The NFT Bay: Entwickler hat doch keine NFTs gestohlen

Geoff Huntley hatte angekündigt, alle Ethereum- und Solana-NFTs heruntergeladen zu haben - am Ende handelt es sich aber nur um Medienkritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit NFTs lässt sich durchaus Geld machen.
Mit NFTs lässt sich durchaus Geld machen. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der Programmierer Geoff Huntley hat offenbar nicht wie angekündigt alle NFTs (Non-Fungible Token) der Ethereum- und Solana-Blockchains heruntergeladen. Huntley hatte dies auf Twitter angekündigt und eine 20-TByte-Datei mit den angeblichen Daten auf der Webseite The NFT Bay zum Download angeboten.

Daraufhin hatten zahlreiche Medien berichtet, dass Huntley quasi alle NFTs gestohlen hätte und diese daraufhin wohl wertlos seien. Die Webseite Club NFT allerdings wurde misstrauisch bei Huntleys Äußerung, dass er drei Tage für den Download gebraucht habe.

Die berichtenden Medienunternehmen hatten offenbar nicht überprüft, ob Huntleys Datensatz tatsächlich die Daten der NFTs enthält. Die Webseite Club NFT hat daher eine 40-TByte-Instanz bei AWS gebucht, um die Datei herunterzuladen und zu analysieren.

Huntleys NFT-Datensatz ist leer

Dabei haben die Macher der Seite festgestellt, dass es sich bei Huntleys Coup offenbar um einen Hoax handelt. Club NFT zufolge ist die Datei leer und enthält keine Daten zu irgendwelchen NFTs. Huntley hat die Datei wohl angekündigt, um zu überprüfen, inwieweit Medienunternehmen die Behauptung prüfen würden.

Im Medienbereich von The NFT Bay hat Huntley eine Reihe von Medienberichten gesammelt, die über seinen Coup berichten. In einigen Presseberichten steht zumindest, dass der Wahrheitsgehalt der Aussage nicht überprüft werden kann. Viele Berichte legen sich aber recht eindeutig darauf fest, dass Huntley NFT-Inhalte gestohlen und die NFTs damit wertlos gemacht hat.

NFTs sind Token, die digitale Dateien wie beispielsweise Kunstwerke als Einzelstücke kennzeichnen und in einer Blockchain eintragen. Ein NFT kann nur einen Besitzer haben, weshalb die Token mittlerweile zu Sammelobjekten geworden sind. Künstler beispielsweise können ihre Werke als NFT vermarkten, was neue Umsatzmöglichkeiten für sie schafft. Das System steht aber auch stark in der Kritik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
    Jack Kilby
    Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

    Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
    Ein Porträt von Elke Wittich

  2. Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
    Reviews
    Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

    Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /