Abo
  • Services:
Anzeige
The Vanishing of Ethan Carter mit UE4
The Vanishing of Ethan Carter mit UE4 (Bild: Screenshot Golem.de)

The Vanishing of Ethan Carter: Redux-Version nutzt die UE4 mit Supersampling und bald DX12

The Vanishing of Ethan Carter mit UE4
The Vanishing of Ethan Carter mit UE4 (Bild: Screenshot Golem.de)

Schickere Grafik kostenlos: The Vanishing of Ethan Carter ist in einer überarbeiteten Fassung auf Basis der Unreal Engine 4 verfügbar. Zu den Neuerungen gehören eine Beleuchtung via PBR und eine viel bessere Kantenglättung, künftig soll DX12 integriert werden.

Anzeige

Das Spielstudio The Astronauts hat die Redux-Version von The Vanishing of Ethan Carter für Windows-PC veröffentlicht. Die überarbeitete Fassung ist für Besitzer des originalen Spiels kostenlos, die Redux-Variante erscheint als zusätzlich herunterladbarer Titel in der Steam- oder GoG-Bibliothek. Basis von The Vanishing of Ethan Carter Redux ist die Unreal Engine 4.

Die bisherige Version nutzt die ältere Unreal Engine 3 und zeigte im Test bereits eine wunderschöne und äußerst stimmungsvolle Grafik. Mit dem Wechsel auf die Unreal Engine 4 geht eine Umstellung auf Physically Based Shading einher. PBR entkoppelt die Material- und Lichtinformationen, um Oberflächen wie Metall, Holz oder Stein realistischer wirken zu lassen. The Vanishing of Ethan Carter profitiert besonders, da die Texturen mit Photoscan, einer Technik, um echte Oberflächen zu digitalisieren, entstanden (Photogrammetrie).

Passend zum Physically Based Shading haben The Astronauts die Lichteffekte ein wenig verstärkt, die Assets wie die Texturen aber größtenteils - abseits der Anpassungen für PBR - nicht angerührt. Die globale Beleuchtung ist weiterhin statisch, dafür aber sehr filigran und überzeugend. Unterstützend wirkt die neue Kantenglättung: Das bisherige Multisampling fällt weg, dafür gibt es bis zu 2x2 Supersampling, was das komplette Bild sehr beruhigt.

Für weniger leistungsstarke PCs bietet die Redux-Version diverse Shader-Kantenglättungen an, auf Wunsch mit temporaler Komponente, welche die letztes Frames miteinbezieht. Sobald DX12 über den experimentellen Status hinaus ist, möchten The Astronauts das Spiel aktualisieren.

All diese Überarbeitungen und vor allem das verbesserte Streaming haben jedoch ihren Preis: Die Redux-Version setzt ein 64-Bit-Windows und mindestens 6 GByte Arbeitsspeicher voraus. Wer The Vanishing of Ethan Carter für die Playstation 4 erwirbt, erhält übrigens immer die UE4-Version, denn diese bildet die Grundlage für die Redux-Version auf dem PC.


eye home zur Startseite
Prypjat 21. Sep 2015

Ach schmarn. Mit PC Masterace läuft das wie Butter. ;)

Ext3h 15. Sep 2015

Insbesondere was Nvidias Treiber angeht: Generell. Betrifft aber auch AMD und Intel, so...

Anonymer Nutzer 15. Sep 2015

Das besondere an der Grafik ist das die 3d Modelle quasi 1 zu 1 aus der Natur übertragen...

Der Rechthaber 14. Sep 2015

viele haben ohnehin windows auf ihrem mac um mit der normalen welt kontakt aufzunehmen...

MrReset 14. Sep 2015

Ironie an Na hör mal, STEAM ist doch die Zukunft! Jeder will STEAM! Jeder braucht STEAM...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Daimler AG, Fellbach
  4. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-17%) 49,99€
  2. 47,99€
  3. und For Honor oder Ghost Recon Wildlands kostenlos erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsnetzwerk

    Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  2. Innogy

    Energieversorger macht Elektroautos und Hybride zur Pflicht

  3. Patentantrag

    Apple will iPhone ins Macbook stecken

  4. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  5. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  6. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  7. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  8. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  9. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  10. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: youtube-dl: Lokale Alternative

    Banzu | 08:51

  2. Welche Rechte vertritt denn die Kanzlei?

    Denker | 08:50

  3. Re: Gab's doch schon! - Asus Padfone

    thinksimple | 08:50

  4. Re: na - do hol ich mir doch einen P1 ;-)

    chefin | 08:49

  5. Re: Nicht

    Clouds | 08:48


  1. 08:31

  2. 07:22

  3. 07:11

  4. 18:26

  5. 18:18

  6. 18:08

  7. 17:39

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel