The Park im Test: Nachts im Vergnügungspark

Horror-Adventures können auch subtil sein: In The Park von Funcom muss der Spieler nicht mit bösen Kreaturen kämpfen, sondern alleine durch einen nächtlichen Park laufen, mit Verlustängsten ringen - und im Dunkeln Autoscooter fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
The Park
The Park (Bild: Funcom)

Eigentlich war The Park nur als technische Demo gedacht. Das Entwicklerstudio Funcom wollte damit nach eigenen Angaben die Möglichkeiten der Unreal Engine kennenlernen und schuf deshalb das Szenario eines verlassenen Vergnügungsparks, der aus dem MMO The Secret World bekannt ist. Während der Entwicklung wurde allerdings die Entscheidung getroffen, daraus ein kurzes, aber atmosphärisches Gruselerlebnis zu schaffen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist for Pricing (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin
  2. Manager IT- Infrastruktur / Desktop-Support (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
Detailsuche

Im Mittelpunkt des Abenteuers steht Lorraine: Die Mutter passt einmal kurz nicht auf und verliert so ihren Sohn aus den Augen, der von einem Parkplatz in den nächtlich-verlassenen Atlantic Island Park rennt. Lorraine macht sich auf die Suche, hat im Spielverlauf auch immer wieder Sichtkontakt und läuft dem Sohn per Tastendruck hinterher. Trotzdem ist sie auf mysteriöse Art nie in der Lage, ihr Kind zu erreichen.

Immerhin kann sie mit ihm kommunizieren. Mit einem Klick auf die rechte Maustaste ruft sie nach ihm; je nach Spielsituation mal traurig, mal verzweifelt, mal panisch. Der Junge antwortet und gibt so Indizien für seinen Standort. Die Akustik spielt eine große Rolle in The Park, weshalb Lorraine dank der Hinweise immer wieder neue Wege und Schauplätze im dunklen Park findet.

  • The Park (Screenshot: Golem.de)
  • The Park (Screenshot: Golem.de)
  • The Park (Screenshot: Golem.de)
  • The Park (Screenshot: Golem.de)
  • The Park (Screenshot: Golem.de)
  • The Park (Screenshot: Golem.de)
  • The Park (Screenshot: Golem.de)
  • The Park (Screenshot: Golem.de)
  • The Park (Screenshot: Golem.de)
The Park (Screenshot: Golem.de)

Das Durchlaufen des Parks stellt spielerisch keine Herausforderung dar. Am Wegesrand gibt es zwar immer wieder kleine Gegenstände wie etwa Notizzettel, die aufgehoben und untersucht werden können. Echte Rätsel sind aber nicht zu lösen, auch ein Inventar gibt es nicht. Ansonsten kann Lorraine mit einigen Fahrgeschäften wie Geisterbahnen fahren. Das ist mal ein Zeitvertreib, mal ein narratives Element, etwa wenn man in einem Schwanenboot eine Runde dreht und parallel die Geschichte von Hänsel und Gretel erzählt wird.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

The Park versteht sich eher als kurze psychologische Erfahrung denn als klassisches Horror-Adventure. Lorraine stellt sich Fragen über das Dasein als Mutter, verarbeitet frühere Erlebnisse in ausführlichen Monologen, verbringt viel Zeit mit Laufen und Umherschauen - und sie hat manchmal kurze Aussetzer, bei denen sich Bild und Ton verzerren.

Spielern von The Secret World wird das Szenario wie erwähnt vertraut vorkommen: Wer das MMO von Funcom kennt, wird Schauplätze und Charaktere wieder erkennen. Für das Spielerlebnis oder ein besseres Verständnis von The Park ist das allerdings nicht vonnöten.

The Park ist relativ kurz - viel länger als zwei Stunden wird kaum jemand durch den Park laufen. Das Spiel ist aktuell bei Steam für rund 10 Euro verfügbar.

Fazit

The Park war ursprünglich als Demo geplant - und fühlt sich für den Spieler auch oft so an. Wenig echte Aufgaben, lange Lauf- und Monolog-Passagen: Spannung ist hier nicht immer gegeben. Auf der anderen Seite gibt es gelungene atmosphärische Momente und einige sehr schön anzusehende Attraktionen. Funcom gebührt Respekt dafür, einen sehr ungewöhnlichen Titel veröffentlicht zu haben. Wer auf der Suche nach echtem Horror ist, wird damit aber nicht viel anfangen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Gutes Onboarding spart viel Geld

Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
Von Peter Ilg

IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
Artikel
  1. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

  2. Ocean Light & Tianhe-3: China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer
    Ocean Light & Tianhe-3
    China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer

    Noch vor den USA: In China sollen zwei Exascale-Systeme laufen, beide Supercomputer nutzen selbst entwickelte Prozessoren.

  3. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ [Werbung]
    •  /