Abo
  • Services:
Anzeige
The Mask/Careto: Hochentwickelter Cyberangriff auf Energieunternehmen
(Bild: Kaspersky Lab)

The Mask/Careto: Hochentwickelter Cyberangriff auf Energieunternehmen

Bis Januar 2014 war die Cyberwaffe The Mask aktiv, die Sicherheitslücken in Kaspersky-Software und im Adobe Flash Player ausnutzte. Die Malware arbeitet mit Rootkit, Bootkit und Versionen für Mac OS X, Linux, Android und iOS und löscht ihre Logdateien durch Überschreiben.

Anzeige

Die über Jahre genutzte Cyberwaffe The Mask oder Careto ist eine der gefährlichsten und am höchsten entwickelten Malware-Attacken. Das berichtet das russische IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab, das den Angriff analysiert hat. The Mask war danach seit mindestens fünf Jahren, bis zum Januar 2014, aktiv.

Bei der APT-Attacke (Advanced Persistent Threat) kommen eine hochentwickelte Malware mit Rootkit, Bootkit, Versionen für Mac OS X, Linux und Varianten für Android und iOS zum Einsatz. Angriffsziele sind Energie-, Öl- und Gasunternehmen, Regierungsorganisationen, diplomatische Einrichtungen und Botschaften, Forschungseinrichtungen und Aktivisten. The-Mask-Opfer kommen aus 31 Staaten, darunter auch aus Deutschland und der Schweiz.

Die Angreifer wollten von den infizierten Systemen Arbeitsdokumente, Verschlüsselungscodes, VPN-Konfigurationen, SSL-Schlüssel und RDP-Dateien (Remote Desktop Protocol) kopieren, so die Sicherheitsexperten.

Offenbar sind Geheimdienste die Täter. "Es gibt zahlreiche Anzeichen dafür, dass hinter 'The Mask' eine nationalstaatlich unterstützte Kampagne steht", sagte Costin Raiu, Director Global Research and Analysis Team bei Kaspersky Lab. Auch dass Logdateien durch Überschreiben gelöscht wurden, lasse diese APT-Attacke noch als fortschrittlicher als die Cyberwaffe Duqu erscheinen. Raiu: "Das operative Sicherheitsniveau ist für konventionelle Cyberkriminelle ungewöhnlich."

Kaspersky wurde im vergangenen Jahr auf The Mask/Careto aufmerksam, als es Exploit-Versuche auf eine Schwachstelle in Unternehmenssoftware von Kaspersky Lab feststellte, die seit fünf Jahren behoben war. Das Exploit bot der Malware die Möglichkeit, sich vor Entdeckung zu schützen.

Für den Angriff diente auch ein Exploit für Adobe Flash Player (CVE-2012-0773) für Versionen, die älter als Version 10.3 und 11.2 waren.

Bei The Mask wurden Spear-Phishing-E-Mails mit Links auf eine mit zahlreichen Exploits infizierte Webseite eingesetzt, die Besucher abhängig von der Systemkonfiguration angreifen konnten. Die Exploit-Webseiten infizieren den Besucher nicht automatisch und die Angreifer hosten die Exploits in bestimmten Ordnern auf der Webseite. Nach einer Infizierung leitet die Webseite den Nutzer auf Youtube oder Nachrichtenportale weiter.

Während der Kaspersky-Untersuchungen wurden die Command-and-Control (C&C-)Server abgeschaltet. Kaspersky Lab hat 380 Opfer identifiziert. Infektionen gab es neben Deutschland und der Schweiz auch in Algerien, Argentinien, Ägypten, Belgien, Bolivien, Brasilien, China, Costa Rica, Frankreich, Gibraltar, Großbritannien, Guatemala, Irak, Iran, Kolumbien, Kuba, Libyen, Malaysia, Mexiko, Marokko, Norwegen, Pakistan, Polen, Spanien, Südafrika, Tunesien, Türkei, USA und Venezuela. Die Malware-Autoren scheinen Spanisch als Muttersprache zu sprechen, ergab die Analyse.


eye home zur Startseite
M.P. 11. Feb 2014

Wollen da Spin Doctors den Status Quo stabilisieren? http://www.focus.de/politik/ausland...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. regio iT aachen gesellschaft für informationstechnologie mbh, Aachen
  2. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Rendsburg
  3. CGM Deutschland AG, Hannover
  4. Habermaaß GmbH, Bad Rodach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 17,82€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Platooning

    Daimler fährt in den USA mit Lkw im autonomen Konvoi

  2. Suchmaschine

    Apple stellt Siri auf Google um

  3. Gruppenchat

    Skype for Business wird durch Microsoft Teams ersetzt

  4. Teardown

    iFixit findet größeren Akku in Apple Watch Series 3

  5. Coffee Lake

    Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  6. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  7. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  8. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  9. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  10. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: Sockel-Chaos

    pioneer3001 | 09:14

  2. Re: Wenn sie schon dabei sind können die ja auch...

    Spaghetticode | 09:13

  3. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    JanZmus | 09:13

  4. Re: Breitbandatlas & Afd hochburgen

    Menplant | 09:13

  5. Re: Wie oft wollen sie den noch ersetzen

    Hakuro | 09:10


  1. 09:11

  2. 08:57

  3. 07:51

  4. 07:23

  5. 07:08

  6. 19:40

  7. 19:00

  8. 17:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel