Abo
  • Services:
Anzeige
In The Surge gibt es auch Kämpfe gegen riesige Roboter.
In The Surge gibt es auch Kämpfe gegen riesige Roboter. (Bild: Deck 13)

Verfügbarkeit und Fazit

Nach und nach kommen wir dann durch Gesprächsnotizen oder einfach Unterhaltungen dahinter, was in der Welt von The Surge passiert ist. Auch dabei ist Mitdenken gefragt. So vielschichtige und mysteriöse Welten wie die von Dark Souls oder Bloodborne hat Deck 13 zwar nicht erschaffen, dafür wirkt das Actionspiel hier zugänglicher. Auch sonst finden sich übrigens Anleihen an die Titel von From Software: Etwa die Möglichkeit, Wiederholungen von Kämpfen nach dem Ableben durch das Freischalten von Abkürzungen zu vermeiden.

Anzeige

Auch das Rollenspiel- und Charaktersystem orientiert sich an Dark Souls, allerdings sammeln wir Altmetall statt Seelen. Schön: Es gibt öfter Verbesserungen bei den Waffen und der sonstigen Ausrüstung, und diese Optimierungen sind dann auch relativ deutlich in den Kämpfen zu spüren. Das hat aber auch die unmittelbare Folge, dass sich das wiederholte Zerdeppern von Gegnern auf der Jagd nach Schrott lohnt, was wiederum Grinding aus spielerischer Sicht relativ attraktiv macht. Wirklich nötig hat The Surge das nicht: Selbst wer sich beeilt, dürfte die Kampagne auf dem einzigen verfügbaren Schwierigkeitsgrad kaum unter 25 bis 30 Stunden (eher mehr) schaffen.

Grafisch macht das Programm mit seinen detailreichen Umgebungen, den gelungenen Animationen und den schönen Licht- und Schatteneffekten eine gute Figur. Die meisten Umgebungen sind recht hell gehalten und - obwohl wir eigentlich immer im gleichen Gebiet bleiben - relativ abwechslungsreich: Wir besuchen Biolabore, Fabrikanlagen und riesige Hallen, schleichen aber auch mal durch finstere Gänge. Auf der Playstation 4 Pro können wir per Menü übrigens entscheiden, ob wir mit höherer Bildqualität oder 60 statt 30 FPS antreten.

  • Mit einem Finishing-Move erledigen wir in Zeitlupe einen Gegner. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Die Umgebungen sind teils sehr detailreich gestaltet. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Menüs wie das vom Inventar wirken übersichtlich.(Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Mit Altmetall erhöhen wir die Leistungsfähigkeit unserer Systeme. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Ab und zu gibt es simple Unterhaltungen. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Zum Spielstart sitzt Hauptfigur Warren noch im Rollstuhl.(Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Die Charakterwerte in der Übersicht (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
  • Dank eines Exoskeletts kann Warren kämpfen. (Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)
Zum Spielstart sitzt Hauptfigur Warren noch im Rollstuhl.(Bild: Deck 13/Screenshot: Golem.de)

The Surge ist für Windows-PC (rund 50 Euro) sowie für Playstation 4 und Xbox One (je rund 60 Euro) erhältlich. Auf allen Plattformen stehen mehrere Sprachversionen zur Verfügung, auch eine sehr gute deutsche. Multiplayer- oder Koop-Modi gibt es nicht. Von der USK hat das Spiel eine Freigabe ab 18 Jahren erhalten.

Fazit

Trotz der tollen Grafik und dem motivierenden Charaktersystem ist The Surge für den Gelegenheits- und Feierabendspieler schon nach der ersten Welt viel zu herausfordernd - insbesondere, wenn es in die aufwendig gestalteten, aber eben extrem knackigen Bosskämpfe geht. Die hohen Ansprüche der Hardcorezocker wiederum erfüllen die Abenteuer von Hauptfigur Warren zwar zum großen Teil, aber nicht ganz.

Auf der einen Seite macht etwa die Steuerung vor allem per Gamepad einen hervorragenden Eindruck, die Kämpfe fühlen sich stimmig und wuchtig an. Auf der anderen Seite sind die Kloppereien mit den Standardgegnern aber auch repetitiv, der Finishing Move nervt irgendwann und es gibt auf der Suche nach Altmetall viel Grinding.

Auch mit der Handlung und der Atmosphäre von Dark Souls kann The Surge nicht ganz mithalten. Dafür gefallen uns Sachen wie der Levelaufbau, Ausrüstungen und Gadgets sowie die Benutzeroberfläche sogar besser. Unterm Strich: Wem die schicke Zukunftswelt gefällt, und wer Spaß an wirklich fordernden Gefechten hat, sollte trotz der Schwächen unbedingt einen Blick auf The Surge werfen.

 The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft

eye home zur Startseite
MrReset 24. Mai 2017

Es bestünde ja die Möglichkeit, eine Version auf STEAM & eine Version auf gog.com...

Themenstart

countzero 19. Mai 2017

Ich würde etwas, das in den ersten 10 min des Spiels passiert, nicht unbedingt als...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart
  2. text2net GmbH, Bonn
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Störerhaftung

    SPD warnt vor Scheitern des WLAN-Gesetzes

  2. Ubisoft

    Michel Ancel zeigt Beyond Good and Evil 2

  3. Shawn Layden im Interview

    Sony setzt auf echte PS 5 statt auf Konsolenevolution

  4. Bildbetrachter

    Irfanview als App im Windows Store verfügbar

  5. Quantencomputer

    Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums

  6. Gespräche mit Musik-Labels

    Tesla will eigenen Musikstreamingdienst starten

  7. MacOS High Sierra

    Apple blockiert Kernel-Extensions von Drittanbietern

  8. Youtube VR180

    Neues Kombi-Filmformat für 360-Grad- und Standardvideos

  9. Elektromobilität

    Porsche will jedes zweite Fahrzeug als E-Auto verkaufen

  10. Messenger-Dienste

    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Ist doch ganz einfach ...

    blauerninja | 10:22

  2. Was auch angefasst wird...

    evergreen | 10:22

  3. Re: Ziemlich redundante Aussage

    n0x30n | 10:22

  4. ++

    neocron | 10:22

  5. Re: Nicht-News?

    PiranhA | 10:22


  1. 10:15

  2. 10:09

  3. 10:00

  4. 09:57

  5. 09:00

  6. 08:53

  7. 07:41

  8. 07:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel