The Last of Us 2: Diskussionen über Umfang von Games

Die Produktion von Computerspielen wie The Last of Us 2 wird zu teuer. Das sagt ein ehemaliger Sony-Manager und nennt als einen Grund die Spieldauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptfigur Ellie in The Last of Us 2
Hauptfigur Ellie in The Last of Us 2 (Bild: Sony/Screenshot: Golem.de)

Der ehemalige Sony-Manager Shawn Layden hat durch ein Interview neue Diskussionen um die Länge von Computerspielen ausgelöst. "Ich würde es begrüßen, wenn es eine Rückkehr zu 12 bis 15 Stunden langen Blockbustern gäbe", sagte Layden zum Fachmagazin Gamesindustry.biz.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin (m/w/d) Archivwesen
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  2. Ingenieur SAP-Fachbetreuung (w/m/d)
    Netze BW GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Layden nennt zwar kein konkretes Spiel, aber es geht offensichtlich auch um The Last of Us 2. Inzwischen haben sich auf Twitter zudem andere Brancheninsider zu dem Thema geäußert, etwa der Analyst Jeff Grubb und der US-Journalist Jason Schreier.

Beide sind ebenfalls der Auffassung, dass das gerade von Naughty Dog veröffentlichte Abenteuer zu viel Umfang bietet. Auch Golem.de hatte im Testfazit von The Last of Us 2 geschrieben: "Zum Ende hin ist uns das Abenteuer minimal zu lang."

Laydon begründet die Kritik am Umfang damit, kürzere Kampagnen ähnlich wie ein "gut bearbeitetes Stück Literatur oder ein Film" dafür sorgen könnten, dass die Inhalte "straffer und damit auch überzeugender" erzählt werden könnten.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem nennt der ehemalige Manager Kostengründe. Die Produktion eines aktuellen Blockbusters mit einer 50 bis 60 Stunden langen Kampagne würde zwischen 80 Millionen und 150 Millionen US-Dollar verschlingen - ohne Ausgabe für Marketing. Wenn diese Kosten weiter so rasant stiegen wie in den vergangenen Jahren, könne die Branche kaum noch Gewinne machen.

Shawn Laydon war ab 2014 Chef von Sony Computer Entertainment America (SCEA) und ab 2016 auch von Sony Interactive Entertainment Worldwide Studios, also den Entwicklerstudios des Konzerns.

Während dieser Zeit hat er auch die Produktion von The Last of Us 2 mitbetreut, an dem das zu Sony gehörende Entwicklerstudio Naughty Dog seit 2015 gearbeitet hat. Das Abenteuer ist je nach Spielweise um die 30 bis 40 Stunden lang - das ist (sehr grob geschätzt) etwa doppelt so viel Umfang wie beim Vorgänger.

The Last of Us Part II - Standard Edition [PlayStation 4] (Uncut)

Laydon ist in der Community bekannt, weil er mehrere Jahre lang unter anderen die E3-Pressekonferenzen von Sony moderiert hat. In Foren und im sozialen Netz werden seine Äußerungen kontrovers diskutiert. Während Brancheninsider ihm zustimmen, sind viele Spieler offenbar der Meinung, dass gute Spiele möglichst lang sein sollten.

Dem Erfolg von The Last of Us 2 hat die Kontroverse bislang nicht geschadet: Nach Angaben von Sony wurden von dem am 19. Juni 2020 veröffentlichten Abenteuer innerhalb von zwei Tagen weltweit mehr als vier Millionen Exemplare verkauft - mehr als von jedem anderen PS4-exklusiven Spiel innerhalb dieses Zeitraums.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChrisMS 13. Jul 2020

Für mich kommt es darauf an wie diese Zeit "vollgepackt" wird. Bei RDR2 waren mir die...

Clown 02. Jul 2020

Ich hab neulich bei den Days of Play bei der PlayStation VR inkl 5 Spielen zugeschlagen...

Clown 02. Jul 2020

Das ist grundsätzlich immer so und wird auch immer so bleiben. Zumindest, wenn man...

yumiko 01. Jul 2020

Bei solchen Spielen sehe ich es aber eher so, dass man mit der Zeit das "Schere/Stein...

Anonymer Nutzer 30. Jun 2020

Hey, Doom Eternal ist genau das Beschriebene ;) Gameplay und Spaß über allem. Dauert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /