Abo
  • IT-Karriere:

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft

Vom Rollstuhl in das Exoskelett und anschließend in die Postapokalypse: Das von Deck 13 entwickelte, enorm fordernde The Surge ist der beste deutsche Actiontitel seit langem. Beim Deutschen Computerspielpreis wird es vermutlich trotzdem nicht gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
In The Surge gibt es auch Kämpfe gegen riesige Roboter.
In The Surge gibt es auch Kämpfe gegen riesige Roboter. (Bild: Deck 13)

Seit zwei bis drei Minuten laufen wir fast ohne Gesundheitspunkte durch die Welt von The Surge. Das kann nicht gutgehen - oder doch? Eine erneute Heilung ist unmöglich, weil das dafür zuständige Implantat aufgebraucht ist. Jeder weitere Kampf bedeutet das ziemlich sichere Aus. Mit bebenden Nerven schlagen wir den Weg zurück zur Servicestation ein - und haben Glück. Derartige (eigentlich ja nicht so besondere) Augenblicke sind es, bei denen wir im Actionspiel des Frankfurter Entwicklerstudios Deck 13 (u.a. Lords of the Fallen) jubelnd vor dem Bildschirm feiern.

Inhalt:
  1. The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Noch größer fällt die innere Party aus, wenn wir einen der riesigen Roboter-Oberbosse besiegt oder eine andere Herausforderung des Programms bewältigt haben. In The Surge steuern wir eine Hauptfigur namens Warren. Der ist eigentlich ein armer Kerl: Wohl eher einsam, nicht mehr der Jüngste und zudem Rollstuhlfahrer heuert er bei einem Großkonzern an, der unter anderem die Welt vor einer Umweltkatastrophe retten möchte.

Ganz am Anfang von The Surge steuern wir Warren noch selbst im Rollstuhl, dann bekommt er ein Exoskelett verpasst - und zwar in einer Operation ohne Betäubung, wie eine unnötig brutale Zwischensequenz zeigt. Auch sonst geht es in dem Programm nicht gerade zimperlich zu. Trotz des sichtbar großen Produktionsaufwands und der hohen Qualität dürfte The Surge wegen derartiger Gewaltinhalte kaum Chancen auf den pädagogisch ausgerichteten Deutschen Computerspielpreis haben.

  • Mit einem Finishing-Move erledigen wir in Zeitlupe einen Gegner. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Die Umgebungen sind teils sehr detailreich gestaltet. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Menüs wie das vom Inventar wirken übersichtlich.(Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Mit Altmetall erhöhen wir die Leistungsfähigkeit unserer Systeme. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Ab und zu gibt es simple Unterhaltungen. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Zum Spielstart sitzt Hauptfigur Warren noch im Rollstuhl.(Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Die Charakterwerte in der Übersicht (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Dank eines Exoskeletts kann Warren kämpfen. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
Mit einem Finishing-Move erledigen wir in Zeitlupe einen Gegner. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)

Nach der OP erwachen wir als Warren in einer anderen Welt. Nicht nur, weil wir geheilt sind - sondern weil sich inzwischen offenbar eine mysteriöse Katastrophe ereignet hat. Seltsame Maschinenwesen und Kampfroboter aller Größenordnungen greifen uns an. Was es damit auf sich hat, finden wir im Rahmen der gut inszenierten Handlung nach und nach selbst heraus.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Grundsätzlich steuern wir Warren aus der Schulterperspektive. Im Normalfall knöpfen wir uns einen Gegner nach dem anderen vor - entweder indem wir zu ihm laufen und ihn angreifen oder indem wir ihn aus seinem Gebiet zu uns locken, was wir wahlweise zu Fuß oder später mit einer Drohne versuchen können. Wir selbst können nur Nahkampfwaffen verwenden, die wir vertikal oder horizontal schwingen und dabei auf das Timing achten.

Gruß von Dark Souls

Das Ganze erinnert an Dark Souls und Bloodborne, selbst bei Details wie der gut funktionierenden Zielaufschaltung. Allerdings laufen die Auseinandersetzungen in The Surge größtenteils schneller und heftiger ab. Wir haben kein Schild, hinter dem wir uns verschanzen können - im Normalfall müssen wir also etwas aggressiver agieren als in den Titeln von From Software.

Eine Besonderheit ist unser Finishing Move: Damit können wir einen angeschlagenen Gegner mit einem Knopfdruck endgültig erledigen und ihm dabei mit etwas Glück ein Körperteil abreißen, um so an Waffen oder Blaupausen für Rüstungen zu gelangen. Die konkreten Erfolgsaussichten werden vom Programm im Hintergrund berechnet, sie hängen unter anderem von unserer Ausrüstung ab und davon, ob wir etwa einen Arm oder den Kopf des Gegners anvisiert hatten.

Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  2. 104,90€
  3. 59,99€
  4. (aktuell u. a. Corsair M65 Pro Maus für 24,99€, Acer Predator 27-Zoll-Monitor für 599,00€)

MrReset 24. Mai 2017

Es bestünde ja die Möglichkeit, eine Version auf STEAM & eine Version auf gog.com...

countzero 19. Mai 2017

Ich würde etwas, das in den ersten 10 min des Spiels passiert, nicht unbedingt als...


Folgen Sie uns
       


Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht

Impressionen von der Demonstration am 23. März 2019 gegen die Uploadfilter in Berlin.

Demo gegen Uploadfilter in Berlin - Bericht Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /