Abo
  • Services:
Anzeige
The Secret World
The Secret World (Bild: Funcom)

Versteckte Überwachungskameras

Nach ein paar Augenblicken fällt uns dann aber auf, dass eine Kamera im Waschsalon seltsam gelb umrandet ist. Wir klicken darauf, und tatsächlich scheint es in unserer aktuellen Mission darum zu gehen, "gelbe Dinger" zu finden und so einer Spur zu folgen. Draußen befindet sich eine weitere Kamera, die wir ebenfalls anklicken, dann führt uns ein türkiser Pfeil die Straße runter und um die Ecke zu einem Lagerhaus - dort befinden sich dann gelbe Waben, die wir ebenfalls einsammeln und uns im Kellergeschoss umsehen. Besonders viel ist dort allerdings nicht los. Nebenbei fällt uns auf: Unsere aktuelle Mission trägt den Titel "Kein Schlaf bis Brooklyn" - eine kleine Anspielung auf die Beastie Boys.

Anzeige

So richtig klar ist uns leider nicht, was wir dann machen sollen. Im Journal befindet sich ein vager Hinweis, dass wir offenbar weitere gelbe Waben sammeln sollen. Das tun wir dann auch und lernen dabei das Stadtviertel ein bisschen besser kennen. Es besteht aus ein paar Straßen unter einer der riesigen Brücken von New York, einem winzigen Park und zwei Lagerhäusern. Wir sehen einen schicken Sonnenaufgang - offenbar gibt es in The Secret World dynamische Tag- und Nachtwechsel.

  • Das Grafik-Menü von The Secret World
  • Zum Spielstart will das Programm erst mal über Facebook unsere Freunde kennenlernen - das kann der Spieler aber mit einem Klick unterbinden.
  • Die drei Fraktionen Templer, Illuminati und Drachen
  • Ein mysteriöser Besucher ist zu Gast in unserer Wohnung.
  • Die ersten Schritte in Brooklyn, New York
  • Dave erzählt im Waschsalon seltsame Sachen.
  • Das Journal zeigt die aktuelle Mission.
  • Der erste Erfolg ist freigeschaltet - weitere Erfolge warten...
  • An dieser seltsamen Sperre kommen wir zumindest vorerst nicht weiter.
Das Grafik-Menü von The Secret World

Mit der Mission kommen wir aber nicht wirklich weiter. Im Chatmenü sehen wir, dass auch andere Spieler ratlos sind: Geht es wirklich darum, die Waben zu sammeln? Oder was sonst ist zu tun? Einige versuchen, einen der gelben Gegenstände, der sich auf einem hohen Baugerüst befindet, zu erreichen - aber das geht nicht, und einen Weg dorthin finden weder wir noch andere Spieler.

Zwischendurch stolpern wir in ein Extragebiet - den Fight Club. Offenbar handelt es sich um ein Player-versus-Player-Kampfgebiet - aber da wir der einzige Besucher sind und die riesige Halle sonst menschenleer ist, verlassen wir das Areal wieder. Nach ein paar weiteren Minuten der Suche entdecken wir immerhin, dass es in einer Ecke von einem der Lagerhäuser einen seltsamen Durchgang gibt, der mitten ins Erdreich bis zu einer großen gelben Scheibe führt - aber machen können wir dort nichts. Gleichzeitig ist aber auch die erste Stunde um, so dass wir unser Abenteuer vorerst abbrechen.

Kosten und Mindesthardware

The Secret World ist ab sofort zum Preis von rund 50 Euro erhältlich; Spieler mit Early Access dürfen bereits seit dem 29. Juni 2012 antreten. Die Vollversion enthält 30 Tage Spielzeit. Danach ist ein Abo nötig, das je nach Laufzeit zwischen rund 13 und 15 Euro im Monat kostet.

Das Programm benötigt laut Funcom einen Rechner mit Windows XP, Vista oder 7, der mindestens über einen 2,6 GHz schnellen Core-2-Duo von Intel oder einen vergleichbaren Hauptprozessor von AMD verfügt. Er muss unter Windows XP über 2 GByte RAM, unter Windows Vista und 7 über 3 GByte RAM verfügen. Als Grafikkarte ist nach Angaben von Funcom eine Nvidia 8800 Series mit 512 MByte VRAM oder eine ATI Radeon HD3850 mit 512 MByte RAM nötig, die kompatibel mit DirectX 9.0c ist - alternativ unterstützt The Secret World übrigens auch DirectX 11. Auf der Festplatte müssen 30 GByte frei sein, der Download des Clients schlägt mit derzeit rund 15 GByte zu Buche. Zum Spielen ist eine Internetverbindung nötig, die mindestens 512 KByte pro Sekunde an Datenverkehr zustande bringt.

Vorläufiges Fazit

Zumindest eines ist nach gut einer Stunde klar: The Secret World ist tatsächlich anders als all die anderen MMORPGs. Wir wurden in keinen Kampf geschickt, haben noch keine Fähigkeit freigeschaltet, uns dafür aber - leider dezent frustriert - mit anderen Spielern darüber ausgetauscht, was zu tun ist. Der Einstieg in das Programm scheint also etwas weniger simpel, als es im Genre sonst üblich ist. Wie sich das Spielgefühl weiter entwickelt, ist derzeit nicht einfach abzusehen. Immerhin: Die Technik macht einen soliden Eindruck - die Grafik wirkt okay, und mit Lags oder sonstigen Problemen oder Bugs mussten wir uns nicht rumärgern.

In der Rubrik "60 Minuten" nimmt Golem.de einen Titel für eine Stunde unter die Lupe - Auspacken und Installieren nicht eingerechnet. Einen Test kann und soll dieser erste Eindruck nicht ersetzen. Er gibt aber Aufschluss darüber, was die Spieler nach dem Start erwartet.

 The Secret World: Die ersten 60 Minuten in der Echtwelt

eye home zur Startseite
Keridalspidialose 09. Jul 2012

könnte das erfolgreicher werden als man erwartet.

Nolan ra Sinjaria 08. Jul 2012

http://de.wikipedia.org/wiki/Ironie

Trollfeeder 07. Jul 2012

Oder Second Life!^^

JohnRanger 06. Jul 2012

Ah, ok hat wohl doch nichts mit den beiden Adventures zu tun. Naja, vielleicht trotzdem...

Darkfayty 05. Jul 2012

Also für mich liest sich das sehr interessant. Ich hoffe ja das es der heimliche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin
  2. Continental AG, Frankfurt
  3. Carmeq GmbH, Berlin
  4. escrypt GmbH Embedded Security, Bochum


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  2. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  3. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  4. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  5. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  6. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  7. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  8. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  9. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  10. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Rechtschreibfehler in der Überschrift "HD...

    Niaxa | 12:34

  2. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    march | 12:33

  3. Re: Spielen war schon immer Luxus.

    Peter Später | 12:33

  4. Re: Copy on Write / ZFS

    jayjay | 12:32

  5. Re: GSM noch mind. 5 Jahre

    muhzilla | 12:32


  1. 12:30

  2. 12:00

  3. 11:48

  4. 11:20

  5. 10:45

  6. 10:25

  7. 09:46

  8. 09:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel