Abo
  • Services:
Anzeige
In The Surge gibt es auch Kämpfe gegen riesige Roboter.
In The Surge gibt es auch Kämpfe gegen riesige Roboter. (Bild: Deck 13)

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft

In The Surge gibt es auch Kämpfe gegen riesige Roboter.
In The Surge gibt es auch Kämpfe gegen riesige Roboter. (Bild: Deck 13)

Vom Rollstuhl in das Exoskelett und anschließend in die Postapokalypse: Das von Deck 13 entwickelte, enorm fordernde The Surge ist der beste deutsche Actiontitel seit langem. Beim Deutschen Computerspielpreis wird es vermutlich trotzdem nicht gewinnen.

Seit zwei bis drei Minuten laufen wir fast ohne Gesundheitspunkte durch die Welt von The Surge. Das kann nicht gutgehen - oder doch? Eine erneute Heilung ist unmöglich, weil das dafür zuständige Implantat aufgebraucht ist. Jeder weitere Kampf bedeutet das ziemlich sichere Aus. Mit bebenden Nerven schlagen wir den Weg zurück zur Servicestation ein - und haben Glück. Derartige (eigentlich ja nicht so besondere) Augenblicke sind es, bei denen wir im Actionspiel des Frankfurter Entwicklerstudios Deck 13 (u.a. Lords of the Fallen) jubelnd vor dem Bildschirm feiern.

Anzeige

Noch größer fällt die innere Party aus, wenn wir einen der riesigen Roboter-Oberbosse besiegt oder eine andere Herausforderung des Programms bewältigt haben. In The Surge steuern wir eine Hauptfigur namens Warren. Der ist eigentlich ein armer Kerl: Wohl eher einsam, nicht mehr der Jüngste und zudem Rollstuhlfahrer heuert er bei einem Großkonzern an, der unter anderem die Welt vor einer Umweltkatastrophe retten möchte.

Ganz am Anfang von The Surge steuern wir Warren noch selbst im Rollstuhl, dann bekommt er ein Exoskelett verpasst - und zwar in einer Operation ohne Betäubung, wie eine unnötig brutale Zwischensequenz zeigt. Auch sonst geht es in dem Programm nicht gerade zimperlich zu. Trotz des sichtbar großen Produktionsaufwands und der hohen Qualität dürfte The Surge wegen derartiger Gewaltinhalte kaum Chancen auf den pädagogisch ausgerichteten Deutschen Computerspielpreis haben.

  • Mit einem Finishing-Move erledigen wir in Zeitlupe einen Gegner. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Die Umgebungen sind teils sehr detailreich gestaltet. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Menüs wie das vom Inventar wirken übersichtlich.(Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Mit Altmetall erhöhen wir die Leistungsfähigkeit unserer Systeme. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Ab und zu gibt es simple Unterhaltungen. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Zum Spielstart sitzt Hauptfigur Warren noch im Rollstuhl.(Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Die Charakterwerte in der Übersicht (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Dank eines Exoskeletts kann Warren kämpfen. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
Mit einem Finishing-Move erledigen wir in Zeitlupe einen Gegner. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)

Nach der OP erwachen wir als Warren in einer anderen Welt. Nicht nur, weil wir geheilt sind - sondern weil sich inzwischen offenbar eine mysteriöse Katastrophe ereignet hat. Seltsame Maschinenwesen und Kampfroboter aller Größenordnungen greifen uns an. Was es damit auf sich hat, finden wir im Rahmen der gut inszenierten Handlung nach und nach selbst heraus.

Grundsätzlich steuern wir Warren aus der Schulterperspektive. Im Normalfall knöpfen wir uns einen Gegner nach dem anderen vor - entweder indem wir zu ihm laufen und ihn angreifen oder indem wir ihn aus seinem Gebiet zu uns locken, was wir wahlweise zu Fuß oder später mit einer Drohne versuchen können. Wir selbst können nur Nahkampfwaffen verwenden, die wir vertikal oder horizontal schwingen und dabei auf das Timing achten.

Gruß von Dark Souls

Das Ganze erinnert an Dark Souls und Bloodborne, selbst bei Details wie der gut funktionierenden Zielaufschaltung. Allerdings laufen die Auseinandersetzungen in The Surge größtenteils schneller und heftiger ab. Wir haben kein Schild, hinter dem wir uns verschanzen können - im Normalfall müssen wir also etwas aggressiver agieren als in den Titeln von From Software.

Eine Besonderheit ist unser Finishing Move: Damit können wir einen angeschlagenen Gegner mit einem Knopfdruck endgültig erledigen und ihm dabei mit etwas Glück ein Körperteil abreißen, um so an Waffen oder Blaupausen für Rüstungen zu gelangen. Die konkreten Erfolgsaussichten werden vom Programm im Hintergrund berechnet, sie hängen unter anderem von unserer Ausrüstung ab und davon, ob wir etwa einen Arm oder den Kopf des Gegners anvisiert hatten.

Verfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
MrReset 24. Mai 2017

Es bestünde ja die Möglichkeit, eine Version auf STEAM & eine Version auf gog.com...

countzero 19. Mai 2017

Ich würde etwas, das in den ersten 10 min des Spiels passiert, nicht unbedingt als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Net at Work GmbH, Paderborn
  3. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf
  4. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: 20 Jahre zu spät...

    Hakuro | 08:00

  2. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    ThaKilla | 07:45

  3. Re: 999 Mrd $ Klage

    Marius428 | 07:39

  4. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    RicoBrassers | 06:51

  5. Re: Nicht so schwer:

    sofries | 04:54


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel