• IT-Karriere:
  • Services:

The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von The Outer Worlds
Artwork von The Outer Worlds (Bild: Private Division)

Wenn 70 Jahre Hyperschlaf an Bord eines Raumschiffs sich mit den Plänen eines irren Wissenschaftlers kreuzen, geht natürlich etwas schief. So ist es auch in The Outer Worlds, einem Rollenspiel von Obsidian Entertainment. Nach dem Aufwachen stellen wir fest, dass bei der Reise etwas ganz Grundlegendes anders gelaufen ist als erhofft. Statt auf einem idyllischen Planenten, finden wir uns inmitten einer stellaren Verschwörung wieder.

Inhalt:
  1. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Erschwerend bemerken wir nach dem Verlassen einer Notfallkapsel, dass diese nicht direkt neben, sondern auf unserer Kontaktperson gelandet ist. Also machen wir uns erstmal allein auf den Weg, um immerhin recht schnell in dem von Menschen bewohnten Provinzstädtchen Edgewater am Rande der Galaxie zu landen. Fortan erledigen wir für den Bürgermeister ebenso wie für den örtlichen Pfarrer allerlei Aufträge, um in der Handlung voranzukommen und Erfahrungspunkte zu sammeln.

In The Outer Worlds steuern wir die Hauptfigur aus der Ich-Perspektive, so dass wir uns wie in einem Ego-Shooter immer wieder Kämpfe mit außerirdischen Monstern, Robotern und menschlichen Räubern liefern. Außerdem reden wir sehr viel mit dem Bürgermeister, Rebellenanführern und anderen mehr oder weniger wichtigen Personen, um Aufträge anzunehmen und ausführen.

Eine Besonderheit des Kampfsystems ist, dass wir die Zeit verlangsamen können. Anfangs geht das nur für ein paar Augenblicke, aber wir können die entsprechende Fähigkeit im Spielverlauf verbessern und später fast die gesamten Kämpfe in Zeitlupe absolvieren. Das hat vor allem den Vorteil, dass wir in Ruhe zielen und die jeweiligen Feinde auswählen können - es macht Spaß, diesen Vorteil auszukosten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Das Gunplay wirkt zwar nicht ganz so rund wie in einem waschechten Shooter, kommt dem aber recht nahe. Auch anfangs hatten wir nicht wie in einigen anderen Rollenspielen den Eindruck, mit absichtlich minderwertigen und schlecht zielenden Waffen auskommen zu müssen, nur damit bei späteren Upgrades und Levelaufstiegen eine Besserung spürbar ist.

Wenn wir nicht kämpfen, reden wir meist mit anderen Personen oder laufen durch die Welt, um zum jeweils nächsten Einsatzziel zu gelangen. The Outer Worlds bietet keine blankpolierte Zukunftsvision, sondern setzt auf morbiden Schmutz und Dreck. Wir lernen die Mutantenschweine kennen, aus denen die eher berüchtigte denn berühmte sogenannte Borstel Wurst hergestellt wird, schleichen durch Ställe und Biokraftwerke - zum Glück bieten Games noch keine Geruchseffekte.

Handlung und Figuren sind ernst gemeint, trotzdem zieht sich unterschwellig schräger Humor durch Dialoge und Missionen. Aber auch Moral spielt eine Rolle: Immer wieder müssen wir Entscheidungen treffen, die teils unabsehbare Folgen haben. Wir hatten beim Spielen tatsächlich immer wieder ein schlechtes Gewissen, weil wir nicht sicher waren, das Richtige getan zu haben.

Gleich am Anfang können wir uns etwa auf die Seite einer sympathisch wirkenden, aber irgendwie doch fiesen Rebellenanführerin schlagen. Oder die Interessen des ein bisschen ekligen, aber dann doch ganz vernünftigen Bürgermeisters durchsetzen. Die unmittelbaren Folgen dieser irgendwann fälligen Entscheidung können wir durchspielen, indem wir im richtigen Moment manuell ein Savegame (das geht auch auf Konsole) anlegen und mal schauen, was passiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. 19€
  3. 39,99€ (Release: 25. Juni)

Tom01 05. Nov 2019

Was ist das Problem mit DRM? Stört doch nicht. Dieser Denuvo-Kram, der die CPU ausbremst...

dEEkAy 29. Okt 2019

Hab's gestern mal kurz gezockt (1¤ XBox/PC Gamepass) und bin positiv Überrascht. Läuft...

dEEkAy 28. Okt 2019

Das Problem hatte auch Fallout 4. Dort waren die Antwortmöglichkeiten immer gekürzt...

dEEkAy 28. Okt 2019

Ich habs so gemacht heute, spielt sich ganz nett das Game, auch wenn man mit dem Gamepad...

oli_p_aus_e 27. Okt 2019

Mein letzten beiden Games, die ich über Steam bezogen habe, waren Southpark - Fractured...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
    •  /