Abo
  • Services:
Anzeige
Sperre für Plastikmüll: Straßen aus Plastik
Sperre für Plastikmüll: Straßen aus Plastik (Bild: The Ocean Cleanup)

The Ocean Cleanup: Die Meeresreinigung beginnt

Sperre für Plastikmüll: Straßen aus Plastik
Sperre für Plastikmüll: Straßen aus Plastik (Bild: The Ocean Cleanup)

Den Müll aus dem Meer fischen will The Ocean Cleanup - und zwar in diesem Jahr: Im Frühjahr wollen die Niederländer in der Nordsee die erste Sperre auslegen, um im Wasser schwimmenden Plastikmüll einzufangen.

Die Nordsee soll sauber werden: Die niederländische Initiative The Ocean Cleanup will in diesem Jahr anfangen, die Meere von Plastikmüll zu befreien. Im Frühjahr wollen die Niederländer den ersten Filter für den Müll in der Nordsee auslegen.

Anzeige

Das Konzept von Boyan Slat, dem Gründer von The Ocean Cleanup, ist, im Meer kilometerlange Sperren auszulegen, die am Meeresboden verankert werden. Darin soll sich der Plastikmüll sammeln, der im Meer schwimmt - die Strömung soll die Teile hineintreiben.

Die Sperre liegt vor Delft

So groß soll der maritime Müllfänger nicht werden: Ocean Cleanup will 23 Kilometer vor der holländischen Küste eine 100 Meter lange Barriere auslegen. Sie soll etwa auf der Höhe von Delft positioniert werden, dort hat das The Ocean Cleanup seinen Sitz. Das Projekt ist für das zweite Quartal dieses Jahres geplant.

Es sei das erste Mal, dass eine solche Sperre auf dem Meer getestet werde, schreibt The Ocean Cleanup auf seiner Website. "Das Hauptziel der Tests in der Nordsee ist, die Auswirkungen der Bedingungen auf See zu überwachen, wobei der Fokus auf Wellen und Strömungen liegt. Die Bewegungen der Schranke und die Belastungen des Systems werden von Kameras und Sensoren überwacht."

Vor Japan wird eine Sperre ausgelegt

Das Projekt dient dazu, die Risiken für den Coastal Pilot, das erste reguläre Reinigungssystem, zu minimieren. Coastal Pilot soll vor der japanischen Insel Tsushima errichtet werden. Um von den Ergebnissen des Nordseetests profitieren zu können, ist der Start des Coastal Pilot auf die zweite Jahreshälfte verschoben worden.

Beide Projekte sind aber nur eine Vorbereitung für das Projekt, dessentwegen Slat angetreten ist: den Great Pacific Garbage Patch aufzuräumen. Das ist eine gigantische Ansammlung von Plastikmüll, der in einem Meeresdriftstrom im Nordpazifik kreist.

Wie groß ist der pazifische Müllteppich?

Die Größe des Müllteppichs zu schätzen, ist schwierig, da es sich um relativ kleine Partikel handelt, die oft knapp unter der Oberfläche schwimmen. Der Müll ist deshalb aus dem Flugzeug oder von Satelliten praktisch nicht zu sehen. Die Schätzungen reichen deshalb von der Größe des US-Bundesstaates Texas bis zur doppelten Größe der USA.

Die Plastikteile stellen eine Gefahr für die Meeresbewohner dar: Sie können verenden, wenn sie die Teile verschlucken. Zudem können im Wasser freigesetzte Stoffe die Geschlechterverteilung in der Population verändern, was zu Fortpflanzungsproblemen führen kann. Der Müll kann aber auch den Menschen schädigen, wenn er Meerestiere isst, die giftige Chemikalien aus dem Müll aufgenommen haben.

2020 will The Ocean Cleanup anfangen, den Great Pacific Garbage Patch abzubauen. Eine mögliche Verwendung für das aus den Meeren gefischte Plastik gibt es auch schon: Das niederländische Bauunternehmen Volker Wessels will Straßen aus Kunststoffmüll bauen. Ein Rohstofflieferant soll The Ocean Cleanup sein.


eye home zur Startseite
JanZmus 06. Jan 2016

Die Faustformel ist Mist. Umweltschutz ist nicht binär, entweder man macht es, oder man...

Friko44 05. Jan 2016

Ich könnte das Spiel ja noch ein wenig weiterspielen, um zu sehen, auf welche...

oliver.n.h 05. Jan 2016

<Plastik besteht zu einem grossen Teil aus Öl Was auch kein zwang ist, nur die günstigste...

leed 05. Jan 2016

Das Problem liegt auch zum grossen Teil an der Mentalität vieler ärmeren Länder, wo die...

JanZmus 05. Jan 2016

Einzelne Leute vielleicht, aber im Durchschnitt ganz bestimmt nicht. Ich bezog mich auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PRÜFTECHNIK AG, Ismaning
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. SQS Software Quality Systems AG, Gifhorn-Weyhausen, Köln, Frankfurt, München, Hamburg, deutschlandweit
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. jetzt bei Caseking
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  2. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  3. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  4. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  5. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  6. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  7. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  8. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  9. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  10. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    buuii | 09:43

  2. Re: Könnte man bei uns so gar nicht hinstellen.

    JackIsBlack | 09:43

  3. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    Trollversteher | 09:40

  4. Re: Das ist doch sehr erheiternd

    chefin | 09:40

  5. Re: Ich muß mal eine Lanze für Apple brechen

    Trollversteher | 09:39


  1. 08:45

  2. 08:32

  3. 07:00

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 18:41

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel