Abo
  • Services:
Anzeige
Der Film beginnt...
Der Film beginnt... (Bild: Paramount Pictures)

The Screening Room: Kinoketten gegen Streaming-Startup für aktuelle Filme

Der Film beginnt...
Der Film beginnt... (Bild: Paramount Pictures)

Das Startup Screening Room, das aktuelle Kinofilme von einer Set-Top-Box streamen will, kommt unter Druck von zwei großen Kinoketten. Doch prominente Filmproduzenten stellen sich hinter den Gründer Sean Parker.

Kinokettenbetreiber haben sich gegen das Projekt des Napster-Mitgründers und Milliardärs Sean Parker ausgesprochen, der aktuelle Filme per Streaming von einer Set-Top-Box anbieten will. Art House Convergence, eine Kinoorganisation, die 600 Filmtheater repräsentiert, wandte sich in einem offenen Brief "entschieden gegen das Startup Screening Room von Parker und Prem Akkaraju".

Anzeige

The Screening Room will für die Set-Top-Box 150 US-Dollar und pro Film 50 US-Dollar berechnen. Jeweils zwei Kinokarten sind im Preis inbegriffen. Der Film soll sich bei The Screening Room 48 Stunden lang ansehen lassen. Einem Bericht zufolge sollen bis zu 20 US-Dollar an große Kinoketten gehen. Kleine Kinos dürften keine Zahlungen erhalten. Ein Abkommen mit der US-Kinokette AMC soll kurz vor dem Abschluss stehen.

"Das vorgeschlagene Modell ist unpassend für den Sektor der Filmtheater, weil es das Kinoerlebnis entwertet und erhöhte Piraterie ermöglicht. Außerdem hinterfragen wir ernsthaft die Wirtschaftlichkeit der vorgeschlagenen Revenue-Sharing-Modelle", erklärte Art House Convergence.

Prominennte Unterstützer sind Steven Spielberg, Ron Howard, Peter Jackson und J. J. Abrams

Auch The National Association of Theatre Owners hat sich gegen das Startup positioniert.

Bekannte Film- und Fernsehproduzenten, Drehbuchautoren und Regisseure wie Steven Spielberg, Ron Howard, Peter Jackson und J. J. Abrams haben den Plan für Screening Room dagegen offen unterstützt. Dadurch würden "neue Einnahmequellen von Verbrauchern erschlossen, die nicht ins Kinos gehen".

Die traditionelle Verwertungskette der Filmindustrie lautet: Kino, DVD/Blu-ray und dann erst Streaming. Die Zeitspanne, nach der Filme, die in den Kinos auslaufen, für das Wohnzimmer freigegeben werden, liegt traditionell bei 90 Tagen. Nach Expertenansicht ist das der Grund für die Attraktivität illegaler Filmkopien und Verluste der Filmstudios in Milliarden-US-Dollar-Höhe.


eye home zur Startseite
Shismar 18. Mär 2016

Ihr werdet eben alle alt. Kein Scherz, ist so und dadurch ändern sich die Prioritäten...

Balion 18. Mär 2016

Da wäre man allerdings schon wieder soweit, dass man das anmelden müsste und dann...

DER GORF 18. Mär 2016

Ich wäre schon für beides zu haben, oder nach wahl dann halt eben günstiger + ohne...

unbuntu 18. Mär 2016

Und daran sind sie auch selbst schuld, dass immer weniger Leute da hingehen.

Kondom 18. Mär 2016

Das vorgeschlagene Modell gibt es schon: http://www.primacinema.com/ PRIMA cinema gibt es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  2. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  3. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  4. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen
  2. Internet Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt
  3. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

  1. Re: Ganz krasse Idee!

    CerealD | 22:56

  2. Art 38 GG Abs. 1 gilt also nicht für Abgeordnete...

    Dadie | 22:54

  3. Re: So ein Müll

    Teebecher | 22:52

  4. Re: Der Kunde muss für eine Leistung bezahlen...

    CerealD | 22:51

  5. Re: SPD müsse sich erneuern?

    narfomat | 22:44


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel