Verfügbarkeit und Fazit

Die langfristigen Auswirkungen bemerken wir stellenweise aber erst viel später. Entsprechend hoch ist der Wiederspielwert der rund 30 bis 40 Stunden langen Kampagne. Die genaue Spielzeit ist übrigens sehr schwierig einzuschätzen, weil es viele Nebenquests gibt und die Hauptmissionen je nach unserem individuellen Weg unterschiedlich lang sind. Dezent nervig: Bei den direkt in der Welt eingeblendeten Auftragsmarkern ist nicht immer ersichtlich, ob sie tatsächlich das Ziel oder nur den Levelausgang anzeigen, was immer wieder für Verwirrung sorgt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Fachinformatiker für Automatisierungstechnik (m/w/d)
    3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  2. Service Desk Specialist (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
Detailsuche

In The Outer Worlds sind wir in halboffenen Umgebungen unterwegs, in denen es ab und zu Extras zu entdecken gibt. Mit dem ebenfalls von Obsidian Entertainment produzierten Fallout New Vegas können Freiheitsgefühl und Weltengröße nicht im Ansatz mithalten, auf wirklich linearen Wegen sind wir aber auch nicht unterwegs.

Nach dem ersten Einsatzgebiet können wir gemeinsam mit einer Handvoll computergesteuerter Begleiter in unserem Raumschiff Unreliable über eine Weltraumkarte mehrere Himmelskörper anfliegen. Das ist aber nur die galaktische Version der auf dem Boden verfügbaren Schnellreise, selbst ans Steuer des Schiffs dürfen wir nicht.

Das Programm basiert auf der Unreal Engine 4. Die Grafik der Umgebungen kommen uns hübsch vor, wenn auch teilweise arg bunt - Geschmackssache. Auffällig sehen die Gesichter der anderen Figuren aus, die wir vor allem in den Gesprächen lange in Nahaufnahme sehen: Texturen und Animationen finden wir nicht gelungen. Möglicherweise ist das aber zumindest zum Teil künstlerische Absicht, um klarzumachen, dass die Figuren unter den widrigen Lebensumständen gesundheitlich angeschlagen sind.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ärgerlich: Viele Bildschirmtexte sind sehr klein, vor allem Konsolenbesitzer mit auch nur etwas weiter aufgestelltem Standardbildschirm können etwa Beschreibungen im Inventar unmöglich vom Sofa aus lesen.

  • Bei abgebremster Zeit liefern wir uns einen Kampf mit Plünderern. (Bild: Private Division/Screenshot: Golem.de)
  • Die Galaxis wirkt in The Outer Worlds immer sehr nah. (Bild: Private Division/Screenshot: Golem.de)
  • Die ersten paar Stufenaufstiege sind schnell geschafft - dann dauert es länger. (Bild: Private Division/Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Sternenkarte wählen wir unser nächstes Ziel. (Bild: Private Division/Screenshot: Golem.de)
  • Die Dialogoptionen hängen von unseren Charakterwerten ab. (Bild: Private Division/Screenshot: Golem.de)
  • Auf den Planeten gibt es die Möglichkeit der Schnellreise. (Bild: Private Division/Screenshot: Golem.de)
  • Das Inventar füllt sich schnell mit Waffen und Ausrüstung. (Bild: Private Division/Screenshot: Golem.de)
  • Die Steuerung per Gamepad funktioniert gut. (Bild: Private Division/Screenshot: Golem.de)
Bei abgebremster Zeit liefern wir uns einen Kampf mit Plünderern. (Bild: Private Division/Screenshot: Golem.de)

The Outer Worlds erscheint am 25. Oktober 2019 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 für rund 60 Euro. Das über Private Division veröffentlichte Spiel bietet nur englische Sprachausgabe, deutsche Untertitel und Bildschirmtexte sind verfügbar. Es gibt weder Mikrotransaktionen noch einen Multiplayermodus. Von der USK hat das Programm eine Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit

Es gibt zwei Schlüsselmomente, in denen wir beschlossen haben: Ja, wir finden The Outer Worlds gelungen! Das eine war der Augenblick, in dem wir uns erstmals in Zeitlupe ein Feuergefecht mit Plünderern geliefert haben. Uns gefällt das Kampfsystem mit seiner Mischung aus Ego-Action und den Rollenspielelementen richtig gut. Der andere Moment war der, als wir gemerkt haben: Unsere Entscheidungen haben tatsächlich Auswirkungen auf die Welt und die Handlung.

Allerdings dürfte nicht jedem der schräge, teils ganz schön derbe Humor gefallen, der sich durch viele Gespräche zieht. The Outer Worlds ist nun mal kein Star Wars: Hier geht es gewollt eher mal eklig als episch zu, etwa beim Erkunden von galaktischen Wurstfabriken.

Auf Dauer haben uns die Ladezeiten, das viele Hin-und-her-Gerenne zwischen Einsatzorten und die etwas überladenen Menüs gestört. Die Grafik hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck: Während die Gesichter von Gesprächspartner uns nicht gefallen, finden wir die außerirdischen Umgebungen gelungen. Allerdings dürfte es auch Spieler geben, denen die Landschaften viel zu bunt sind. Dennoch: Wer Spaß an klassischen Rollenspielen hat, sollte sich dieses Abenteuer nicht entgehen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
  1.  
  2. 1
  3. 2


Tom01 05. Nov 2019

Was ist das Problem mit DRM? Stört doch nicht. Dieser Denuvo-Kram, der die CPU ausbremst...

dEEkAy 29. Okt 2019

Hab's gestern mal kurz gezockt (1¤ XBox/PC Gamepass) und bin positiv Überrascht. Läuft...

dEEkAy 28. Okt 2019

Das Problem hatte auch Fallout 4. Dort waren die Antwortmöglichkeiten immer gekürzt...

dEEkAy 28. Okt 2019

Ich habs so gemacht heute, spielt sich ganz nett das Game, auch wenn man mit dem Gamepad...

oli_p_aus_e 27. Okt 2019

Mein letzten beiden Games, die ich über Steam bezogen habe, waren Southpark - Fractured...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /