Abo
  • Services:

The Walking Dead: Überlebenskampf in postapokalyptischer Untoten-Welt

In einer postapokalyptischen Sandbox-Welt kämpft der Spieler in The Walking Dead von Activision ums Überleben. Dabei soll es nicht nur um Action, sondern auch um langfristige Planung und sinnvollen Umgang mit Ressourcen gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
The Walking Dead
The Walking Dead (Bild: Activision)

Erste Regel: Der Zombie, den man sieht - das ist nicht der gefährliche. Denn zumindest in The Walking Dead greifen die Untoten gerne aus Verstecken an. Zweite Regel: Wer es mit vier oder fünf Untoten gleichzeitig zu tun hat, segnet ziemlich sicher auch das Zeitliche - die schlurfenden Feinde sind extrem stark. Dritte Regel: Der Revolver sollte nur die allerletzte Lösung, denn mit seinem Lärm zieht er die Aufmerksamkeit anderer Untoter an - siehe Regel eins und zwei.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

The Walking Dead entsteht im Auftrag von Activision beim texanischen Entwicklerstudio Terminal Reality. Es basiert auf der gleichnamigen, in den USA sehr erfolgreichen Fernsehserie des Senders AMC. Spätestens für deutsche Jugendschützer dürfte das ein Problem werden, denn im TV wie im Spiel gilt: Ein Zombie ist erst dann endgültig tot, wenn man seinen Kopf per Messer, Schuss oder sonst wie zerstört hat. Übrigens basteln die Entwickler angeblich auch mit großem Aufwand an den passenden Geräuschen - auf einem Foto aus dem firmeneigenen Soundstudio waren gleich mehrere zermatschte Melonen zu sehen.

  • The Walking Dead
  • The Walking Dead
The Walking Dead

Spieler steuern den mysteriösen, armbrustbestückten Haudegen Daryl Dixon, der weitgehend auf eigene Faust nach der Zombie-Katastrophe durch das ländliche Georgia bis nach Atlanta kommen muss. Der Spieler soll dabei viel Entscheidungsfreiheit genießen. Er kann versuchen, per Vehikel auf der Hauptstraße voranzukommen, steht dann aber immer wieder vor ganzen Bergen von zerstörten Autowracks. Oder er nimmt Umwege in Kauf, gerät gerade dabei aber mit etwas Pech mitten in Ansammlungen von Zombies.

Die Entwickler nennen die Untoten wegen ihres schlurfenden, eher gemächlichen Gangs schlicht "Walker". Sie verhalten sich angeblich alle weitgehend gleich, sollen sich aber optisch unterscheiden: Die hauseigene Infernal Engine erlaubt es angeblich, quasi unbegrenzt viele Gegner aus Modulen wie Händen, Köpfen, Armen und Beinen unterschiedlichster Art zu generieren.

Neben den Kämpfen ist der maßvolle Umgang mit Ressourcen wichtig. Benzin ist knapp - und wer laufen muss, ist verletzlicher. Ebenfalls nur begrenzt verfügbar sind Medikamente sowie Verpflegung. Über die freuen sich auch die Begleiter des Spielers. In The Walking Dead soll er nämlich mehrere computergesteuerte Kumpels mit dabeihaben können, die sogar über Spezialfähigkeiten verfügen - ein Arzt etwa kann heilen. Ganz einfach ist aber auch die Entscheidung für die Sidekicks nicht, denn wer im schnellen Sportwagen reisen möchte, soll maximal zwei mitnehmen können. Auf die Ladefläche eines Vans passen hingegen doppelt so viele. Die Begleiter helfen nicht nur im Kämpfen, sondern sollen sich auch auf Missionen schicken lassen, um etwa Vorräte zu besorgen - nicht alle sollen von solchen Aufträgen zurückkommen.

Die Entwickler von Terminal Reality haben ihr Programm auf der Gamescom 2012 nur anhand einer sehr umfangreichen Powerpoint-Präsentation mit vielen Screenshots vorgestellt. Eine spielbare Version hatten sie nicht mitgenommen - warum, konnte ein Sprecher auf Anfrage von Golem.de auch nicht erklären. Auf den einzigen beiden veröffentlichten Bildern sind keine Zombies zu sehen. Nach aktuellem Stand erscheint das Programm im Jahr 2013 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 9,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Analysator 18. Aug 2012

GAAAAAAABE wird niemals Episode 3 raushauen der HUND! ;)

Analysator 18. Aug 2012

Klar aber die Trailer kamen ja nicht ein Jahr bevor der Film fertig aufgezeichnet war...

lightview 18. Aug 2012

Peinliche Diskussion ... Eigentlich haben ja alle von Castle Wolfenstein geklaut, weil...

ChristianKpunkt 17. Aug 2012

Jein....der Kopf ist nur eine Gliedmaße von vielen. Bei vielen Necros bringt das...

broiler1985 17. Aug 2012

Ich denke nicht dass es da Probleme geben wird denn das Spiel basiert (wie jenes von...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /