Abo
  • Services:

The Legend of Zelda: Erweiterte Prüfungen für Link

Nintendo hat die erste Erweiterung für Breath of the Wild veröffentlicht. Sie bietet neue Herausforderungen, eine praktische Teleportfunktion und mehr. Spieler der Wii-U-Version müssen auffällig mehr Daten für das Add-on laden als Besitzer der Switch.

Artikel veröffentlicht am ,
Link ist in The Legend of Zelda: Breath of the Wild in einer offenen Welt unterwegs.
Link ist in The Legend of Zelda: Breath of the Wild in einer offenen Welt unterwegs. (Bild: Nintendo)

Unter dem Titel Die legendären Prüfungen ist jetzt die erste von zwei geplanten Erweiterungen für The Legend of Zelda: Breath of the Wild erhältlich. Sie bietet keine neuen Kampagneninhalte, sondern eine Handvoll einzelner Herausforderungen und Extras. Unter anderem können Spieler mit der Hauptfigur Link an der Prüfung des Schwertes teilnehmen. Darin muss der Spieler in 45 Räumen nacheinander Feinde besiegen. Wenn das geschafft ist, glüht das Master-Schwert dauerhaft und befindet sich damit im aufgeladenen Zustand.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Als Hilfe bei der Orientierung in der Welt Hyrule ist ein neuer Modus auf der Karte gedacht. Damit lässt sich jeder Schritt des Spielers aufzeichnen und als grüne Linie einblenden. Durch einen Schieber auf der neuen Zeitleiste lassen sich so die jeweils letzten 200 Spielstunden zurückverfolgen. Das funktioniert sogar für die Wege, die Link vor der Installation der Erweiterung zurückgelegt hat.

Praktisch beim Reisen ist auch ein neues Medaillon - das der Spieler aber erst suchen muss. Mit dem Schmuckstück kann man dort, wo man gerade steht, ein temporäres Teleportziel auf der Landkarte anlegen. Link hat dann jederzeit die Möglichkeit, sich auf Knopfdruck zu diesem Punkt zurückzubeamen. Dazu kommen weitere Extras wie ein besonders herausfordernder Schwierigkeitsgrad und eine Maske, die in der Nähe von Krog-Verstecken pulsiert.

Die Erweiterung ist seit den Morgenstunden des 30. Juni 2017 in Europa erhältlich. Auffällig: Der Download der Fassung für die Nintendo Switch ist nur 456 MByte groß, während die Wii-U-Version mit rund 3,7 GByte zu Buche schlägt - Besitzer der älteren Konsole müssen also unter Umständen erst mal ausreichend Speicherplatz freischaufeln.

Die legendären Prüfungen ist nur zusammen mit einer für Winter 2017 angekündigten Erweiterung namens The Champions' Ballad für rund 20 Euro erhältlich. Die ist nach aktuellem Informationsstand eine Art Prequel für Breath of the Wild und dreht sich um die Nebenfiguren Mipha, Daruk, Revali und Urbosa. In welcher Rolle der Spieler antritt - ob als einer oder alle dieser Charaktere, ob als Link oder sogar als Zelda - ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

My1 02. Jul 2017

und dabei riskieren, alle speicherdaten zu verlieren? sehr geil -.-

Heinzel 01. Jul 2017

Woanders habe ich mal was von drei verschiedenen Enden gelesen. Habe bis jetzt nur zwei...

Heinzel 01. Jul 2017

15¤ keine Ahnung aber NO hat auf ein 19¤ Angebot verlinkt. Spart also 0.99¤ Aber ob man...

DonaldDuck 01. Jul 2017

Noob


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /