Abo
  • Services:

The Pre-Sequel angespielt: Sehr große Sprünge in Borderlands

Fast schwerelos springt und schießt der Spieler in Borderlands - The Pre-Sequel. Golem.de ist bereits über den Mond geflogen.

Artikel veröffentlicht am ,
Borderlands - The Pre-Sequel
Borderlands - The Pre-Sequel (Bild: 2K Games)

Erstens: Springen macht Spaß - zumindest auf dem Mond, wenn jeder Hüpfer uns ein paar Dutzend Meter in die Höhe befördert. Zweitens: Landen ist auch ziemlich lustig - jedenfalls, wenn wir in Borderlands: The Pre-Sequel mit einer Spezialtaste mit extra viel Wumms auf den Boden krachen und so bei Monstern in unserer Nähe richtig viel Erschütterungsschaden anrichten. Auf der E3 2014 konnten wir uns in einer schon weit fortgeschrittenen Version des Actiontitels auf dem Mond austoben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

Viele Elemente von The Pre-Sequel erinnern an die beiden Vorgänger, von den Massen an Waffen über den Talentbaum bis zur Comicgrafik. Großer Unterschied ist eben, dass wir auf dem Mond antreten und meterhoch in die nicht vorhandene Luft springen können, was dem Ganzen eine ganz eigene Dynamik verleiht.

Apropos Luft: Neben dem Gesundheits- und Rüstungsbalken gibt es in The Pre-Sequel einen Sauerstoffbalken. Der baut sich ganz langsam ab - und wenn er auf null steht, schwinden unsere Lebenspunkte nur so dahin. Es gibt aber viele Möglichkeiten, O2 zu tanken. Wir können uns auf eine Art Sauerstoffloch auf der Mondoberfläche stellen, was die Vorräte rasch wieder füllt.

Oder wir stellen uns in große, auf der Karte gut sichtbar markierte Kuppeln oder erbeuten von erlegten Feinden eine Sauerstoffflasche, etwa anstelle frischer Munition. Beim Anspielen war dieses Element nicht störend, sondern hat die Spannung erhöht.

Spieler treten als XL-Version des Dampfplauderer-Roboters Claptrap an oder als Athena the Gladiator (bekannt aus der Erweiterung The Secret Armory of General Knoxx). Weitere mögliche Protagonisten sind Wilhelm the Enforcer (Bossgegner in Borderlands 2) sowie ein Charakter namens Nisha the Lawbringer.

The Pre-Sequel ist zwischen Serienteil 1 und 2 angesiedelt, Programmierer John sucht ein außerirdisches Artefakt und gibt dem Spieler immer neue Missionen. Später wird aus John dann Handsome Jack, der Bösewicht in Borderlands 2 - aber das ist eine andere Geschichte.

Das neue Borderlands entsteht nicht direkt bei Gearbox Software, sondern bei 2K Australia. Es soll am 14. Oktober 2014 für Windows-PC, Xbox 360 und die Playstation 3, aber nicht für deren Nachfolger erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 8,50€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 4,99€

Linienteu 11. Jun 2014

Ja ich muss dir zustimmen, ich hatte auch ne Menge Spass an dem Spiel, sowohl im...

Dwalinn 11. Jun 2014

Geschmackssache, ich mochte die Story und bin bereit mir das spiel zukaufen. (auch wenn...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /