Abo
  • Services:

The Humankind Odyssey: Ancestors schickt Spieler 10 Millionen Jahre zurück

Evolution und Überlebenskampf vor 10 Millionen Jahren in Afrika stehen im Mittelpunkt von Ancestors - The Humankind Odyssey. An dem Projekt arbeitet unter anderem einer der Schöpfer von Assassin's Creed.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ancestors - The Humankind Odyssey
Artwork von Ancestors - The Humankind Odyssey (Bild: Panache Digital Games)

Als Kreativchef hinter dem ersten Assassin's Creed hat Patrice Désilets die Spieler ein paar Tausend Jahre in die Vergangenheit versetzt. Mit seinem nächsten Projekt Ancestors - The Humankind Odyssey geht es wesentlich weiter zurück, nämlich rund 10 Millionen Jahre. Ancestors will die Frühgeschichte der Menschheit nachbilden, indem Spieler als Vormenschen im Afrika des Neogens gegen wilde Tiere und andere Herausforderungen antreten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen

Zumindest im Trailer sieht der Protagonist selbst eher wie ein Affe und nicht wie heutige Menschen aus - was natürlich Absicht ist. "Wir möchten den Spielern ein völlig neues Erlebnis bieten", sagt Patrice Désilets. "Das sehr frühe Stadium der Entwicklung der Menschheit ist ein anspruchsvolles, äußerst packendes und außergewöhnliches Setting, das allen Spielern eine Menge Spaß bereiten wird."

In Ancestors geht es unter anderem darum, sein Territorium zu erweitern und sich weiterzuentwickeln, um zu überleben und den Fortbestand des Stammes zu sichern. Das Spiel und seine Mechaniken bauen auf den Themen Evolution, Entdeckung und Überleben auf. Es soll mehrere Möglichkeiten geben, seinen Genpool auszubauen: Der Aufbau einer Spezies mit eher ausgeglichenen Fähigkeiten soll ebenso funktionieren wie hoch spezialisierte Wesen.

Spieler reisen durch die Zeit, um irgendwann in einer Epoche rund zwei Millionen Jahre vor der Gegenwart anzukommen. Dabei durchqueren sie eine Vielzahl von Geländearten und Umgebungen, treffen auf unterschiedliche Raubtiere und erlernen neue Fähigkeiten, die sie an die nächste Generation ihres Familienverbunds weitergeben. Nach Angaben der Entwickler kann man unterschiedliche Stammesmitglieder steuern, Familien gründen und mit den anderen Figuren zusammenarbeiten.

Ancestors - The Humankind Odyssey entsteht bei einem Entwicklerstudio namens Panache Digital Games, das seinen Sitz in der kanadischen Stadt Montreal hat. Das Programm soll laut Publisher Private Division vor Ende 2019 für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...
  3. 319,90€ (Bestpreis!)

FreiGeistler 12. Dez 2018

Mammuts gab es da noch nicht, gibt ee erst seit 5,3 Millionen Jahren. Erste Vormenschen...

sg-1 08. Dez 2018

wenn das hier gut durchdacht wird und evtl auch Vererbung möglich ist, dann sehe ich ein...

demon driver 08. Dez 2018

Du magst ihn offensichtlich nicht nur nicht, sondern hast ihn vor allem nicht begriffen...

BlaueBohne 08. Dez 2018

... hatte Peter Molyneux, Anno xbox (die Erste), mit "B.C." Doch auch vor gehabt...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /