The Secret World: Die ersten 60 Minuten in der Echtwelt

Keine Klassen, keine Level und keine klassische Fantasy: Das Onlinerollenspiel The Secret World macht vieles anders als WoW & Co. Am offiziellen Starttag hat Golem.de einen Ausflug in die Welt der Verschwörungen unternommen - die leider nicht ganz einfach zu durchschauen sind...

Artikel veröffentlicht am ,
The Secret World
The Secret World (Bild: Funcom)

"Finden Sie uns - oder wir finden Sie": Mit diesen Worten verabschiedet sich ein mysteriöser Besucher. Er hat uns in unserer Wohnung besucht, in der nach dem Start von The Secret World seltsame Dinge vor sich gehen... Wir sehen unseren Charakter, wie er friedlich im Bett schläft, und wie ihm dann ein Insekt in den Mund krabbelt. Sekunden später stehen wir offenbar in einer anderen Dimension und hören seltsame Worte. Das ergibt alles wenig Sinn - aber als wir dann aufwachen, verfügen wir über Superkräfte. Schon mal nicht schlecht.

Inhalt:
  1. The Secret World: Die ersten 60 Minuten in der Echtwelt
  2. Versteckte Überwachungskameras

Im Engine-Video sehen wir, dass wir offenbar Energie- und Feuerbälle schleudern können, und dass wir lernen, die Fähigkeiten gezielt einzusetzen. Nach einer Woche steht dann der geheimnisvolle Gast vor unserer Tür. Und schickt uns mit seinen Worten nach Brooklyn, New York.

  • Das Grafik-Menü von The Secret World
  • Zum Spielstart will das Programm erst mal über Facebook unsere Freunde kennenlernen - das kann der Spieler aber mit einem Klick unterbinden.
  • Die drei Fraktionen Templer, Illuminati und Drachen
  • Ein mysteriöser Besucher ist zu Gast in unserer Wohnung.
  • Die ersten Schritte in Brooklyn, New York
  • Dave erzählt im Waschsalon seltsame Sachen.
  • Das Journal zeigt die aktuelle Mission.
  • Der erste Erfolg ist freigeschaltet - weitere Erfolge warten...
  • An dieser seltsamen Sperre kommen wir zumindest vorerst nicht weiter.
Die ersten Schritte in Brooklyn, New York

Was sich da so seltsam und mysteriös anhört, sind die ersten paar Minuten von The Secret World. Das MMORPG von Funcom (Age of Conan) verfolgt damit ein ehrgeiziges Ziel: Das Entwicklerstudio möchte ein Onlinerollenspiel etablieren, in dem weder Orks noch Roboter auftauchen - es spielt in einem Szenario, das sich dicht an unsere echte Welt anlehnt. Funcom wagt aber auch spielerisch ein paar Neuerungen. So gibt es keine Klassen und keine Levelaufstiege. Vor den Introsequenzen konnten wir lediglich wählen, ob wir zur Fraktion der Illuminaten, der Templer oder der Drachen gehören möchten. Die Charaktergenerierung fiel entsprechend knapp aus: Wir können das Geschlecht festlegen und dann das Aussehen unseres Charakters weitgehend bestimmen - aber keine Waffen, Fähigkeiten oder sonstigen Extras wählen.

Verschwörung im Waschsalon?

Dann sehen wir, wie unser frischgebackener Echtweltheld aus dem U-Bahn-System in die Straßen von Brooklyn tritt - hier wollen wir ausprobieren, was einen Spieler ohne Vorkenntnisse erwartet. Schräg gegenüber befindet sich ein Waschsalon, und ein türkiser Pfeil schickt uns mitten in das Ladengeschäft. Im hinteren Teil treffen wir dann - erst in einer weiteren Zwischensequenz - auf Dave Screed.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung IT (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. Senior Software Tester (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Dave ist ein bisschen überdreht, um es mal nett zu sagen. Jedenfalls faselt er wirres Zeug über Illuminaten, über die Freiheit in Rollenspielen, über Wendepunkte in der Geschichte. Und dass wir den gelben Punkten folgen sollen. Allerdings finden wir erst mal keine gelben Punkte. Stattdessen befragen wir Dave mit einem Klick auf das Symbol neben seinem Kopf zu weiteren Themen - ernsthafte Antworten hat er allerdings nicht für uns, aber immerhin recht witzige.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Versteckte Überwachungskameras 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Keridalspidialose 09. Jul 2012

könnte das erfolgreicher werden als man erwartet.

Nolan ra Sinjaria 08. Jul 2012

http://de.wikipedia.org/wiki/Ironie

Trollfeeder 07. Jul 2012

Oder Second Life!^^

JohnRanger 06. Jul 2012

Ah, ok hat wohl doch nichts mit den beiden Adventures zu tun. Naja, vielleicht trotzdem...

Darkfayty 05. Jul 2012

Also für mich liest sich das sehr interessant. Ich hoffe ja das es der heimliche...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /