• IT-Karriere:
  • Services:

The Ocean Cleanup: Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Seit einigen Monaten schwimmt der Müllfänger von The Ocean Cleanup im Pazifik und sammelt Plastikmüll. Die Initiative hat das System, nachdem es im vergangenen Jahr nicht wie geplant funktionierte, modifiziert. Die Veränderungen waren offensichtlich erfolgreich.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwimmende Müllsammelanlage von The Ocean Cleanup: tonnenschwere Geisternetze und Mikroplastik
Schwimmende Müllsammelanlage von The Ocean Cleanup: tonnenschwere Geisternetze und Mikroplastik (Bild: The Ocean Cleanup)

Jetzt klappt es: Die Überarbeitung des Müllauffangsystems von The Ocean Cleanup war offensichtlich erfolgreich. Es hat erstmals wie geplant Plastik aus dem Meer gefischt. Ende vergangenen Jahres wurde bekannt, dass das Konzept des niederländischen Projekts nicht aufgegangen war.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Niedersachsen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

"Unser Ozeanreinigungssystem fängt endlich Plastik - von tonnenschweren Geisternetzen bis zu kleinen Mikroplastikteilchen", schrieb Boyan Slat auf Twitter. Und außerdem: "Vermisst jemand einen Reifen?" und zeigte ein Foto mit aufgefangenem Unrat, darunter ein Autoreifen.

Im Juni war das weiterentwickelte Müllauffangsystem, das die Bezeichnung System 001/B trägt, von Vancouver an der kanadischen Westküste aus in den Pazifik geschleppt worden, um es dort zu testen. Unter anderem hat die Anlage einen Treibanker bekommen. Er macht das Systems 001/B langsamer, so dass die schneller schwimmenden Kunststoffabfälle hineingelangen. Eine weitere Modifikation soll verhindern, dass das Plastik wieder hinausschwimmt.

In der mehrmonatigen Testphase habe das System 001/B Plastikteile verschiedenster Größe eingefangen, teilt The Ocean Cleanup mit: Normalen sichtbaren Plastikmüll ebenso wie die riesigen Netze, die den großen kommerziellen Fischereischiffen verloren gehen und in denen sich Meeresbewohner, darunter auch Delfine und Wale, unrettbar verheddern. Schließlich hätten sie zu ihrer eignen Überraschung in der Müllfalle sogar Mikroplastikteile von einem Millimeter Größe gefunden.

The Ocean Cleanup wurde von dem Niederländer Slat gegründet. Er hatte bereits als 20-Jähriger die Idee für den ozeanischen Müllsammler. Der besteht aus einem 600 Meter langen, U-förmigen Schwimmkörper, an dem ein drei Meter ins Wasser reichender Vorhang aufgehängt ist. Die Strömung soll den Plastikmüll in das U treiben. Die Teile sammeln sich darin und werden schließlich von einem Schiff eingesammelt und abtransportiert.

Auf dem Schlauch sind mehrere Plattformen angebracht, auf denen Lampen und verschiedene Sensoren montiert sind, darunter GPS, um das System zu orten, sowie solche, die den Zustand des Schlauchs und des Vorhangs erfassen. Die Sensoren kommunizieren untereinander per WLAN und per Satellit mit dem Land. Mit Hilfe des Automatischen Identifikationssystems (AIS) und durch Radarreflektoren sollen Schiffe die Anlage erkennen.

Im September 2018 hatte die Initiative ihren Müllfänger von San Francisco aus auf den Pazifik, in den Nordpazifikwirbel geschleppt. Allerdings zeigte sich schnell, dass das System nicht so funktionierte wie beabsichtigt, wofür The Ocean Cleanup viel Häme erntete. Das Plastik schwamm zwar in das U und wurde darin gesammelt, es schwamm aber auch wieder hinaus. Das war weder in den Simulationen am Rechner noch bei dem Prototyp, den die Niederländer 2016 in der Nordsee ausgesetzt hatten, aufgetreten.

Das System 002 soll 2020 fertig werden

Das System 001/B ist noch ein Testsystem. Basierend auf den Ergebnissen der damit durchgeführten Tests soll anschließend das System 002 gebaut werden. Es soll laut dem Unternehmenszeitplan im kommenden Jahr fertig werden. Damit will The Ocean Cleanup Great Pacific Garbage Patch, den Großen Pazifischen Müllfleck, eine riesige Müllansammlung im Nordpazifikwirbel, aufräumen.

Die Plastikteile stellen eine Gefahr für die Meeresbewohner dar: Diese können verenden, wenn sie die Teile verschlucken. Zudem können im Wasser freigesetzte Stoffe die Geschlechterverteilung in der Population verändern, was zu Fortpflanzungsproblemen führen kann. Der Müll kann aber auch den Menschen schädigen, wenn er Meerestiere isst, die giftige Chemikalien aus dem Müll aufgenommen haben.

Die Niederländer planen, bis zu 60 weitere Auffangsysteme für Plastikmüll in den Weltmeeren zu installieren. Ziel ist, 90 Prozent des Plastikmülls bis zum Jahr 2040 aus den Ozeanen zu fischen. Einige Meeresforscher bezweifeln jedoch, dass das Projekt Erfolg haben wird, und befürchten - entgegen den Beteuerungen von Ocean Cleanup - negative Auswirkungen auf die marine Fauna.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

quineloe 09. Okt 2019 / Themenstart

HAHAHA, Wirft MIR Schubladendenken vor und schreibt dann selber sowas. Für Leute wie...

Eheran 08. Okt 2019 / Themenstart

Die Alternative in Form von Glas ist jedenfalls fürs Klima nicht besser. Deutsche...

E-Mover 07. Okt 2019 / Themenstart

Stimmt, und das schränkt die Möglichkeiten des Recyclings auch stark ein, denn...

Hallonator 07. Okt 2019 / Themenstart

Verboten ist es ja. Nur sortierter Müll darf an bestimmte Firmen exportiert werden. Nur...

der_wahre_hannes 07. Okt 2019 / Themenstart

Nun, was ist denn dann dein Vorschlag?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /