Abo
  • Services:

The Screening Room: Aktuelle Kinofilme für 50 US-Dollar zu Hause gucken

Die Sitznachbarn unterhalten sich, vorne kann jemand nicht vom Smartphone lassen, das Bier ist teuer, und die Chips schmecken nicht: Kino macht nicht jedem Spaß. Das US-Startup The Screening Room will aktuelle Kinofilme für 50 US-Dollar nach Hause bringen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Kino zu Hause für 50 US-Dollar pro Film
Kino zu Hause für 50 US-Dollar pro Film (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

The Screening Room heißt ein neues US-Startup, das laut der Branchenwebsite Variety mit Filmstudios und Kinoketten verhandelt, um aktuelle Kinofilme Zuschauern auch zu Hause anzubieten. Für die erforderliche Set-Top-Box werden nach Informationen von Variety jedoch einmalig 150 US-Dollar fällig und pro Film 50 US-Dollar. Dafür soll es noch zwei Kinokarten für den Film geben. Wie die Filme übertragen und vor Kopierern geschützt werden sollen, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS, Duisburg

Der Film soll sich bei The Screening Room 48 Stunden lang ansehen lassen. Das ist auch die übliche Verleihdauer über Portale wie iTunes und Google Play. Der Unterschied: Bei Google und Apple laufen die Filme erst, wenn die offizielle Verleihfrist begonnen hat - und das ist meist Monate nach dem Kinostart.

Nach Informationen von Variety steht hinter The Screening Room unter anderen der Napster-Mitgründer und ehemalige Facebook-Manager  Sean Parker. Die Kinoketten sollen von der Leihgebühr einen großen Teil abbekommen, damit ihnen keine Einnahmen entgehen und das neue Vertriebsmodell akzeptiert wird. Dem Bericht zufolge sollen bis zu 20 US-Dollar an große Kinoketten gehen. Kleine Kinos dürften leer ausgehen. Ein Abkommen mit der US-Kinokette AMC soll kurz vor dem Abschluss stehen.

Eine andere Idee, Störungen zu vermeiden, hatte Microsoft Anfang 2015 patentieren lassen. So sollen  Smartphones künftig  beim Betreten eines Kinos oder dem Beginn der Vorstellung automatisch gedimmt werden können, damit sie die anderen Zuschauer im Saal nicht stören. Der Homescreen soll dann nur noch die Uhrzeit und wenige andere Informationen anzeigen, das Gerät wird automatisch auf lautlos gestellt. Bisher wurde diese Funktion allerdings noch nicht in die Tat umgesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

baltasaronmeth 19. Mär 2016

Bei meinem derzeitigen Konsum wären 20¤ sogar mehr als 1¤ pro Folge. Nun ja, bei einer...

Dwalinn 14. Mär 2016

Auf die warte ich auch schon lange..... um so schlimmer finde ich es das ich schon viele...

Moe479 13. Mär 2016

Das Funktiniert nur solange wie etwas für diesen preis bereitgestellt werden kann, wird...

Anonymer Nutzer 13. Mär 2016

omg wer bitte holt sich sowas? xD Nach ein paar Filmen hat man ja schon ein eigenes...

Anonymer Nutzer 13. Mär 2016

Ich habe schon Teenies erlebt die laufend am rumquasseln, kichern und wibbeln waren und...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /