Abo
  • Services:

The Mighty Quest for Epic Loot: Burgen plündern in der offenen Beta

Die Onlineschatzjagd The Mighty Quest for Epic Loot gehört zu den aufwendigeren und mutigeren Free-to-Play-Spielen. Jetzt hat Ubisoft die offene Beta gestartet - sprich: Alle Spieler können zur Schatzsuche antreten.

Artikel veröffentlicht am ,
The Mighty Quest for Epic Loot
The Mighty Quest for Epic Loot (Bild: Ubisoft)

Nach mehrjähriger Entwicklungszeit hat Ubisoft die offene Beta von The Mighty Quest for Epic Loot eröffnet. Ab sofort können sich alle Spieler auf die epische Schatzjagd begeben. Gegenüber der geschlossenen Beta, die erst kürzlich beendet wurde, bieten die Entwickler eine deutlich größere Auswahl an Möglichkeiten zur Verteidigung ihres Schlosses an. Der Free-to-Play-Titel ist grundsätzlich kostenlos spielbar. Mit kostenpflichtigen Extras wie den Diamantenpaketen können Plünderer das Abenteuer mit einem "Startvorsprung" beginnen, so der Publisher.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Sprockhövel
  2. NOVENTI Digital GmbH, München

Die Preise im Itemshop reichen von rund 5 Euro für 500 Einheiten der Ingame-Währung Bling bis zu 75 Euro, wofür es 6.000 Bling gibt.

In The Mighty Quest for Epic Loot baut ein Spieler eine Burg voller Fallen und Hindernisse. Ein anderer versucht dann, sich wahlweise als Nahkampf- oder Fernkampfritter durch das Gemäuer zu kämpfen und lebendig einen Goldschatz zu erreichen. Das Ganze läuft auf Windows-PC und nutzt massiv die Möglichkeiten von sozialen Netzwerken - inklusive der Möglichkeit, die Karten von anderen zu bewerten, auszuprobieren und sich im Freundeskreis gegenseitig mit Schlössern und Einbruchsversuchen herauszufordern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

BloodyWing 28. Feb 2014

Ich habs gestern gespielt und von dem was ich gesehen habe ist es so das man sich Waffen...

Endwickler 27. Feb 2014

Lies halt das "Fantasy Violation", als ob es deine Fantasyvorstellung bedroht. :-)

Endwickler 27. Feb 2014

Kann man meinen Text echt so verstehen, dass ich schrieb, dass sie das entfernen werden...

sparvar 27. Feb 2014

da hat golem leider sich verlesen :) das 6000er pack kostet "nur" 50.- das spezial paket...

eishern 27. Feb 2014

Na DAS nenne ich mal Mengenrabatt! 5¤ = 500 Bling (Multiplikator 100) 75¤ = 600 Bling...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /