Abo
  • Services:

The Walking Dead: Entwicklerszene will bei Projekt von Telltale einspringen

Nach dem Aus für Telltale Games helfen möglicherweise andere Entwicklerstudios, um etwa die noch fehlenden Episoden von The Walking Dead abzuschließen. Inzwischen wird auch klarer, welche Games besonders zu den finanziellen Schwierigkeiten des Unternehmens beigetragen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild aus der letzten Staffel von The Walking Dead
Bild aus der letzten Staffel von The Walking Dead (Bild: Telltale Games)

Kurz nach dem auch für Beobachter überraschenden Aus von Telltale Games tut sich etwas bei einigen der Programme des Unternehmens. Auf Twitter hat Telltale bekanntgegeben, dass Spieler bei der letzten Staffel des interaktiven Adventures The Walking Dead möglicherweise doch zum geplanten Abschluss kommen. Die zweite Folge soll wie ursprünglich geplant im Laufe des 25. September 2018 verfügbar sein, bei der Arbeit an der dritten sowie der vierten und letzten Folge helfen womöglich andere Studios aus.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Welche, hat Telltale Games nicht verraten - vermutlich sind die Gespräche auch schlicht noch nicht abgeschlossen. Für die Fans der Spielereihe wäre das auch deshalb wichtig, weil sich die meisten insgesamt fünf Folgen sehr auf das Schicksal der Hauptfigur Clementine konzentrieren und man ja wissen möchte, welches Schicksal ihr am Ende zugedacht ist.

Relativ gut sieht es wohl auch für ein - vermutlich kleines, aber noch nicht vorgestelltes - Projekt aus, an dem Telltale Games auf Basis von Stranger Things für Netflix arbeitet. Das Spiel soll laut Polygon.com von den rund 25 Mitarbeitern fertiggestellt werden, die weiter bei Telltale arbeiten. Die anderen Titel will Netflix aber mit neuen Partnern umsetzen.

Eine fünfteilige animierte TV-Serie auf Basis von Minecraft: Story Mode - das ursprünglich wiederum auf Basis einer Adventurereihe von Telltale basiert - dürfte durch das Ende von Telltale sowieso kaum betroffen sein und wie geplant im Herbst 2018 auf Netflix zu sehen sein.

Telltale Games hatte nach finanziellen Schwierigkeiten am 21. September 2018 einen Großteil seiner knapp 250 Mitarbeiter kurzfristig entlassen. Ursache sind vor allem finanzielle Probleme als Folge schwacher Verkaufszahlen. Im sozialen Netz haben sich - meist anonym - eine Reihe von mutmaßlichen Angestellten zu Wort gemeldet, laut denen vor allem der Absatz der beiden Reihen The Wolf Among Us und von Batman Enemy Within extrem schwach gewesen sein soll.

Für die ehemaligen Angestellten dürfte die Lage natürlich schwierig sein. Immerhin haben sich aber mittlerweile viele andere Studios wie Blizzard, Santa Monica Studios und Bethesda mit Stellenangeboten zu Wort gemeldet; die meisten suchen schon länger händeringend nach weiteren Fachkräften.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Mesca 26. Sep 2018

Echt, dir haben die telltale monkey islands gefallen? Ich war da wahnsinnig...

RipClaw 25. Sep 2018

Bei einigen Spielen trat Telltale als Publisher für die Konsolenversion auf. Sie haben...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /