Abo
  • IT-Karriere:

The Stomping Land: Dinosaurier-Survival vorerst ausgestorben

Ein Beispiel, wie Early Access für Spiele nicht laufen soll: Der Chefentwickler von The Stomping Land hatte eine Umstellung auf die UE4 versprochen, seit Oktober 2014 aber scheint das Projekt eingestellt und erste Mitarbeiter haben das Studio verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Carnotaurus samt Reiter
Ein Carnotaurus samt Reiter (Bild: The Stomping Land)

Das Ende Mai 2014 als Early-Access-Spiel veröffentlichte The Stomping Land wird seit Monaten nicht mehr weiterentwickelt, Studiochef Alex Fundora ist abgetaucht und seine Kollegen glauben nicht mehr an eine Fertigstellung. Die Mischung aus Sandbox und Dino-Survival wird weiterhin bei Steam verkauft, zwischenzeitlich hatte Valve das Spiel allerdings aus dem Steam-Shop genommen.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Augsburg, München, Schwabmünchen
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

The Stomping Land wurde im Juni 2013 erfolgreich mit 114.000 US-Dollar bei Kickstarter finanziert und ab Mai 2014 als Early Access bei Steam veröffentlicht. Wenige Wochen später versprachen die Entwickler wöchentliche Updates, bis August passierte aber schlicht nichts. Dann meldete sich Studiochef Alex Fundora und verkündete den Wechsel von der Unreal Engine 3 auf die Unreal Engine 4, der aber bisher nicht erfolgt ist.

Mitte September veröffentlichte das Studio den vorletzten Patch für The Stomping Land, zu diesem Zeitpunkt hatte Valve die Kaufoption bei Steam bereits deaktiviert. Aktueller Stand ist der Patch von Oktober 2014, seit vier Monaten herrscht ergo Funkstille.

Schon im Januar 2015 sagte der Modelldesigner Vlad Konstantinov, dass er all seine Arbeiten an The Stomping Land eingestellt habe, da sich Alex Fundora auch nach mehreren Anfragen nicht beim ihm gemeldet hätte. Um finanzielle Engpässe zu verhindern, kündigte Konstantinov an, seine Modelle zu verkaufen.

Anfang Februar setzte er diesen Schritt in die Tat um und wechselte zu Octagon Interactive, das Beasts of Prey entwickelt. Das Studio erhält von ihm unter anderem einen Ankylosaurus und weitere Dinosaurier.

Für The Stomping Land bedeutet der Verlust von Konstantinov wahrscheinlich nichts Gutes, wir raten derzeit allen Interessenten vom Kauf ab.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

Hotohori 20. Feb 2015

Ja, das Setting des Spiels war durchaus interessant und mal etwas anderes als die ganzen...

Hotohori 20. Feb 2015

Nun, in dem Punkt kann man als 3. auch noch Space Engineers bzw. seit Gestern Medieval...

baldur 19. Feb 2015

Warum muss ich dabei nur gerade an Duke Nukem denken? :-)


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

    •  /