The Legend of Zelda: Breath of the Wild bekommt mehr Inhalte

Erstmals wird es einen Season Pass für ein The Legend of Zelda geben: Spieler des nächsten Abenteuers Breath of the Wild bekommen unter anderem einen zusätzlichen Dungeon, ein virtuelles T-Shirt - und einen höheren Schwierigkeitsgrad.

Artikel veröffentlicht am ,
The Legend of Zelda bekommt einen Season Pass mit mehr Herausforderungen.
The Legend of Zelda bekommt einen Season Pass mit mehr Herausforderungen. (Bild: Nintendo)

Nintendo hat für The Legend of Zelda: Breath of the Wild einen Season Pass angekündigt, der gleichzeitig mit dem Rollenspiel am 3. März 2017 erscheinen und 20 Euro kosten soll. Direkt nach dem Kauf gibt es erste Zusatzinhalte: drei Schatzkisten, von denen eine ein T-Shirt mit dem Logo der Nintendo Switch enthält, das Hauptfigur Link dann bei seinen Abenteuern tragen kann - falls das für den Spieler kein zu großer Stilbruch ist. Die beiden anderen Kisten sollen "nützliche Gegenstände" enthalten, so Nintendo - ohne weitere Details zu verraten.

Stellenmarkt
  1. IT-Service-Management - interne Prozesse & IT-Ausstattung (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Projektmanager Motor / Fleet (m/w/d)
    Gateway Digital Services, Stuttgart
Detailsuche

Die erste von zwei großen Erweiterungen soll im Sommer 2017 erscheinen. Sie soll eine neue Prüfungsschrein-Herausforderung bieten sowie die Möglichkeit, das Hauptspiel auf einem höheren Schwierigkeitsgrad zu spielen.

Außerdem soll das erste Addon eine zusätzliche Funktion für die spielinterne Umgebungskarte bieten - auch hier nennt Nintendo keine weiteren Details. Das zweite Paket soll Ende 2017 folgen und einen zusätzlichen Dungeon sowie eine neue Geschichte bereithalten.

Die neuen Inhalte erscheinen für die Wii U und die Switch, Unterschiede soll es nicht geben. Das ist aus technischer Sicht beim ganzen Spiel ein bisschen anders: Auf der Wii U wird das Rollenspiel nativ in einer Auflösung von 720p (1.280 x 720 Pixel) berechnet und dann hochskaliert, während Switch im Dock nativ eine Auflösung von 900p (1.600 x 900 Pixel) verwendet. Nintendo verspricht für beide Versionen eine Bildrate von 30 fps.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen hat sich nicht dazu geäußert, mit welcher nativen Auflösung das Spiel im Mobilbetrieb von Switch gerendert wird - das Display bietet selbst schließlich nur eine Auflösung von 720p. Vermutlich wird Zelda dann ebenfalls nur mit 1.280 x 720 Pixeln berechnet, um den Akku zu schonen. Er soll mit Breath of the Wild rund drei Stunden lang halten, so Nintendo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 16. Feb 2017

Ich habe nichts gegen gut gemachte DLCs oder Add-Ons, auch hat es mich nicht gestört das...

Garius 15. Feb 2017

Ich denke auch nicht. Ein Wermutstropfen bleibt es trotzdem. Der Hard Mode war sonst...

Grover 15. Feb 2017

- Den Hero Mode gabs es nach einmal durchspielen - Boss Rush Mode direkt als optionale...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /