Abo
  • Services:

The Mighty Quest for Epic Loot: Burgen plündern in der offenen Beta

Die Onlineschatzjagd The Mighty Quest for Epic Loot gehört zu den aufwendigeren und mutigeren Free-to-Play-Spielen. Jetzt hat Ubisoft die offene Beta gestartet - sprich: Alle Spieler können zur Schatzsuche antreten.

Artikel veröffentlicht am ,
The Mighty Quest for Epic Loot
The Mighty Quest for Epic Loot (Bild: Ubisoft)

Nach mehrjähriger Entwicklungszeit hat Ubisoft die offene Beta von The Mighty Quest for Epic Loot eröffnet. Ab sofort können sich alle Spieler auf die epische Schatzjagd begeben. Gegenüber der geschlossenen Beta, die erst kürzlich beendet wurde, bieten die Entwickler eine deutlich größere Auswahl an Möglichkeiten zur Verteidigung ihres Schlosses an. Der Free-to-Play-Titel ist grundsätzlich kostenlos spielbar. Mit kostenpflichtigen Extras wie den Diamantenpaketen können Plünderer das Abenteuer mit einem "Startvorsprung" beginnen, so der Publisher.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen

Die Preise im Itemshop reichen von rund 5 Euro für 500 Einheiten der Ingame-Währung Bling bis zu 75 Euro, wofür es 6.000 Bling gibt.

In The Mighty Quest for Epic Loot baut ein Spieler eine Burg voller Fallen und Hindernisse. Ein anderer versucht dann, sich wahlweise als Nahkampf- oder Fernkampfritter durch das Gemäuer zu kämpfen und lebendig einen Goldschatz zu erreichen. Das Ganze läuft auf Windows-PC und nutzt massiv die Möglichkeiten von sozialen Netzwerken - inklusive der Möglichkeit, die Karten von anderen zu bewerten, auszuprobieren und sich im Freundeskreis gegenseitig mit Schlössern und Einbruchsversuchen herauszufordern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. 4,99€

BloodyWing 28. Feb 2014

Ich habs gestern gespielt und von dem was ich gesehen habe ist es so das man sich Waffen...

Endwickler 27. Feb 2014

Lies halt das "Fantasy Violation", als ob es deine Fantasyvorstellung bedroht. :-)

Endwickler 27. Feb 2014

Kann man meinen Text echt so verstehen, dass ich schrieb, dass sie das entfernen werden...

sparvar 27. Feb 2014

da hat golem leider sich verlesen :) das 6000er pack kostet "nur" 50.- das spezial paket...

eishern 27. Feb 2014

Na DAS nenne ich mal Mengenrabatt! 5¤ = 500 Bling (Multiplikator 100) 75¤ = 600 Bling...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /