Abo
  • Services:
Anzeige
Angeblich Schmuddelfotos von Snapchat-Anwendern gestohlen
Angeblich Schmuddelfotos von Snapchat-Anwendern gestohlen (Bild: Andreas Donath)

The Snappening: 13 GByte privater Fotos von Snapchat im Umlauf

Angeblich Schmuddelfotos von Snapchat-Anwendern gestohlen
Angeblich Schmuddelfotos von Snapchat-Anwendern gestohlen (Bild: Andreas Donath)

Angeblich von Snapchat-Anwendern gestohlene, private Fotos werden auf diversen Plattformen zum Download angeboten. Wie die Daten gestohlen werden konnten, ist noch nicht ganz klar. Vermutlich wurden sie über einen Drittanbieter entwendet. Snapsave weist jede Schuld von sich.

Anzeige

Eine Drittanbieter-App könnte für einen brisanten Datenverlust gesorgt haben, der Snapchat-Anwender getroffen hat. Auf diversen Kanälen wird seit kurzem ein ungefähr 13 GByte großes Archiv mit angeblich Hunderttausenden von Fotos und Nutzernamen des Chat-Anbieters öffentlich gemacht. Darunter sollen nach diversen Medienberichten auch zahlreiche Bilder von Minderjährigen sein, die unter den Straftatbestand der Kinderpornografie fallen sollen. Dementsprechend sollte sicherheitshalber auch niemand versuchen, dieses Archiv herunterzuladen, um sich nicht strafbar zu machen.

Nach einem Bericht von Business Insider haben Hacker Zugriff auf eine Bilderbibliothek erhalten, die von einer App stammt, mit der Anwender Snapchat-Fotos speichern können, ohne dass dies der Absender bemerkt. Die Server, die zur App gehören, hatten dabei offenbar eine Kopie der Fotos aufbewahrt. Hacker erbeuteten angeblich den Datenbestand.

Einem Bericht der norwegischen Zeitung Dagbladet nach handelte es sich mutmaßlich um den inoffiziellen Snapchat-Client Snapsave. Diese Android-App erlaubt es Anwendern, Fotos und Videos zu sichern, die eigentlich automatisch gelöscht werden, wenn sie über die offizielle Snapchat-App betrachtet werden.

Gegenüber Engadget verneinte Snapsave-Entwickler Georgie Casey allerdings, dass seine App verantwortlich sei. Man habe auch niemals Usernamen und Passwörter gespeichert. Außerdem speichere Snapsave die Bilder nicht online. Möglicherweise handelt es sich bei dem inoffiziellen Snapchat-Client auch um eine Website. Nach Informationen von Business Insider, die von einem Unbekannten kontaktiert wurden, handelt es sich um Snapsaved.com. Die Website arbeitet als inoffizieller Webclient für Snapchat.

Business Insider spekuliert aber auch, dass es sich um einen Hoax des Chat-Forum 4chan handeln könnte. Dort wurden die Download-Links zu den Daten veröffentlicht. Einige der Bilder sollen nach Usermeinungen schon seit Jahren kursieren und keineswegs neu sein. Bei 4 Chan entstand auch der Begriff "The Snappening" in Anlehnung an den als "The Fappening" bekanntgewordenen iCloud-Bilderdiebstahl. Angeblich soll ein nach Benutzernamen durchsuchbares Archiv am 12. Oktober veröffentlicht werden.

Snapchat teilte gegenüber diversen Medien mit, dass seine Server nicht gehackt worden seien und nicht die Quelle des Leaks seien. Schuld seien vermutlich Drittanbieter-Apps, die Snaps verschicken oder empfangen. Deren Verwendung ist laut den Nutzungsbedingungen des Dienstes untersagt.


eye home zur Startseite
furanku1 13. Okt 2014

Und genau das können Kinder uns Jugendliche noch nicht wirklich erfassen, bzw. lassen...

ratterschaf 13. Okt 2014

nein. 88k+ mehr oder minder daemliche pics und 9k videos mit aehnlichem inhalt.

TC 13. Okt 2014

der wird hier wie einige andere auch nix mehr posten ^^ alle längst in U-Haft oder gleich...

blubbber 13. Okt 2014

also auf den Videos, die auf div. Torrentseiten geistern sind 1% "schmuddel Videos" und...

Coding4Money 13. Okt 2014

Die Aussage finde ich ein klein wenig unfair. Dass so eine App genutzt wird zeigt ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Elementis Services GmbH, Köln
  2. KEYMILE GmbH, Hannover
  3. Deloitte, Berlin
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf oder Krefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,29€
  2. 8,99€
  3. etwa 8,38€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Grüner Populisten Bullshit

    Der Held vom... | 20:54

  2. Re: Welche Hardware?

    qq1 | 20:49

  3. ende letzten jahres noch

    qq1 | 20:49

  4. Ich verstehe das Ganze nicht

    Clooney_Jr | 20:48

  5. Die Büchse der Pandora ist offen!

    1st1 | 20:47


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel