Abo
  • IT-Karriere:

The Ocean Cleanup: Die Meeresreinigung beginnt

Den Müll aus dem Meer fischen will The Ocean Cleanup - und zwar in diesem Jahr: Im Frühjahr wollen die Niederländer in der Nordsee die erste Sperre auslegen, um im Wasser schwimmenden Plastikmüll einzufangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sperre für Plastikmüll: Straßen aus Plastik
Sperre für Plastikmüll: Straßen aus Plastik (Bild: The Ocean Cleanup)

Die Nordsee soll sauber werden: Die niederländische Initiative The Ocean Cleanup will in diesem Jahr anfangen, die Meere von Plastikmüll zu befreien. Im Frühjahr wollen die Niederländer den ersten Filter für den Müll in der Nordsee auslegen.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf

Das Konzept von Boyan Slat, dem Gründer von The Ocean Cleanup, ist, im Meer kilometerlange Sperren auszulegen, die am Meeresboden verankert werden. Darin soll sich der Plastikmüll sammeln, der im Meer schwimmt - die Strömung soll die Teile hineintreiben.

Die Sperre liegt vor Delft

So groß soll der maritime Müllfänger nicht werden: Ocean Cleanup will 23 Kilometer vor der holländischen Küste eine 100 Meter lange Barriere auslegen. Sie soll etwa auf der Höhe von Delft positioniert werden, dort hat das The Ocean Cleanup seinen Sitz. Das Projekt ist für das zweite Quartal dieses Jahres geplant.

Es sei das erste Mal, dass eine solche Sperre auf dem Meer getestet werde, schreibt The Ocean Cleanup auf seiner Website. "Das Hauptziel der Tests in der Nordsee ist, die Auswirkungen der Bedingungen auf See zu überwachen, wobei der Fokus auf Wellen und Strömungen liegt. Die Bewegungen der Schranke und die Belastungen des Systems werden von Kameras und Sensoren überwacht."

Vor Japan wird eine Sperre ausgelegt

Das Projekt dient dazu, die Risiken für den Coastal Pilot, das erste reguläre Reinigungssystem, zu minimieren. Coastal Pilot soll vor der japanischen Insel Tsushima errichtet werden. Um von den Ergebnissen des Nordseetests profitieren zu können, ist der Start des Coastal Pilot auf die zweite Jahreshälfte verschoben worden.

Beide Projekte sind aber nur eine Vorbereitung für das Projekt, dessentwegen Slat angetreten ist: den Great Pacific Garbage Patch aufzuräumen. Das ist eine gigantische Ansammlung von Plastikmüll, der in einem Meeresdriftstrom im Nordpazifik kreist.

Wie groß ist der pazifische Müllteppich?

Die Größe des Müllteppichs zu schätzen, ist schwierig, da es sich um relativ kleine Partikel handelt, die oft knapp unter der Oberfläche schwimmen. Der Müll ist deshalb aus dem Flugzeug oder von Satelliten praktisch nicht zu sehen. Die Schätzungen reichen deshalb von der Größe des US-Bundesstaates Texas bis zur doppelten Größe der USA.

Die Plastikteile stellen eine Gefahr für die Meeresbewohner dar: Sie können verenden, wenn sie die Teile verschlucken. Zudem können im Wasser freigesetzte Stoffe die Geschlechterverteilung in der Population verändern, was zu Fortpflanzungsproblemen führen kann. Der Müll kann aber auch den Menschen schädigen, wenn er Meerestiere isst, die giftige Chemikalien aus dem Müll aufgenommen haben.

2020 will The Ocean Cleanup anfangen, den Great Pacific Garbage Patch abzubauen. Eine mögliche Verwendung für das aus den Meeren gefischte Plastik gibt es auch schon: Das niederländische Bauunternehmen Volker Wessels will Straßen aus Kunststoffmüll bauen. Ein Rohstofflieferant soll The Ocean Cleanup sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,00€
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)
  3. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  4. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...

JanZmus 06. Jan 2016

Die Faustformel ist Mist. Umweltschutz ist nicht binär, entweder man macht es, oder man...

Friko44 05. Jan 2016

Ich könnte das Spiel ja noch ein wenig weiterspielen, um zu sehen, auf welche...

oliver.n.h 05. Jan 2016

<Plastik besteht zu einem grossen Teil aus Öl Was auch kein zwang ist, nur die günstigste...

leed 05. Jan 2016

Das Problem liegt auch zum grossen Teil an der Mentalität vieler ärmeren Länder, wo die...

JanZmus 05. Jan 2016

Einzelne Leute vielleicht, aber im Durchschnitt ganz bestimmt nicht. Ich bezog mich auf...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    •  /