The Humankind Odyssey: Ancestors schickt Spieler 10 Millionen Jahre zurück

Evolution und Überlebenskampf vor 10 Millionen Jahren in Afrika stehen im Mittelpunkt von Ancestors - The Humankind Odyssey. An dem Projekt arbeitet unter anderem einer der Schöpfer von Assassin's Creed.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Ancestors - The Humankind Odyssey
Artwork von Ancestors - The Humankind Odyssey (Bild: Panache Digital Games)

Als Kreativchef hinter dem ersten Assassin's Creed hat Patrice Désilets die Spieler ein paar Tausend Jahre in die Vergangenheit versetzt. Mit seinem nächsten Projekt Ancestors - The Humankind Odyssey geht es wesentlich weiter zurück, nämlich rund 10 Millionen Jahre. Ancestors will die Frühgeschichte der Menschheit nachbilden, indem Spieler als Vormenschen im Afrika des Neogens gegen wilde Tiere und andere Herausforderungen antreten.

Stellenmarkt
  1. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

Zumindest im Trailer sieht der Protagonist selbst eher wie ein Affe und nicht wie heutige Menschen aus - was natürlich Absicht ist. "Wir möchten den Spielern ein völlig neues Erlebnis bieten", sagt Patrice Désilets. "Das sehr frühe Stadium der Entwicklung der Menschheit ist ein anspruchsvolles, äußerst packendes und außergewöhnliches Setting, das allen Spielern eine Menge Spaß bereiten wird."

In Ancestors geht es unter anderem darum, sein Territorium zu erweitern und sich weiterzuentwickeln, um zu überleben und den Fortbestand des Stammes zu sichern. Das Spiel und seine Mechaniken bauen auf den Themen Evolution, Entdeckung und Überleben auf. Es soll mehrere Möglichkeiten geben, seinen Genpool auszubauen: Der Aufbau einer Spezies mit eher ausgeglichenen Fähigkeiten soll ebenso funktionieren wie hoch spezialisierte Wesen.

Spieler reisen durch die Zeit, um irgendwann in einer Epoche rund zwei Millionen Jahre vor der Gegenwart anzukommen. Dabei durchqueren sie eine Vielzahl von Geländearten und Umgebungen, treffen auf unterschiedliche Raubtiere und erlernen neue Fähigkeiten, die sie an die nächste Generation ihres Familienverbunds weitergeben. Nach Angaben der Entwickler kann man unterschiedliche Stammesmitglieder steuern, Familien gründen und mit den anderen Figuren zusammenarbeiten.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ancestors - The Humankind Odyssey entsteht bei einem Entwicklerstudio namens Panache Digital Games, das seinen Sitz in der kanadischen Stadt Montreal hat. Das Programm soll laut Publisher Private Division vor Ende 2019 für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 12. Dez 2018

Mammuts gab es da noch nicht, gibt ee erst seit 5,3 Millionen Jahren. Erste Vormenschen...

sg-1 08. Dez 2018

wenn das hier gut durchdacht wird und evtl auch Vererbung möglich ist, dann sehe ich ein...

demon driver 08. Dez 2018

Du magst ihn offensichtlich nicht nur nicht, sondern hast ihn vor allem nicht begriffen...

BlaueBohne 08. Dez 2018

... hatte Peter Molyneux, Anno xbox (die Erste), mit "B.C." Doch auch vor gehabt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /