Abo
  • IT-Karriere:

The Irregular Corporation: PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal

Innerhalb nur eines Monats konnte das Indie-Spiel PC Building Simulator sich 100.000-mal verkaufen. Der Publisher fühlt sich dadurch zusätzlich motiviert und arbeitet an immer mehr Inhalten - beispielsweise neuen CPU-Kühlern von Coolermaster.

Artikel veröffentlicht am ,
Der PC Building Simulator ist beliebt.
Der PC Building Simulator ist beliebt. (Bild: The Irregular Corporation/Screenshot: Oliver Nickel/Golem.de)

Das skurille Simulationsspiel PC Building Simulator scheint großes Interesse zu wecken: Bereits 100.000 Kopien wurden innerhalb des ersten Monats verkauft. Es kostet auf der Games-Plattform Steam 20 Euro. Von den Verkaufszahlen berichtet das Onlinemagazin Dsogaming mit Bezug auf den Entwickler und Publisher The Irregular Company selbst. "Wir sind allen Spielern sehr dankbar, die uns so leidenschaftlich mit Feedback versorgt haben", sagt Stuart Morton, ein Produzent des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Öffentliche Versicherung Braunschweig, Braunschweig

Im PC Building Simulator schlüpfen Spieler in die Rolle eines PC-Schraubers, der Aufträge annimmt und typische Probleme lösen muss. Dazu zählen verunreinigte Gehäuse, Komponentenaustausch oder die Aufgabe, ein komplette System neu aufzubauen. Mit dieser ungewöhnlichen Idee sind die Entwickler auch an Hardwarehersteller wie Cryorig, MSI, Nzxt und Gigabyte herangetreten, die ihre Komponenten als virtuelles Pendant für das Spiel lizenzieren.

Early-Access-Test hinterlässt bei Golem.de keinen guten Eindruck

Im Test fand Golem.de die Umsetzung nicht sehr gelungen: Viele logische Fehler, teils falsche Informationen und der langweilig umgesetzte Karrieremodus gehörten zu den Kritikpunkten. Der Entwickler arbeitet jedoch im Zuge des Early Access an verbesserten Versionen, mehr Inhalten und Fehlerbehebung.

Morton sagt in seiner Erklärung zu den Verkaufszahlen: "Es wird viele neue und spannende Dinge geben, die für den PC Building Simulator kommen. Wir können es kaum erwarten, diese mit unserer stetig wachsenden Community zu teilen." Der aktuelle Patch vom 26. April bringt beispielsweise diverse CPU-Kühler des Herstellers Coolermaster in die digitale Simulation. Viele Nutzerberichte auf der Steam-Produktseite bewerten das Spiel im Gegensatz zu Golem.de auch generell positiv.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€

Rolf2k22 29. Apr 2018

Das war auch eher ironisch gemeint, dachte das würde man am Text erkennen... klar Leute...

IceKillFX57 28. Apr 2018

Also ich finde das ganze als Spiel "Simulator" ziemlich sinnfrei aber wenn man dort...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /