Abo
  • IT-Karriere:

Die optimale Position des Müllfängers

Landgraf befasste sich mit folgenden Fragen: Wo müssen die Filter im Meeresstrudel platziert werden, um die größte Wirkung zu haben, und wie groß ist der Effekt tatsächlich? Zur Unterstützung holte er sich zwei Studenten, Alexander Rau und Maximilian Michels. Sie konzentrierten sich auf den Great Pacific Garbage Patch.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. CYBEROBICS, Berlin

Um den optimalen Ort für den Filter berechnen zu können, mussten sie wissen, welchen Weg das Plastik nimmt. Andere Wissenschaftler haben da Vorarbeit geleistet, vor allem der Ozeanograph Erik van Sebille. Er hat die Positionsdaten von Tausenden Bojen ausgewertet, die für das wissenschaftliche Projekt Global Drifter Program schon seit vielen Jahren auf den Meeren schwimmen - getrieben von Strömung und Wind.

Trotz der Vielzahl der Bojen ergibt sich daraus aber kein komplettes Bild der Strömungen. Es gibt Lücken, die van Sebille mit Hilfe eines Markov-Prozesses schloss, einer stochastischen Methode. Durch sie kann für jeden Ort auf dem Meer vorausgesagt werden, mit welcher Wahrscheinlichkeit sich dort Plastikteile befinden - oder anders gesagt: wohin sie treiben.

40 Prozent weniger Plastikmüll

Wahrscheinlichkeit ist nicht Sicherheit, aber van Sebilles Resultate decken sich mit Beobachtungen. Er fand fünf große Regionen und eine kleinere, in denen sich Müllinseln bilden. Diese Ergebnisse haben Landgraf, Rau und Michels verwendet, um die Wirksamkeit von Slats Filter zu testen.

Ihre Simulation startete an den Küsten, wo das Plastik ins Meer geleitet wird. Landgrafs Team probierte nun für den nordpazifischen Strudel viele Positionen, Ausrichtungen und Längen des Filters aus und ließ für einen Zeitraum von 20 Jahren durchrechnen, wo er am meisten Müll schlucken würde und wie viel.

Das Ergebnis war durchaus positiv. "Die Simulation hat gezeigt, dass das Plastik in den Strudeln durch die Abscheider stark reduziert wird", sagt Landgraf. Wie stark, hängt maßgeblich von der Länge der Konstruktion ab und von der Zeit. Ein Beispiel: Wenn der Abscheider zehn Jahre schwimmt und 100 Kilometer lang ist, fängt er bis zu 40 Prozent des Plastikmülls im Strudel auf.

 The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger für die MeereGroße Idee, großer Widerstand 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€

PineapplePizza 10. Sep 2018

und dann anzünden

Eheran 28. Apr 2015

Hast du den Link überhaupt gelesen? Peinlich sowas, wirklich.

lyom 25. Apr 2015

Nennt sich Peer Review, bei jeder Konferenz. Je nach Konferenz wird bei einem Peer...

der_wahre_hannes 22. Apr 2015

Wie groß soll denn der schwimmende Müllcontainer sein, den man da ins Wasser schmeißt?

cry88 22. Apr 2015

Verbrannt oder wiederverwertet. Leider ist das nicht bei allen Kommunen der Fall und zu...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /