• IT-Karriere:
  • Services:

The Swarm: Brite hebt mit Multicopter ab

Viele Rotoren erzeugen viel Auftrieb. 54 sind genug, um einen Menschen abheben zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Multicopter The Swarm: zuerst unbemannt getestet
Multicopter The Swarm: zuerst unbemannt getestet (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Mehr ist immer mehr. Etwa beim Antrieb. Quadro-, Hexa- und Octocopter? Naja. Mehr Rotoren bringen mehr Spaß. Ein Brite hat deshalb einen Copter mit vielen Motoren gebaut - und ist damit selbst abgehoben.

Stellenmarkt
  1. HYDRO Systems KG, Biberach / Baden
  2. Infokom GmbH, deutschlandweit

The Swarm nennt der Konstrukteur sein Fluggerät. Es besteht aus einem Metallgestell, an dem 54 elektrisch betriebene Rotoren angebracht sind. Das Startgewicht beträgt knapp 150 Kilogramm. Gesteuert wird The Swarm mit einer handelsüblichen Steuerung für Modellflugzeuge. Flugdauer sollen 10 Minuten sein.

Der Erbauer von The Swarm hatte sein Fluggerät zunächst unbemannt getestet. Jetzt hat er ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie er selbst damit abhebt. Mehrere Meter hoch schwebt er über dem Boden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. F1 2020 für 23,99€, Planet Zoo für 21,99€, Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight...

nandi 05. Sep 2015

+1

Heldbock 02. Sep 2015

Ich nehme an, das Ding heißt dann Helikopter? :-|

Landorer 02. Sep 2015

Hallo, Ich habe jetzt das Video nicht gesehen, aber ich gehe davon aus, dass er hier den...

mars96 01. Sep 2015

Mist das habe ich nun zu spät gesehen...hatte es in dem anderen Thread zum Thema gerade...

User_x 01. Sep 2015

Heißt das übersetzt nicht schwarm? Also ist es ein gebrauchswort? Edit: Er verkauft die...


Folgen Sie uns
       


Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind
Gerichtsurteile
Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Wenn Beschäftigte bei der Internetnutzung nicht aufpassen oder ihre Befugnisse überschreiten, droht unter Umständen die Kündigung. Das gilt auch und vor allem für IT-Fachleute.
Von Harald Büring

  1. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  2. München Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor
  3. Erreichbarkeit im Job Server fallen auch im Urlaub aus

Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung
Erörterung zu Tesla-Fabrik
Viel Ärger, wenig Hoffnung

Lässt sich der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide noch stoppen? In einer öffentlichen Erörterung äußerten Anwohner und Umweltschützer ihren Unmut.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Tesla-Fabrik in Grünheide Wasserverband gibt grünes Licht für Giga Berlin
  2. Grünheide Musk besucht erstmals Baustelle für Gigafactory
  3. Gigafactory Musk auf Deutschlandtour in Berlin und Tübingen

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

    •  /