The Ocean Cleanup: Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen

Die Organisation The Ocean Cleanup arbeitet weiter daran, vor allem Plastikmüll aus den Weltmeeren zu bekommen. Mit einem speziellen Müllauffangsystem namens Interceptor sollen Plastikteile aus Flüssen gefischt werden, die sonst Plastikmüll in die Ozeane leiten.

Artikel veröffentlicht am ,
The Interceptor von The Ocean Cleanup
The Interceptor von The Ocean Cleanup (Bild: Robin Utrecht/ANP/AFP via Getty Images)

Das Projekt The Ocean Cleanup hat Interceptor vorgestellt, ein Schiff, das speziell darauf ausgerichtet ist, Plastikteile aus Flüssen zu fischen. Damit werden die Flüsse sauberer, aber es geht dem Projekt auch darum, die Weltmeere von Plastikteilen im Wasser zu befreien. Anfang des Monats hatte das Projekt bekanntgegeben, dass ein Müllfänger seit einigen Monaten erfolgreich Plastikteile aus dem Pazifik gesammelt hat.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Data Analyst - Schwerpunkt Redaktion (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
Detailsuche

Der Gründer und Leiter von The Ocean Cleanup, Boyan Slat, stellte den Müllsammler Interceptor Interceptor im Hafen von Rotterdam erstmals der Öffentlichkeit vor. Das Schiff sei vier Jahre in der Entwicklung gewesen und arbeite automatisch mit Solarantrieb. Das 24 Meter lange Schiff könne also autonom rund um die Uhr Plastikteile aus den Flüssen sammeln.

Der Müllsammler hat eine gekrümmte Barriere und werde im Idealfall an strategisch wichtiger Stelle im Flusssystem platziert. Dann kann der Interceptor den auf der Wasseroberfläche treibenden Plastikmüll einsammeln, indem die Kunststoffteile über ein Förderband in einen Container bewegt werden. Sobald der Container voll ist, sendet das Schiff eine Nachricht an das Team von The Ocean Cleanup, dass dieser geleert werden muss.

Interceptor soll bis zu 50 Tonnen Müll pro Tag einsammeln können. Der Müllsammler werde bereits auf zwei Flüssen in Indonesien und Malaysia eingesetzt. Zwei weitere Schiffe sollen demnächst im Mekongdelta in Vietnam und im Río Ozama in der Dominikanischen Republik starten.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Müllsammel-Organisation geht davon aus, dass etwa 80 Prozent des Plastikmülls über mehr als 1.000 Flüsse in die Ozeane gelangen. Mit dem Interceptor soll also erreicht werden, dass deutlich weniger Plastikmüll überhaupt in die Ozeane gelangt und dort nicht mühsam aus dem Wasser gefischt werden muss. Das Ziel von The Ocean Cleanup: innerhalb von fünf Jahren Interceptor an mehr als 1.000 Flüssen einzusetzen. Dann wäre das Ziel erreichbar, die Ozeane wieder sauber zu bekommen, meint die Organisation.

Experten bezweifeln diese Aussage. Denn die von The Ocean Cleanup eingesetzten Müllsammler fischen nur die Plastikteile aus dem Wasser, die sich nah an der Wasseroberfläche befinden. Dieser Müll soll aber nur einen Bruchteil des Plastikmülls ausmachen, der in den Ozeanen treibt. Experten gehen davon aus, dass die Schiffe von The Ocean Cleanup weit über 90 Prozent der Plastikteile im Meer nicht erfassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 30. Okt 2019

Es ging hier gar nicht um Deutschland. Einfach mal richtig lesen bevor man schreibt

Lucas Zodel 29. Okt 2019

Schau mal auf die Webseite oder lass das Video im Artikel laufen. Die ersten beiden...

Orangenbaum 29. Okt 2019

Abgesehen davon bemerkt er das offensichtlichste Problem überhaupt nicht: Angenommen von...

Orangenbaum 29. Okt 2019

Vielleicht wird genau deshalb gejammert, um das eigene jämmerliche Verhaltensmuster zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesgerichtshof
Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein

Ein Käufer, der sich über gängige Portokosten beschwert hat, kann weiter "Ware gut, Versandkosten Wucher" erklären. Der Bundesgerichtshof sieht dies nicht als Schmähkritik, sondern durch die Meinungsfreiheit geschützt.

Bundesgerichtshof: Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein
Artikel
  1. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. Kindle Scribe: Amazons größter E-Book-Reader hat einen Stift
    Kindle Scribe
    Amazons größter E-Book-Reader hat einen Stift

    Amazons neuer E-Book-Reader der Kindle-Reihe hat ein besonders großes Display und erlaubt es, digitale Notizen etwa in E-Books mit einem Stift vornehmen zu können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /