Abo
  • IT-Karriere:

The Swarm: Brite hebt mit Multicopter ab

Viele Rotoren erzeugen viel Auftrieb. 54 sind genug, um einen Menschen abheben zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Multicopter The Swarm: zuerst unbemannt getestet
Multicopter The Swarm: zuerst unbemannt getestet (Bild: Youtube/Screenshot: Golem.de)

Mehr ist immer mehr. Etwa beim Antrieb. Quadro-, Hexa- und Octocopter? Naja. Mehr Rotoren bringen mehr Spaß. Ein Brite hat deshalb einen Copter mit vielen Motoren gebaut - und ist damit selbst abgehoben.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau

The Swarm nennt der Konstrukteur sein Fluggerät. Es besteht aus einem Metallgestell, an dem 54 elektrisch betriebene Rotoren angebracht sind. Das Startgewicht beträgt knapp 150 Kilogramm. Gesteuert wird The Swarm mit einer handelsüblichen Steuerung für Modellflugzeuge. Flugdauer sollen 10 Minuten sein.

Der Erbauer von The Swarm hatte sein Fluggerät zunächst unbemannt getestet. Jetzt hat er ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie er selbst damit abhebt. Mehrere Meter hoch schwebt er über dem Boden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. 3,40€
  4. (-53%) 6,99€

nandi 05. Sep 2015

+1

Heldbock 02. Sep 2015

Ich nehme an, das Ding heißt dann Helikopter? :-|

Landorer 02. Sep 2015

Hallo, Ich habe jetzt das Video nicht gesehen, aber ich gehe davon aus, dass er hier den...

mars96 01. Sep 2015

Mist das habe ich nun zu spät gesehen...hatte es in dem anderen Thread zum Thema gerade...

User_x 01. Sep 2015

Heißt das übersetzt nicht schwarm? Also ist es ein gebrauchswort? Edit: Er verkauft die...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

    •  /