• IT-Karriere:
  • Services:

The Orville Staffel 2: Weniger Family Guy, mehr Tiefe

In der zweiten Staffel seiner Science-Fiction-Serie The Orville übertüncht Seth MacFarlane das hervorragende Storytelling nicht mehr mit Pimmelwitzchen aus der Grundschule. Dadurch zeigt die Serie viel besser, was in ihr steckt. Achtung, Spoiler!

Eine Rezension von veröffentlicht am
Seth MacFarlane als Captain Ed Mercer, Adrianne Palicki als Commander Kelly Grayson
Seth MacFarlane als Captain Ed Mercer, Adrianne Palicki als Commander Kelly Grayson (Bild: Fox)

Achtung! Wir schreiben in dieser Rezension so wenig wie möglich über die allgemeine Handlung der zweiten Staffel von The Orville, aber ganz ohne Spoiler geht es nicht. Wer gar nichts wissen möchte, bevor er die neuen Folgen selbst schaut, sollte ab hier nicht mehr weiterlesen.

Inhalt:
  1. The Orville Staffel 2: Weniger Family Guy, mehr Tiefe
  2. Starke Themensetzung, weniger alberner Humor

Seth MacFarlane ist nicht nur der Erfinder der mitunter sehr pubertären Serien Family Guy und American Dad sowie Regisseur der Ted-Filmreihe um einen versoffenen Teddybären, sondern auch Star-Trek-Fan. Diese Leidenschaft lebt er seit 2017 in seiner Serie The Orville aus, in der eine Crew mit ihrem Raumschiff reihenweise Abenteuer erlebt.

Am 25. April 2019 lief die letzte Folge der zweiten Staffel der Serie in den USA im Fernsehen, die gesamte Staffel ist in Deutschland bei Amazon als Kauftitel erhältlich (Englisch mit deutschen Untertiteln). Wir haben sie uns angesehen und finden: Die 35 Euro für 14 Folgen lohnen sich durchaus: MacFarlane fokussiert sich in der zweiten Staffel viel mehr auf die sehr guten Inhalte und deutlich weniger auf Pimmelwitzchen. Dadurch kommt die große Stärke von The Orville viel besser zutage: hervorragendes Storytelling und eine gute Einbindung der verschiedenen Charaktere in die Geschichte.

Dass MacFarlane gute Science-Fiction-Geschichten in klassischer Star-Trek-Manier erzählen kann - also in sich abgeschlossene Folgen, die keinem staffelübergreifenden roten Faden folgen -, hat der Produzent bereits in der ersten Staffel von The Orville gezeigt. Die zweite Staffel wirkt viel gereifter, im positiven Sinn: Anstatt auf einen schnellen Lacher zu setzen, bindet MacFarlane lieber brandaktuelle Themen wie Geschlechterrollen, Gleichberechtigung, die Auswirkung wirtschaftlicher Verbindungen auf politische Entscheidungen oder auch Impfverweigerung in seine Serie ein.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg

The Orville bleibt dabei jedoch auch eine Serie, die Zuschauer zum Lachen bringt - etwa wenn Lieutenant Malloy Bortus Styling-Tipps gibt oder Captain Mercer in bekannter Manier auf dem Schlauch steht. Auch das "Jar of Pickles" (Gurkenglas) aus der ersten Staffel hat einen Auftritt. Die Serie erhält sich auch in der zweiten Staffel eine gewisse Leichtigkeit im Umgang mit ernsten Themen, der Humor ist aber wesentlich feiner als in der ersten Staffel - vielleicht einmal abgesehen von der ersten Folge, die mit ihrem Pipi-Thema noch stärker auf derben Humor setzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Starke Themensetzung, weniger alberner Humor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

Katharina... 09. Mai 2019

Nein,, TOS ist ein totalausfall. z.B. Reno

Katharina... 06. Mai 2019

Ich würde mal sagen: so wie es in den Wald hinein schallt, so kommt es auch heraus...

Katharina... 06. Mai 2019

@dee wahre Hannes Jup S31 gab es bereits in ENT und DS9. S31 ist also älter als die UFP.

gfa-g 05. Mai 2019

Einige stellen sich offensichtlich diese Frage. Ich nie und musste das auch nicht wissen.

gfa-g 05. Mai 2019

Das ist doch wirklich Geschmackssache. Ich empfinde es als einen nicht endenwollenden...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /