Abo
  • IT-Karriere:

The Mask/Careto: Hochentwickelter Cyberangriff auf Energieunternehmen

Bis Januar 2014 war die Cyberwaffe The Mask aktiv, die Sicherheitslücken in Kaspersky-Software und im Adobe Flash Player ausnutzte. Die Malware arbeitet mit Rootkit, Bootkit und Versionen für Mac OS X, Linux, Android und iOS und löscht ihre Logdateien durch Überschreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
The Mask/Careto: Hochentwickelter Cyberangriff auf Energieunternehmen
(Bild: Kaspersky Lab)

Die über Jahre genutzte Cyberwaffe The Mask oder Careto ist eine der gefährlichsten und am höchsten entwickelten Malware-Attacken. Das berichtet das russische IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab, das den Angriff analysiert hat. The Mask war danach seit mindestens fünf Jahren, bis zum Januar 2014, aktiv.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Bei der APT-Attacke (Advanced Persistent Threat) kommen eine hochentwickelte Malware mit Rootkit, Bootkit, Versionen für Mac OS X, Linux und Varianten für Android und iOS zum Einsatz. Angriffsziele sind Energie-, Öl- und Gasunternehmen, Regierungsorganisationen, diplomatische Einrichtungen und Botschaften, Forschungseinrichtungen und Aktivisten. The-Mask-Opfer kommen aus 31 Staaten, darunter auch aus Deutschland und der Schweiz.

Die Angreifer wollten von den infizierten Systemen Arbeitsdokumente, Verschlüsselungscodes, VPN-Konfigurationen, SSL-Schlüssel und RDP-Dateien (Remote Desktop Protocol) kopieren, so die Sicherheitsexperten.

Offenbar sind Geheimdienste die Täter. "Es gibt zahlreiche Anzeichen dafür, dass hinter 'The Mask' eine nationalstaatlich unterstützte Kampagne steht", sagte Costin Raiu, Director Global Research and Analysis Team bei Kaspersky Lab. Auch dass Logdateien durch Überschreiben gelöscht wurden, lasse diese APT-Attacke noch als fortschrittlicher als die Cyberwaffe Duqu erscheinen. Raiu: "Das operative Sicherheitsniveau ist für konventionelle Cyberkriminelle ungewöhnlich."

Kaspersky wurde im vergangenen Jahr auf The Mask/Careto aufmerksam, als es Exploit-Versuche auf eine Schwachstelle in Unternehmenssoftware von Kaspersky Lab feststellte, die seit fünf Jahren behoben war. Das Exploit bot der Malware die Möglichkeit, sich vor Entdeckung zu schützen.

Für den Angriff diente auch ein Exploit für Adobe Flash Player (CVE-2012-0773) für Versionen, die älter als Version 10.3 und 11.2 waren.

Bei The Mask wurden Spear-Phishing-E-Mails mit Links auf eine mit zahlreichen Exploits infizierte Webseite eingesetzt, die Besucher abhängig von der Systemkonfiguration angreifen konnten. Die Exploit-Webseiten infizieren den Besucher nicht automatisch und die Angreifer hosten die Exploits in bestimmten Ordnern auf der Webseite. Nach einer Infizierung leitet die Webseite den Nutzer auf Youtube oder Nachrichtenportale weiter.

Während der Kaspersky-Untersuchungen wurden die Command-and-Control (C&C-)Server abgeschaltet. Kaspersky Lab hat 380 Opfer identifiziert. Infektionen gab es neben Deutschland und der Schweiz auch in Algerien, Argentinien, Ägypten, Belgien, Bolivien, Brasilien, China, Costa Rica, Frankreich, Gibraltar, Großbritannien, Guatemala, Irak, Iran, Kolumbien, Kuba, Libyen, Malaysia, Mexiko, Marokko, Norwegen, Pakistan, Polen, Spanien, Südafrika, Tunesien, Türkei, USA und Venezuela. Die Malware-Autoren scheinen Spanisch als Muttersprache zu sprechen, ergab die Analyse.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

M.P. 11. Feb 2014

Wollen da Spin Doctors den Status Quo stabilisieren? http://www.focus.de/politik/ausland...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /