremder Marken entstanden sind. Besonders erfolgreich waren die Serien zu The Walking Dead, es gab auch Umsetzungen von Minecraft, Borderlands, Game of Thrones und Guardians of the Galaxy.

Im Gespräch mit US-Medien haben Jamie Ottilie und Brian Waddle gesagt, dass vermutlich einige der ehemaligen Angestellten als freie Mitarbeiter neue Projekte entwickeln könnten, später dann möglicherweise auch wieder als Vollzeitangestellte am neuen Standort im kalifornischen Malibu. Früher hatte Telltale Games seinen Sitz in San Rafael, also ein paar hundert Kilometer weiter nördlich, nahe dem Silicon Valley.

Bei den kommenden Projekten sollen möglicherweise neue Technologien und Produktionsmethoden zum Einsatz kommen. Das klingt gut, zuletzt waren die Titel von Telltale nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik. Außerdem wolle man möglicherweise das Geschäftsmodell überarbeiten. An der Veröffentlichung von Episoden wolle man vermutlich festhalten.

Ottilie sagte im Gespräch mit Polygon, dass er die "Idee von Binge-Watching liebt". Gemeint ist das Prinzip etwa von Netflix, gleichzeitig alle Folgen einer TV-Serie zu veröffentlichen. Auf Spiele übertragen könnte das bedeuten, dass es bei künftigen Games von Telltale keine oder zumindest wesentlich kürzere Wartezeiten auf die jeweils nächste Episode gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 4,99€
  3. 7,99€

rolitheone 02. Sep 2019

Lieber interester, das hab ich auch nicht behauptet. Emily Grace Buck hat aber bei...

Hotohori 31. Aug 2019

Es wäre möglich, dass sie die erste Episode grundsätzlich kostenlos anbieten und man dann...


Folgen Sie uns
       


Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /