Abo
  • Services:

The (simulated) Machine: Bios und Betriebssystem können nun entwickelt werden

The Machine macht Fortschritte. Das neu gedachte Computersystem befindet sich im Simulationsmodus, und das Geschwindigkeitspotenzial hat HP bereits demonstriert. Einzelne Teile der Entwicklung können damit beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,
HPs Technikchef Martin Fink zeigt die Hülle von The Machine.
HPs Technikchef Martin Fink zeigt die Hülle von The Machine. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Hewlett-Packards Ansatz für neue Computer ist einen großen Schritt weiter. Anders als bei der Ankündigung auf der HP Discover in Las Vegas funktioniert The Machine jetzt schon. HPs Technikchef und Leiter des Projekts, Martin Fink, nennt sie The Simulated Machine und hat sie auf der HP Discover in Barcelona vorgestellt.

  • Martin Fink zeigt das Gehäuse von The Machine. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In diesem Block will HP zunächst 4 und später 100 TByte unterbringen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Mit einer Ausnahme soll flüchtiger Speicher... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... in The Machine verschwinden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • The Machine läuft laut HP als Simulation bereits. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In der Simulation verweist HP bereits auf Erfolge. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Reine In-Memory-Systeme soll The Machine deutlich schlagen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Martin Fink zeigt das Gehäuse von The Machine. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Aktion Mensch e.V., Bonn
  2. über experteer GmbH, München, Dresden

Das heißt, dass The Machine jetzt zumindest als Simulation schon starten kann. Wichtig sei das für Bios, Firmware und Betriebssystementwickler, sagte Fink. Richtige Hardware gibt es bisher nur zum Teil. So ist das Gehäuse für die kommende Hardware schon fertig. Es handelt sich dabei um ein mehrere Höheneinheiten hohes Rack. Fink betonte aber, dass The Machine weiterhin als stark skalierendes System konzipiert sei. Zum einen als 160-Serverschränke-System, bei dem der Zugriff auf jedes Bit im 160-PByte-Speicher nur wenige hundert Nanosekunden dauern soll. Und zum anderen so klein, dass es auch für das kommende Internet der Dinge geeignet sein soll.

Dafür sind allerdings weiterhin einige Probleme zu lösen. 2015 erwartet HP etwa das Sampling der ersten vielversprechenden Memristor-Speichertechnik. Diese ist zwar nicht gerade schnell. HP glaubt, dass DRAM 8-mal schneller als Memristor-Speicherbausteine sein wird. Aber im Vergleich zum Flash-Speicher ist die neue Technik immerhin 100-mal so schnell. Zudem gibt es in The Machine nur diesen einen nicht flüchtigen Speichertyp. DRAM, SSDs und Festplatten soll es in Zukunft nicht mehr geben. In einem Block, der etwas größer als eine 3,5-Zoll-Festplatte ist, sollen 4 TByte an Daten gespeichert werden. Mit der Perspektive auf 100 TByte, sobald Memristor mit 10-nm-Strukturen und mehrlagigen Schichten produziert werden kann. In Zukunft hofft Fink sogar darauf, volatile Caches in Prozessoren durch nicht volatile Techniken ersetzen zu können. Es wäre der "ultimative Traum", wie er sagt.

Auch die Kommunikation zwischen den Systemen soll verbessert werden. Bisher waren 6 TBit/s für die Photonics-Technik angedacht. Ein zweiter Forschungsansatz, der parallel entwickelt wird, lässt auf 20 TBit/s hoffen.

Um das Potenzial von The Machine zu verdeutlichen, hat Fink die Suche nach ähnlichen Bildern im Vergleich demonstriert. Dabei musste ein Festplattensystem vier Millionen Bilder durchsuchen. Das dauerte so lange, dass HP den Versuch nicht komplett durchführte. Eigentlich hätte die Suche drei Minuten dauern müssen. Ein In-Memory-System brauchte bei nun 80 Millionen Bildern 1.624 ms. Die simulierte Version von The Machine kam auf 122 ms bei der gleichen Bildanzahl. Für die Suche wurde der Arbeitsspeicher auf Memristor-Geschwindigkeit reduziert.

Project Moonshot als Vorlage für The Machine

Bereits vor einigen Jahren hatte HP Grundlagen für The Machine gelegt. Das Project Moonshot half dabei, herauszufinden, wie wichtig spezialisierte Arbeiten sind, die von spezialisierten Einheiten gelöst werden. Moonshot ist bereits einige Zeit auf dem Markt erhältlich und bietet nicht mehr reine Rechenleistung, sondern wird auf die zu lösende Aufgabe hin angepasst. Damit funktionieren Moonshot-Systeme nicht bei allen Arbeitsszenarien, einige wenige kann das System dafür umso effizienter erfüllen.

Diesen Ansatz soll auch The Machine mit ihren spezialisierten Kernen verfolgen, wie HP angab. Moonshot ist damit auch ein Testvehikel für die kommende Entwicklung von The Machine. Es gibt aber noch andere Probleme zu bewältigen. Das eine ist das Betriebssystem. Zwar wird an Konvertierungen von Linux und Android auf The Machine gearbeitet. Doch sinnvoller ist der komplette Neuanfang. Laut Fink sind aktuelle Betriebssysteme beispielsweise ständig damit beschäftigt, Paging durchzuführen. Das Bewegen von Daten vom nicht volatilen Datenträger wie einer Festplatte zum volatilen Arbeitsspeicher entfällt aber bei The Machine. Der universale Speicher macht das unnötig. Demzufolge muss das Betriebssystem von Grund auf neu erdacht werden, um die Vorteile der neuen Architektur nutzen zu können. Das soll komplett quelloffen und mit Hilfe von Universitäten noch 2015 begonnen werden.

HPs Projekt liegt damit bisher im Zeitplan, der bis in das Jahr 2020 hineinreicht und bereits für 2018 erste sogenannte Edge Devices beinhaltet. Bis dahin wird auch herkömmliche PC-Technik Fortschritte machen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 39,95€
  3. 20,49€

Strulf 10. Dez 2014

1,624 Sekunden ;)

Blair 04. Dez 2014

Memristor-Speicher wird derzeit unter der Bezeichnung ReRAM auch für normale Computer als...

SimonDülpers 04. Dez 2014

Die: The Machine Wir: Der Gerät. Damit wären die Kompetenzen dann wohl auch geklärt :)

Anonymer Nutzer 04. Dez 2014

Erinnert eher an diverse Kickstarter-Projekte: "Gehäuse haben wir schon designt, jetzt...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /