Abo
  • Services:

The Patent Scam: X-Plane-Macher veröffentlicht Film über Patenttrolle

Mit einer derartigen Verbohrtheit haben Patenttrolle vermutlich nicht gerechnet. Statt klein beizugeben und für das Schweigen und ein Android-Patent zu zahlen, hat sich X-Plane-Macher Austin Meyer gewehrt. Und obendrein einen Film produziert, der die Machenschaften der Patenttrolle dokumentiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Austin Meyer hat einen Film über Patenttrolle geschaffen.
Austin Meyer hat einen Film über Patenttrolle geschaffen. (Bild: Austin Meyer)

Uniloc hätte sich vielleicht nicht mit Austin Meyer anlegen sollen. Der Erfinder des Flugsimulators X-Plane und gleichzeitig fleißig programmierende Pilot hat nämlich nach der Androhung einer Patentklage nicht einfach klein beigegeben, wie so viele Android-Entwickler, sondern wurde sauer und hat sich gewehrt. Ein kostspieliges Unterfangen, für das Meyer vor gut fünf Jahren erste Spenden sammelte, auch wenn er zugab, dass diese nur helfen würden und er selbst die Finanzmittel hätte, um sich gegen den Patenttroll von Uniloc zu wehren.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Selbst als Uniloc anbot, für 50.000 US-Dollar die Sache beizulegen, gab Meyer anscheinend aus Prinzip und Sturheit nicht nach. Die Bedingung wäre laut Meyer nämlich gewesen, dass er über die Sache nicht hätte reden dürfte. Ein beliebtes Mittel, um die Öffentlichkeit im Ungewissen zu lassen.

Im Vergleich zu den Verfahrenskosten wäre das ein geringer Betrag gewesen und viele Patenttrolle machen genau mit dieser Handel-Methode Kasse, weil die Opfer sich ein potenziell kostspieliges Gerichtsverfahren nicht leisten können.

Austin Meyer hat aber zu einem medialen Gegenschlag ausgeholt. Gleich von Beginn an hat er die Öffentlichkeit mit in das Verfahren eingebunden und Uniloc in hohem Maße kritisiert. Die entsprechende Publicity hat er selbst von großen Publikationen wie John Olivers Last Week Tonight bekommen. Herausgekommen ist jetzt zudem ein Film über den Fall, den Meyer über diverse Video-on-Demand-Plattformen verkauft.

The Patent Scam ist ein Film über Patenttrolle und ihre Methoden. Auch die Opfer spielen eine Rolle in dem Film. Das Werk selbst wird über zahlreiche Vertriebswege verbreitet. Der Film wird unter anderem über Vimeo, Xbox, Youtube, iTunes, Google Play und weitere Dienste angeboten. Die vollständige Liste findet sich auf der Film-Webseite. Diese listet auch diverse Extras auf, TV-Ausstrahlungen und die Möglichkeit, den Film als Blu-ray oder DVD zu kaufen. Auch eine Ausstrahlung auf Netflix und HBO ist geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 4,99€
  3. (-40%) 11,99€
  4. (-30%) 4,61€

GenXRoad 18. Aug 2017

Thx Google hatte mir nur links zu itunes US und amazon US ausgespuckt

/mecki78 17. Aug 2017

Hast du schon mal versucht eines zu bekommen? Nein? Kennst du jemand, der eines hat oder...

VigarLunaris 17. Aug 2017

Ist das doch der Beweis dafür das man Geld haben MUSS um Ende "Recht" zu erhalten. Wäre...

FreiGeistler 17. Aug 2017

Das System selbst ist das Problem, weil ihr nicht andere Politiker wählt. O.o...

Dino13 17. Aug 2017

Und da ist es wieder gefallen das Wort, der arme kleine Mann und die bösen bösen Chefs...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /