• IT-Karriere:
  • Services:

The Humankind Odyssey: Ancestors schickt Spieler 10 Millionen Jahre zurück

Evolution und Überlebenskampf vor 10 Millionen Jahren in Afrika stehen im Mittelpunkt von Ancestors - The Humankind Odyssey. An dem Projekt arbeitet unter anderem einer der Schöpfer von Assassin's Creed.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ancestors - The Humankind Odyssey
Artwork von Ancestors - The Humankind Odyssey (Bild: Panache Digital Games)

Als Kreativchef hinter dem ersten Assassin's Creed hat Patrice Désilets die Spieler ein paar Tausend Jahre in die Vergangenheit versetzt. Mit seinem nächsten Projekt Ancestors - The Humankind Odyssey geht es wesentlich weiter zurück, nämlich rund 10 Millionen Jahre. Ancestors will die Frühgeschichte der Menschheit nachbilden, indem Spieler als Vormenschen im Afrika des Neogens gegen wilde Tiere und andere Herausforderungen antreten.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Zumindest im Trailer sieht der Protagonist selbst eher wie ein Affe und nicht wie heutige Menschen aus - was natürlich Absicht ist. "Wir möchten den Spielern ein völlig neues Erlebnis bieten", sagt Patrice Désilets. "Das sehr frühe Stadium der Entwicklung der Menschheit ist ein anspruchsvolles, äußerst packendes und außergewöhnliches Setting, das allen Spielern eine Menge Spaß bereiten wird."

In Ancestors geht es unter anderem darum, sein Territorium zu erweitern und sich weiterzuentwickeln, um zu überleben und den Fortbestand des Stammes zu sichern. Das Spiel und seine Mechaniken bauen auf den Themen Evolution, Entdeckung und Überleben auf. Es soll mehrere Möglichkeiten geben, seinen Genpool auszubauen: Der Aufbau einer Spezies mit eher ausgeglichenen Fähigkeiten soll ebenso funktionieren wie hoch spezialisierte Wesen.

Spieler reisen durch die Zeit, um irgendwann in einer Epoche rund zwei Millionen Jahre vor der Gegenwart anzukommen. Dabei durchqueren sie eine Vielzahl von Geländearten und Umgebungen, treffen auf unterschiedliche Raubtiere und erlernen neue Fähigkeiten, die sie an die nächste Generation ihres Familienverbunds weitergeben. Nach Angaben der Entwickler kann man unterschiedliche Stammesmitglieder steuern, Familien gründen und mit den anderen Figuren zusammenarbeiten.

Ancestors - The Humankind Odyssey entsteht bei einem Entwicklerstudio namens Panache Digital Games, das seinen Sitz in der kanadischen Stadt Montreal hat. Das Programm soll laut Publisher Private Division vor Ende 2019 für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

FreiGeistler 12. Dez 2018

Mammuts gab es da noch nicht, gibt ee erst seit 5,3 Millionen Jahren. Erste Vormenschen...

sg-1 08. Dez 2018

wenn das hier gut durchdacht wird und evtl auch Vererbung möglich ist, dann sehe ich ein...

demon driver 08. Dez 2018

Du magst ihn offensichtlich nicht nur nicht, sondern hast ihn vor allem nicht begriffen...

BlaueBohne 08. Dez 2018

... hatte Peter Molyneux, Anno xbox (die Erste), mit "B.C." Doch auch vor gehabt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /