• IT-Karriere:
  • Services:

Versteckte Überwachungskameras

Nach ein paar Augenblicken fällt uns dann aber auf, dass eine Kamera im Waschsalon seltsam gelb umrandet ist. Wir klicken darauf, und tatsächlich scheint es in unserer aktuellen Mission darum zu gehen, "gelbe Dinger" zu finden und so einer Spur zu folgen. Draußen befindet sich eine weitere Kamera, die wir ebenfalls anklicken, dann führt uns ein türkiser Pfeil die Straße runter und um die Ecke zu einem Lagerhaus - dort befinden sich dann gelbe Waben, die wir ebenfalls einsammeln und uns im Kellergeschoss umsehen. Besonders viel ist dort allerdings nicht los. Nebenbei fällt uns auf: Unsere aktuelle Mission trägt den Titel "Kein Schlaf bis Brooklyn" - eine kleine Anspielung auf die Beastie Boys.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Remagen

So richtig klar ist uns leider nicht, was wir dann machen sollen. Im Journal befindet sich ein vager Hinweis, dass wir offenbar weitere gelbe Waben sammeln sollen. Das tun wir dann auch und lernen dabei das Stadtviertel ein bisschen besser kennen. Es besteht aus ein paar Straßen unter einer der riesigen Brücken von New York, einem winzigen Park und zwei Lagerhäusern. Wir sehen einen schicken Sonnenaufgang - offenbar gibt es in The Secret World dynamische Tag- und Nachtwechsel.

  • Das Grafik-Menü von The Secret World
  • Zum Spielstart will das Programm erst mal über Facebook unsere Freunde kennenlernen - das kann der Spieler aber mit einem Klick unterbinden.
  • Die drei Fraktionen Templer, Illuminati und Drachen
  • Ein mysteriöser Besucher ist zu Gast in unserer Wohnung.
  • Die ersten Schritte in Brooklyn, New York
  • Dave erzählt im Waschsalon seltsame Sachen.
  • Das Journal zeigt die aktuelle Mission.
  • Der erste Erfolg ist freigeschaltet - weitere Erfolge warten...
  • An dieser seltsamen Sperre kommen wir zumindest vorerst nicht weiter.
Das Grafik-Menü von The Secret World

Mit der Mission kommen wir aber nicht wirklich weiter. Im Chatmenü sehen wir, dass auch andere Spieler ratlos sind: Geht es wirklich darum, die Waben zu sammeln? Oder was sonst ist zu tun? Einige versuchen, einen der gelben Gegenstände, der sich auf einem hohen Baugerüst befindet, zu erreichen - aber das geht nicht, und einen Weg dorthin finden weder wir noch andere Spieler.

Zwischendurch stolpern wir in ein Extragebiet - den Fight Club. Offenbar handelt es sich um ein Player-versus-Player-Kampfgebiet - aber da wir der einzige Besucher sind und die riesige Halle sonst menschenleer ist, verlassen wir das Areal wieder. Nach ein paar weiteren Minuten der Suche entdecken wir immerhin, dass es in einer Ecke von einem der Lagerhäuser einen seltsamen Durchgang gibt, der mitten ins Erdreich bis zu einer großen gelben Scheibe führt - aber machen können wir dort nichts. Gleichzeitig ist aber auch die erste Stunde um, so dass wir unser Abenteuer vorerst abbrechen.

Kosten und Mindesthardware

The Secret World ist ab sofort zum Preis von rund 50 Euro erhältlich; Spieler mit Early Access dürfen bereits seit dem 29. Juni 2012 antreten. Die Vollversion enthält 30 Tage Spielzeit. Danach ist ein Abo nötig, das je nach Laufzeit zwischen rund 13 und 15 Euro im Monat kostet.

Das Programm benötigt laut Funcom einen Rechner mit Windows XP, Vista oder 7, der mindestens über einen 2,6 GHz schnellen Core-2-Duo von Intel oder einen vergleichbaren Hauptprozessor von AMD verfügt. Er muss unter Windows XP über 2 GByte RAM, unter Windows Vista und 7 über 3 GByte RAM verfügen. Als Grafikkarte ist nach Angaben von Funcom eine Nvidia 8800 Series mit 512 MByte VRAM oder eine ATI Radeon HD3850 mit 512 MByte RAM nötig, die kompatibel mit DirectX 9.0c ist - alternativ unterstützt The Secret World übrigens auch DirectX 11. Auf der Festplatte müssen 30 GByte frei sein, der Download des Clients schlägt mit derzeit rund 15 GByte zu Buche. Zum Spielen ist eine Internetverbindung nötig, die mindestens 512 KByte pro Sekunde an Datenverkehr zustande bringt.

Vorläufiges Fazit

Zumindest eines ist nach gut einer Stunde klar: The Secret World ist tatsächlich anders als all die anderen MMORPGs. Wir wurden in keinen Kampf geschickt, haben noch keine Fähigkeit freigeschaltet, uns dafür aber - leider dezent frustriert - mit anderen Spielern darüber ausgetauscht, was zu tun ist. Der Einstieg in das Programm scheint also etwas weniger simpel, als es im Genre sonst üblich ist. Wie sich das Spielgefühl weiter entwickelt, ist derzeit nicht einfach abzusehen. Immerhin: Die Technik macht einen soliden Eindruck - die Grafik wirkt okay, und mit Lags oder sonstigen Problemen oder Bugs mussten wir uns nicht rumärgern.

In der Rubrik "60 Minuten" nimmt Golem.de einen Titel für eine Stunde unter die Lupe - Auspacken und Installieren nicht eingerechnet. Einen Test kann und soll dieser erste Eindruck nicht ersetzen. Er gibt aber Aufschluss darüber, was die Spieler nach dem Start erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 The Secret World: Die ersten 60 Minuten in der Echtwelt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Keridalspidialose 09. Jul 2012

könnte das erfolgreicher werden als man erwartet.

Nolan ra Sinjaria 08. Jul 2012

http://de.wikipedia.org/wiki/Ironie

Trollfeeder 07. Jul 2012

Oder Second Life!^^

JohnRanger 06. Jul 2012

Ah, ok hat wohl doch nichts mit den beiden Adventures zu tun. Naja, vielleicht trotzdem...

Darkfayty 05. Jul 2012

Also für mich liest sich das sehr interessant. Ich hoffe ja das es der heimliche...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /