Abo
  • Services:

The Secret World: Die ersten 60 Minuten in der Echtwelt

Keine Klassen, keine Level und keine klassische Fantasy: Das Onlinerollenspiel The Secret World macht vieles anders als WoW & Co. Am offiziellen Starttag hat Golem.de einen Ausflug in die Welt der Verschwörungen unternommen - die leider nicht ganz einfach zu durchschauen sind...

Artikel veröffentlicht am ,
The Secret World
The Secret World (Bild: Funcom)

"Finden Sie uns - oder wir finden Sie": Mit diesen Worten verabschiedet sich ein mysteriöser Besucher. Er hat uns in unserer Wohnung besucht, in der nach dem Start von The Secret World seltsame Dinge vor sich gehen... Wir sehen unseren Charakter, wie er friedlich im Bett schläft, und wie ihm dann ein Insekt in den Mund krabbelt. Sekunden später stehen wir offenbar in einer anderen Dimension und hören seltsame Worte. Das ergibt alles wenig Sinn - aber als wir dann aufwachen, verfügen wir über Superkräfte. Schon mal nicht schlecht.

Inhalt:
  1. The Secret World: Die ersten 60 Minuten in der Echtwelt
  2. Versteckte Überwachungskameras

Im Engine-Video sehen wir, dass wir offenbar Energie- und Feuerbälle schleudern können, und dass wir lernen, die Fähigkeiten gezielt einzusetzen. Nach einer Woche steht dann der geheimnisvolle Gast vor unserer Tür. Und schickt uns mit seinen Worten nach Brooklyn, New York.

  • Das Grafik-Menü von The Secret World
  • Zum Spielstart will das Programm erst mal über Facebook unsere Freunde kennenlernen - das kann der Spieler aber mit einem Klick unterbinden.
  • Die drei Fraktionen Templer, Illuminati und Drachen
  • Ein mysteriöser Besucher ist zu Gast in unserer Wohnung.
  • Die ersten Schritte in Brooklyn, New York
  • Dave erzählt im Waschsalon seltsame Sachen.
  • Das Journal zeigt die aktuelle Mission.
  • Der erste Erfolg ist freigeschaltet - weitere Erfolge warten...
  • An dieser seltsamen Sperre kommen wir zumindest vorerst nicht weiter.
Die ersten Schritte in Brooklyn, New York

Was sich da so seltsam und mysteriös anhört, sind die ersten paar Minuten von The Secret World. Das MMORPG von Funcom (Age of Conan) verfolgt damit ein ehrgeiziges Ziel: Das Entwicklerstudio möchte ein Onlinerollenspiel etablieren, in dem weder Orks noch Roboter auftauchen - es spielt in einem Szenario, das sich dicht an unsere echte Welt anlehnt. Funcom wagt aber auch spielerisch ein paar Neuerungen. So gibt es keine Klassen und keine Levelaufstiege. Vor den Introsequenzen konnten wir lediglich wählen, ob wir zur Fraktion der Illuminaten, der Templer oder der Drachen gehören möchten. Die Charaktergenerierung fiel entsprechend knapp aus: Wir können das Geschlecht festlegen und dann das Aussehen unseres Charakters weitgehend bestimmen - aber keine Waffen, Fähigkeiten oder sonstigen Extras wählen.

Verschwörung im Waschsalon?

Dann sehen wir, wie unser frischgebackener Echtweltheld aus dem U-Bahn-System in die Straßen von Brooklyn tritt - hier wollen wir ausprobieren, was einen Spieler ohne Vorkenntnisse erwartet. Schräg gegenüber befindet sich ein Waschsalon, und ein türkiser Pfeil schickt uns mitten in das Ladengeschäft. Im hinteren Teil treffen wir dann - erst in einer weiteren Zwischensequenz - auf Dave Screed.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg
  2. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg

Dave ist ein bisschen überdreht, um es mal nett zu sagen. Jedenfalls faselt er wirres Zeug über Illuminaten, über die Freiheit in Rollenspielen, über Wendepunkte in der Geschichte. Und dass wir den gelben Punkten folgen sollen. Allerdings finden wir erst mal keine gelben Punkte. Stattdessen befragen wir Dave mit einem Klick auf das Symbol neben seinem Kopf zu weiteren Themen - ernsthafte Antworten hat er allerdings nicht für uns, aber immerhin recht witzige.

Versteckte Überwachungskameras 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 129,95€ + Versand
  3. 59,90€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Keridalspidialose 09. Jul 2012

könnte das erfolgreicher werden als man erwartet.

Nolan ra Sinjaria 08. Jul 2012

http://de.wikipedia.org/wiki/Ironie

Trollfeeder 07. Jul 2012

Oder Second Life!^^

JohnRanger 06. Jul 2012

Ah, ok hat wohl doch nichts mit den beiden Adventures zu tun. Naja, vielleicht trotzdem...

Darkfayty 05. Jul 2012

Also für mich liest sich das sehr interessant. Ich hoffe ja das es der heimliche...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
    Pillars of Eternity 2 im Test
    Fantasy unter Palmen

    Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
    Ein Test von Peter Steinlechner


        •  /