Abo
  • Services:

The Room Three im Test: Räume voller Rätsel

Fireproof Games hat den dritten Teil der populären und mit Auszeichnungen überhäuften The-Room-Reihe veröffentlicht. Wieder gibt es knifflige Rätsel in großer Anzahl - und eine Atmosphäre, die angenehm an Spiele wie Myst erinnert.

Artikel veröffentlicht am ,
The Room Three
The Room Three (Bild: Fireproof Games)

Eben sitzt der Spieler noch in einem dunklen Zugabteil und durchsucht seinen Koffer. Im nächsten Moment schon findet er sich in einem seltsamen großen Gebäude wieder ... Wie er dahin gekommen ist, und was es mit dem Haus auf sich hat, ist vollkommen unklar. Offensichtlich ist nur: In The Room Three muss er wie in den Vorgängern Unmengen von Rätseln lösen, um vorwärts zu kommen. Jeder Raum bietet zahllose Knobelaufgaben, die alle gelöst werden wollen. Erst dann gibt es weitere Hinweise und Zugang zu neuen Gängen und Räumen.

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt

The Room Three hält sich mit Story-Angaben sehr zurück. Zwar findet der Spieler immer wieder kurze Briefe, die Einblick in die Handlung geben sollen, oft aber mehr verwirren als erklären. Die Hintergrundgeschichte ist aber ohnehin zweitrangig. Das Spiel lebt vor allem von der düsteren, mit Gruselmomenten gespickten Atmosphäre. Das Rätseldesign ist dafür ausgeklügelt und vor allem sehr gut bedienbar: Fast immer ist eine Erklärung unnötig, stattdessen findet der Spieler durch Wischen und Tippen auf den Bildschirm selbst heraus, wie sich die nächste Aufgabe lösen lässt.

So müssen Gegenstände im Tetris-Stil ineinandergeschoben werden, dann wieder passende Symbole aufgedeckt, Stromvorrichtungen verknüpft oder sämtliche Schalter in eine bestimmte Position gebracht werden. Meist sind im Raum kleine Hinweise versteckt, was wann und wohin bewegt werden muss. Wer die Lösung findet, wird mit einer kleinen Animation belohnt und kann den Mechanismen, Maschinen und Türen dabei zuschauen, wie sie sich öffnen, bewegen und Zutritt zur nächsten Aufgabe bieten.

  • The Room Three (Screenshots: Golem.de)
  • The Room Three (Screenshots: Golem.de)
  • The Room Three (Screenshots: Golem.de)
  • The Room Three (Screenshots: Golem.de)
  • The Room Three (Screenshots: Golem.de)
The Room Three (Screenshots: Golem.de)

Der Spieler hat ein Inventar, in das im Spielverlauf immer wieder eine Handvoll Gegenstände aufgenommen und dann meist kurze Zeit später mit den Vorrichtungen kombiniert werden können. Zudem besitzt er ein Okular: Per Knopfdruck wird in eine zweite Sicht geschaltet, in der dann etwa vorher nicht sichtbare Schriftzeichen aufleuchten und so Hinwiese geben. Wer trotzdem noch Hilfe braucht, bekommt von den Entwicklern Tipps. Das Spiel registriert, wenn längere Zeit kein Fortschritt gemacht wird und gibt nach und nach kleine Hinweise. Wer will, kann diese Unterstützung deaktivieren.

The Room Three ist bei iTunes verfügbar und kostet rund 5 Euro. Der Titel benötigt mindestens iOS 5.1.1, außerdem weisen die Entwickler darauf hin, dass er mit älteren Geräten wie dem iPad 1, iPhone 4 und iPod Touch der vierten Generation nicht kompatibel ist. Die Einschränkung ist nachvollziehbar: Das Spiel bietet sehr ansehnliche 3D-Grafiken und schöne Animationen, die durchaus hardwarehungrig sind.

The Room Three ist auf dem Tablet etwas besser zu bedienen als auf dem Smartphone, weil manche Konstrukte sehr kleinteilig sind und manchmal auch beide Hände parallel genutzt werden müssen. Eine Umsetzung für Android befindet sich derzeit in der Entwicklung.

Fazit

Auch wenn die Story etwas wirr und das Spielprinzip aus den ersten beiden Teilen durchaus bekannt ist, bietet auch The Room Three wieder unzählige Knobeleien für Rätselfreunde. Die Masse der unterschiedlichen Aufgaben ist beeindruckend, der Frustrationsgrad trotz viel Trial and Error und steigender Schwierigkeit dank der kleinen Tipps und Hinweise überschaubar. Außerdem überzeugt die mystische Atmosphäre: The Room Three ist nicht nur knifflig, sondern auch wunderschön anzusehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. ab je 2,49€ kaufen

rj.45 27. Nov 2015

Habe es bereits durch und muss sagen, dass es auf jeden Fall das beste Puzzle-Raetsel...

MaGi0 26. Nov 2015

Die Entwickler raten immer viel, aber ob denen zu folgen ist jedem selbst überlassen...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /