• IT-Karriere:
  • Services:

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft

Vom Rollstuhl in das Exoskelett und anschließend in die Postapokalypse: Das von Deck 13 entwickelte, enorm fordernde The Surge ist der beste deutsche Actiontitel seit langem. Beim Deutschen Computerspielpreis wird es vermutlich trotzdem nicht gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
In The Surge gibt es auch Kämpfe gegen riesige Roboter.
In The Surge gibt es auch Kämpfe gegen riesige Roboter. (Bild: Deck 13)

Seit zwei bis drei Minuten laufen wir fast ohne Gesundheitspunkte durch die Welt von The Surge. Das kann nicht gutgehen - oder doch? Eine erneute Heilung ist unmöglich, weil das dafür zuständige Implantat aufgebraucht ist. Jeder weitere Kampf bedeutet das ziemlich sichere Aus. Mit bebenden Nerven schlagen wir den Weg zurück zur Servicestation ein - und haben Glück. Derartige (eigentlich ja nicht so besondere) Augenblicke sind es, bei denen wir im Actionspiel des Frankfurter Entwicklerstudios Deck 13 (u.a. Lords of the Fallen) jubelnd vor dem Bildschirm feiern.

Inhalt:
  1. The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Noch größer fällt die innere Party aus, wenn wir einen der riesigen Roboter-Oberbosse besiegt oder eine andere Herausforderung des Programms bewältigt haben. In The Surge steuern wir eine Hauptfigur namens Warren. Der ist eigentlich ein armer Kerl: Wohl eher einsam, nicht mehr der Jüngste und zudem Rollstuhlfahrer heuert er bei einem Großkonzern an, der unter anderem die Welt vor einer Umweltkatastrophe retten möchte.

Ganz am Anfang von The Surge steuern wir Warren noch selbst im Rollstuhl, dann bekommt er ein Exoskelett verpasst - und zwar in einer Operation ohne Betäubung, wie eine unnötig brutale Zwischensequenz zeigt. Auch sonst geht es in dem Programm nicht gerade zimperlich zu. Trotz des sichtbar großen Produktionsaufwands und der hohen Qualität dürfte The Surge wegen derartiger Gewaltinhalte kaum Chancen auf den pädagogisch ausgerichteten Deutschen Computerspielpreis haben.

  • Mit einem Finishing-Move erledigen wir in Zeitlupe einen Gegner. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Die Umgebungen sind teils sehr detailreich gestaltet. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Menüs wie das vom Inventar wirken übersichtlich.(Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Mit Altmetall erhöhen wir die Leistungsfähigkeit unserer Systeme. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Ab und zu gibt es simple Unterhaltungen. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Zum Spielstart sitzt Hauptfigur Warren noch im Rollstuhl.(Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Die Charakterwerte in der Übersicht (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Dank eines Exoskeletts kann Warren kämpfen. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
Mit einem Finishing-Move erledigen wir in Zeitlupe einen Gegner. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)

Nach der OP erwachen wir als Warren in einer anderen Welt. Nicht nur, weil wir geheilt sind - sondern weil sich inzwischen offenbar eine mysteriöse Katastrophe ereignet hat. Seltsame Maschinenwesen und Kampfroboter aller Größenordnungen greifen uns an. Was es damit auf sich hat, finden wir im Rahmen der gut inszenierten Handlung nach und nach selbst heraus.

Stellenmarkt
  1. Scheve Kommunikations-Service GmbH, Berlin
  2. Hays AG, Hamburg

Grundsätzlich steuern wir Warren aus der Schulterperspektive. Im Normalfall knöpfen wir uns einen Gegner nach dem anderen vor - entweder indem wir zu ihm laufen und ihn angreifen oder indem wir ihn aus seinem Gebiet zu uns locken, was wir wahlweise zu Fuß oder später mit einer Drohne versuchen können. Wir selbst können nur Nahkampfwaffen verwenden, die wir vertikal oder horizontal schwingen und dabei auf das Timing achten.

Gruß von Dark Souls

Das Ganze erinnert an Dark Souls und Bloodborne, selbst bei Details wie der gut funktionierenden Zielaufschaltung. Allerdings laufen die Auseinandersetzungen in The Surge größtenteils schneller und heftiger ab. Wir haben kein Schild, hinter dem wir uns verschanzen können - im Normalfall müssen wir also etwas aggressiver agieren als in den Titeln von From Software.

Eine Besonderheit ist unser Finishing Move: Damit können wir einen angeschlagenen Gegner mit einem Knopfdruck endgültig erledigen und ihm dabei mit etwas Glück ein Körperteil abreißen, um so an Waffen oder Blaupausen für Rüstungen zu gelangen. Die konkreten Erfolgsaussichten werden vom Programm im Hintergrund berechnet, sie hängen unter anderem von unserer Ausrüstung ab und davon, ob wir etwa einen Arm oder den Kopf des Gegners anvisiert hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 4,99€
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)

Anonymer Nutzer 24. Mai 2017

Es bestünde ja die Möglichkeit, eine Version auf STEAM & eine Version auf gog.com...

countzero 19. Mai 2017

Ich würde etwas, das in den ersten 10 min des Spiels passiert, nicht unbedingt als...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    •  /