• IT-Karriere:
  • Services:

The Mighty Quest for Epic Loot: Burgen plündern in der offenen Beta

Die Onlineschatzjagd The Mighty Quest for Epic Loot gehört zu den aufwendigeren und mutigeren Free-to-Play-Spielen. Jetzt hat Ubisoft die offene Beta gestartet - sprich: Alle Spieler können zur Schatzsuche antreten.

Artikel veröffentlicht am ,
The Mighty Quest for Epic Loot
The Mighty Quest for Epic Loot (Bild: Ubisoft)

Nach mehrjähriger Entwicklungszeit hat Ubisoft die offene Beta von The Mighty Quest for Epic Loot eröffnet. Ab sofort können sich alle Spieler auf die epische Schatzjagd begeben. Gegenüber der geschlossenen Beta, die erst kürzlich beendet wurde, bieten die Entwickler eine deutlich größere Auswahl an Möglichkeiten zur Verteidigung ihres Schlosses an. Der Free-to-Play-Titel ist grundsätzlich kostenlos spielbar. Mit kostenpflichtigen Extras wie den Diamantenpaketen können Plünderer das Abenteuer mit einem "Startvorsprung" beginnen, so der Publisher.

Stellenmarkt
  1. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg
  2. NOVENTI Health SE, München

Die Preise im Itemshop reichen von rund 5 Euro für 500 Einheiten der Ingame-Währung Bling bis zu 75 Euro, wofür es 6.000 Bling gibt.

In The Mighty Quest for Epic Loot baut ein Spieler eine Burg voller Fallen und Hindernisse. Ein anderer versucht dann, sich wahlweise als Nahkampf- oder Fernkampfritter durch das Gemäuer zu kämpfen und lebendig einen Goldschatz zu erreichen. Das Ganze läuft auf Windows-PC und nutzt massiv die Möglichkeiten von sozialen Netzwerken - inklusive der Möglichkeit, die Karten von anderen zu bewerten, auszuprobieren und sich im Freundeskreis gegenseitig mit Schlössern und Einbruchsversuchen herauszufordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 96,51€

BloodyWing 28. Feb 2014

Ich habs gestern gespielt und von dem was ich gesehen habe ist es so das man sich Waffen...

Endwickler 27. Feb 2014

Lies halt das "Fantasy Violation", als ob es deine Fantasyvorstellung bedroht. :-)

Endwickler 27. Feb 2014

Kann man meinen Text echt so verstehen, dass ich schrieb, dass sie das entfernen werden...

sparvar 27. Feb 2014

da hat golem leider sich verlesen :) das 6000er pack kostet "nur" 50.- das spezial paket...

eishern 27. Feb 2014

Na DAS nenne ich mal Mengenrabatt! 5¤ = 500 Bling (Multiplikator 100) 75¤ = 600 Bling...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /