Abo
  • Services:
Anzeige
The Mill Blackbird
The Mill Blackbird (Bild: The Mill)

The Mill Blackbird: Auto verwandelt sich für Filmaufnahmen

The Mill Blackbird
The Mill Blackbird (Bild: The Mill)

Wie stellt man ein Auto, das es nicht gibt, realistisch im Film dar? Damit setzt sich die auf visuelle Effekte spezialisiere Firma The Mill aus London auseinander. Sie hat ein veränderbares Chassis gebaut, auf das im Computer jede beliebige Karosserie gesetzt werden kann.

Wenn es nach The Mill geht, wird es in Zukunft keine echten Fahrzeuge mehr im Film geben müssen: Die Visual-Effects-Firma hat mit The Mill Blackbird ein Fahrzeug entwickelt, das als Grundlage für Motion Capturing Aufnahmen verwendet wird. Es ist in der Länge verstellbar, mit diversen Reifengrößen nutzbar, und auch die Dämpfungseigenschaften des Fahrwerks lassen sich anpassen.

Anzeige

Im Film wird man das elektrisch angetriebene Auto nicht sehen, weil es lediglich als Basis für computergenerierte Grafiken verwendet wird, die auf das Chassis gerendert werden. Aufwirbelnder Staub, sich drehende Räder oder gar Reifenspuren in der Filmkulisse sind hingegen real.

Eine echte Karosserie wird nicht benötigt, sondern existiert nur im Rechner. Das soll nicht nur für Serien und Filme, sondern auch für Werbung nützlich sein. Werbefilme könnten dann selbst bei kleinsten Facelifts aktuell gehalten werden, ohne dass ein neuer Dreh erforderlich wäre.

  • The Mill Blackbird (Bild: The Mill)
  • The Mill Blackbird (Bild: The Mill)
  • The Mill Blackbird (Bild: The Mill)
The Mill Blackbird (Bild: The Mill)

Mit einer Justierung des elektrischen Antriebs sollen unterschiedliche Beschleunigungsverhalten von Fahrzeugen inklusive Lastwechselreaktionen bei Schaltpausen emuliert werden können. Das Fahrzeug selbst ist auch eine Aufnahmeplattform und filmt nicht nur die Umgebung, sondern digitalisiert sie mit einem Lidar-System auch. So können Schattenwürfe und Spiegelungen in die späteren Renderings miteinbezogen werden.

The Mill Blackbird wurde zusammen mit den Unternehmen JemFX, Performance Filmworks und Keslow entwickelt. Der Name leitet sich von dem Aufklärungsflugzeug Blackbird SR-71 ab, weil es nach Angaben von The Mill im gleichen Hangar von Hand gebaut wurde wie das mittlerweile außer Dienst gestellte Flugzeug.


eye home zur Startseite
Lionas1337 02. Jul 2016

Der Audi aus iRobot sieht zwar aus wie Sci-fi, ist aber echt. Audi hat das ding...

luarix 02. Jul 2016

.... kann nicht verstehen, warum hier so viel darüber gemeckert wird. Ich kannte so etwas...

ChevalAlazan 01. Jul 2016

Da das wohl nicht offensichtlich ist, eine einfache Frage: Wie macht man aus den...

Eheran 01. Jul 2016

Das mit dem "Chassis drüberlegen" müssen sie noch etwas besser synchronisieren, irgendwie...

Muhaha 01. Jul 2016

Nope. Bei Werbefilmen wird viel mit Standardlösungen und günstigem Personal gearbeitet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt
  2. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  3. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  4. Daimler AG, Gaggenau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  2. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    FattyPatty | 17:47

  2. Die Grenze des Sinnvollen gibts bei jeder Technik

    postb1 | 17:10

  3. Re: Geht bitte nicht wählen!

    piratentölpel | 17:09

  4. Re: Wichtig ist die Glasfaser im Haus

    lennartc | 17:04

  5. Re: Dann doch lieber 50 mbit

    Proctrap | 16:51


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel