Abo
  • IT-Karriere:

The Screening Room: Kinoketten gegen Streaming-Startup für aktuelle Filme

Das Startup Screening Room, das aktuelle Kinofilme von einer Set-Top-Box streamen will, kommt unter Druck von zwei großen Kinoketten. Doch prominente Filmproduzenten stellen sich hinter den Gründer Sean Parker.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Film beginnt...
Der Film beginnt... (Bild: Paramount Pictures)

Kinokettenbetreiber haben sich gegen das Projekt des Napster-Mitgründers und Milliardärs Sean Parker ausgesprochen, der aktuelle Filme per Streaming von einer Set-Top-Box anbieten will. Art House Convergence, eine Kinoorganisation, die 600 Filmtheater repräsentiert, wandte sich in einem offenen Brief "entschieden gegen das Startup Screening Room von Parker und Prem Akkaraju".

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

The Screening Room will für die Set-Top-Box 150 US-Dollar und pro Film 50 US-Dollar berechnen. Jeweils zwei Kinokarten sind im Preis inbegriffen. Der Film soll sich bei The Screening Room 48 Stunden lang ansehen lassen. Einem Bericht zufolge sollen bis zu 20 US-Dollar an große Kinoketten gehen. Kleine Kinos dürften keine Zahlungen erhalten. Ein Abkommen mit der US-Kinokette AMC soll kurz vor dem Abschluss stehen.

"Das vorgeschlagene Modell ist unpassend für den Sektor der Filmtheater, weil es das Kinoerlebnis entwertet und erhöhte Piraterie ermöglicht. Außerdem hinterfragen wir ernsthaft die Wirtschaftlichkeit der vorgeschlagenen Revenue-Sharing-Modelle", erklärte Art House Convergence.

Prominennte Unterstützer sind Steven Spielberg, Ron Howard, Peter Jackson und J. J. Abrams

Auch The National Association of Theatre Owners hat sich gegen das Startup positioniert.

Bekannte Film- und Fernsehproduzenten, Drehbuchautoren und Regisseure wie Steven Spielberg, Ron Howard, Peter Jackson und J. J. Abrams haben den Plan für Screening Room dagegen offen unterstützt. Dadurch würden "neue Einnahmequellen von Verbrauchern erschlossen, die nicht ins Kinos gehen".

Die traditionelle Verwertungskette der Filmindustrie lautet: Kino, DVD/Blu-ray und dann erst Streaming. Die Zeitspanne, nach der Filme, die in den Kinos auslaufen, für das Wohnzimmer freigegeben werden, liegt traditionell bei 90 Tagen. Nach Expertenansicht ist das der Grund für die Attraktivität illegaler Filmkopien und Verluste der Filmstudios in Milliarden-US-Dollar-Höhe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

Shismar 18. Mär 2016

Ihr werdet eben alle alt. Kein Scherz, ist so und dadurch ändern sich die Prioritäten...

Balion 18. Mär 2016

Da wäre man allerdings schon wieder soweit, dass man das anmelden müsste und dann...

DER GORF 18. Mär 2016

Ich wäre schon für beides zu haben, oder nach wahl dann halt eben günstiger + ohne...

unbuntu 18. Mär 2016

Und daran sind sie auch selbst schuld, dass immer weniger Leute da hingehen.

Kondom 18. Mär 2016

Das vorgeschlagene Modell gibt es schon: http://www.primacinema.com/ PRIMA cinema gibt es...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /