Abo
  • Services:

The (simulated) Machine: Bios und Betriebssystem können nun entwickelt werden

The Machine macht Fortschritte. Das neu gedachte Computersystem befindet sich im Simulationsmodus, und das Geschwindigkeitspotenzial hat HP bereits demonstriert. Einzelne Teile der Entwicklung können damit beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
HPs Technikchef Martin Fink zeigt die Hülle von The Machine.
HPs Technikchef Martin Fink zeigt die Hülle von The Machine. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Hewlett-Packards Ansatz für neue Computer ist einen großen Schritt weiter. Anders als bei der Ankündigung auf der HP Discover in Las Vegas funktioniert The Machine jetzt schon. HPs Technikchef und Leiter des Projekts, Martin Fink, nennt sie The Simulated Machine und hat sie auf der HP Discover in Barcelona vorgestellt.

  • Martin Fink zeigt das Gehäuse von The Machine. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In diesem Block will HP zunächst 4 und später 100 TByte unterbringen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Mit einer Ausnahme soll flüchtiger Speicher... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... in The Machine verschwinden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • The Machine läuft laut HP als Simulation bereits. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In der Simulation verweist HP bereits auf Erfolge. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Reine In-Memory-Systeme soll The Machine deutlich schlagen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Martin Fink zeigt das Gehäuse von The Machine. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Wiesbaden, Limburg, Rüsselsheim, Frankfurt
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim

Das heißt, dass The Machine jetzt zumindest als Simulation schon starten kann. Wichtig sei das für Bios, Firmware und Betriebssystementwickler, sagte Fink. Richtige Hardware gibt es bisher nur zum Teil. So ist das Gehäuse für die kommende Hardware schon fertig. Es handelt sich dabei um ein mehrere Höheneinheiten hohes Rack. Fink betonte aber, dass The Machine weiterhin als stark skalierendes System konzipiert sei. Zum einen als 160-Serverschränke-System, bei dem der Zugriff auf jedes Bit im 160-PByte-Speicher nur wenige hundert Nanosekunden dauern soll. Und zum anderen so klein, dass es auch für das kommende Internet der Dinge geeignet sein soll.

Dafür sind allerdings weiterhin einige Probleme zu lösen. 2015 erwartet HP etwa das Sampling der ersten vielversprechenden Memristor-Speichertechnik. Diese ist zwar nicht gerade schnell. HP glaubt, dass DRAM 8-mal schneller als Memristor-Speicherbausteine sein wird. Aber im Vergleich zum Flash-Speicher ist die neue Technik immerhin 100-mal so schnell. Zudem gibt es in The Machine nur diesen einen nicht flüchtigen Speichertyp. DRAM, SSDs und Festplatten soll es in Zukunft nicht mehr geben. In einem Block, der etwas größer als eine 3,5-Zoll-Festplatte ist, sollen 4 TByte an Daten gespeichert werden. Mit der Perspektive auf 100 TByte, sobald Memristor mit 10-nm-Strukturen und mehrlagigen Schichten produziert werden kann. In Zukunft hofft Fink sogar darauf, volatile Caches in Prozessoren durch nicht volatile Techniken ersetzen zu können. Es wäre der "ultimative Traum", wie er sagt.

Auch die Kommunikation zwischen den Systemen soll verbessert werden. Bisher waren 6 TBit/s für die Photonics-Technik angedacht. Ein zweiter Forschungsansatz, der parallel entwickelt wird, lässt auf 20 TBit/s hoffen.

Um das Potenzial von The Machine zu verdeutlichen, hat Fink die Suche nach ähnlichen Bildern im Vergleich demonstriert. Dabei musste ein Festplattensystem vier Millionen Bilder durchsuchen. Das dauerte so lange, dass HP den Versuch nicht komplett durchführte. Eigentlich hätte die Suche drei Minuten dauern müssen. Ein In-Memory-System brauchte bei nun 80 Millionen Bildern 1.624 ms. Die simulierte Version von The Machine kam auf 122 ms bei der gleichen Bildanzahl. Für die Suche wurde der Arbeitsspeicher auf Memristor-Geschwindigkeit reduziert.

Project Moonshot als Vorlage für The Machine

Bereits vor einigen Jahren hatte HP Grundlagen für The Machine gelegt. Das Project Moonshot half dabei, herauszufinden, wie wichtig spezialisierte Arbeiten sind, die von spezialisierten Einheiten gelöst werden. Moonshot ist bereits einige Zeit auf dem Markt erhältlich und bietet nicht mehr reine Rechenleistung, sondern wird auf die zu lösende Aufgabe hin angepasst. Damit funktionieren Moonshot-Systeme nicht bei allen Arbeitsszenarien, einige wenige kann das System dafür umso effizienter erfüllen.

Diesen Ansatz soll auch The Machine mit ihren spezialisierten Kernen verfolgen, wie HP angab. Moonshot ist damit auch ein Testvehikel für die kommende Entwicklung von The Machine. Es gibt aber noch andere Probleme zu bewältigen. Das eine ist das Betriebssystem. Zwar wird an Konvertierungen von Linux und Android auf The Machine gearbeitet. Doch sinnvoller ist der komplette Neuanfang. Laut Fink sind aktuelle Betriebssysteme beispielsweise ständig damit beschäftigt, Paging durchzuführen. Das Bewegen von Daten vom nicht volatilen Datenträger wie einer Festplatte zum volatilen Arbeitsspeicher entfällt aber bei The Machine. Der universale Speicher macht das unnötig. Demzufolge muss das Betriebssystem von Grund auf neu erdacht werden, um die Vorteile der neuen Architektur nutzen zu können. Das soll komplett quelloffen und mit Hilfe von Universitäten noch 2015 begonnen werden.

HPs Projekt liegt damit bisher im Zeitplan, der bis in das Jahr 2020 hineinreicht und bereits für 2018 erste sogenannte Edge Devices beinhaltet. Bis dahin wird auch herkömmliche PC-Technik Fortschritte machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Strulf 10. Dez 2014

1,624 Sekunden ;)

Blair 04. Dez 2014

Memristor-Speicher wird derzeit unter der Bezeichnung ReRAM auch für normale Computer als...

SimonDülpers 04. Dez 2014

Die: The Machine Wir: Der Gerät. Damit wären die Kompetenzen dann wohl auch geklärt :)

Anonymer Nutzer 04. Dez 2014

Erinnert eher an diverse Kickstarter-Projekte: "Gehäuse haben wir schon designt, jetzt...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Nach Skandal-Rede: Verschwörungstheoretiker Maaßen in den Ruhestand versetzt
Nach Skandal-Rede
"Verschwörungstheoretiker" Maaßen in den Ruhestand versetzt

Aus dem Wechsel ins Innenministerium wird nun doch nichts. Innenminister Seehofer kann an Verfassungsschutzchef Maaßen nach einer umstrittenen Rede nicht mehr festhalten.

  1. Geheimdienstkontrolle Maaßens Rede wurde von Whistleblower geleakt
  2. Koalitionsstreit beendet Maaßen wird Sonderberater Seehofers
  3. Nach Chemnitz-Äußerungen Seehofer holt sich Verfassungsschutzchef Maaßen

    •  /