Abo
  • Services:
Anzeige
Hasso Plattner will mindestens die Hälfte seines Vermögens spenden.
Hasso Plattner will mindestens die Hälfte seines Vermögens spenden. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

The Giving Pledge: Hasso Plattner folgt Bill Gates und Warren Buffett

Hasso Plattner will mindestens die Hälfte seines Vermögens spenden.
Hasso Plattner will mindestens die Hälfte seines Vermögens spenden. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

SAP-Gründer Hasso Plattner hat sich der von den US-Milliardären Warren Buffett und Bill Gates gegründeten Initiative The Giving Pledge angeschlossen und verspricht damit, mindestens die Hälfte seines auf rund 5,4 Milliarden Euro geschätzten Vermögens zu spenden.

Hasso Plattner hat sich als erster Deutscher der Initiative The Giving Pledge ("Das Spendenversprechen") angeschlossen. Die von Microsoft-Gründer Bill Gates und seiner Frau Melinda sowie Investorenlegende Warren Buffett gestartete Initiative fordert die reichsten Menschen der Welt auf, mindestens die Hälfte ihres Vermögens zu spenden statt zu vererben.

Anzeige

Plattner hat bereits vor 20 Jahren eine Stiftung gegründet, die sich den Fragen der Bildung und globalen Gesundheit widmet. Er habe das Glück gehabt, an einer der besten technischen Universitäten Deutschlands, der Universität Karlsruhe, nahezu kostenlos studieren zu können, was er als Grundlage für seinen Erfolg ausmacht. Daher fühle er sich auf der einen Seite verpflichtet, das von ihm gegründete Unternehmen und auf der anderen die Gesellschaft zu unterstützen, die ihm seine Ausbildung ermöglicht habe.

Unter anderem gründete Plattner 1998 das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik an der Universität Potsdam, das er bis heute finanziert, Anfang Oktober 2005 richtete Plattner mit der Stanford University das "Hasso Plattner Institute of Design" ein, das er ebenfalls finanziell ausstattete.

Neben Plattner hat sich in diesem Monat auch Virgin-Gründer Richard Branson zusammen mit seiner Frau Joan The Giving Pledge angeschlossen.

Wie viel jeder Einzelne über den Mindestbetrag hinaus letztendlich spendet, ist den Spendern selbst überlassen. Buffett und Gates gehen ihrerseits mit gutem Beispiel voran: So hat Gates angekündigt, 95 Prozent seines auf rund 61 Milliarden US-Dollar geschätzten Vermögens spenden zu wollen, Buffett hat bereits zu Lebzeiten begonnen, sein Vermögen Stück für Stück zu spenden. Ein Großteil, rund 30 Milliarden US-Dollar, geht dabei an die Bill & Melinda Gates Foundation.

The Giving Pledge kontrolliert die Zusagen allerdings nicht. Es gehe vielmehr um eine moralische Verpflichtung, die die Spender abgeben. Indem die Spendenzusagen öffentlich gemacht werden, sollen mehr Reiche zum Spenden bewegt werden.

In den USA haben sich bereits einige bekannte Reiche der Initiative angeschlossen, darunter die Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und Dustin Moskowitz, Microsoft-Gründer Paul Allen, Michael Bloomberg, AOL-Gründer Steve Case, Oracle-Gründer Larry Ellison, Star-Wars-Schöpfer George Lucas, Elon Musk (Paypal, Tesla und SpaceX) und eBay-Gründer Pierre Omidyar.

Nachtrag vom 21. Februar 2013, 12:20 Uhr

Hasso Plattner hat die Meldung von The Giving Pledge mittlerweile relativiert. Er habe keineswegs zugesagt, die Hälfte seines Vermögens zu spenden. Den Potsdamer Neuesten Nachrichten sagte er: "Sollen doch alle schreiben, dass ich Mitglied bei dem Verein bin, meinetwegen. Aber ich weiß, dass ich die Bedingungen dafür nicht erfülle - egal, was Bill Gates sagt: In meiner Stiftung sind weniger als 20 Prozent meines Vermögens." Ein Sprecher von The Giving Pledge erwiderte: "Herr Gates kennt das Engagement Plattners sehr genau und sei der Meinung, dass Plattner die Bedingungen für The Giving Pledge erfüllt. So sei Plattner aufgenommen."


eye home zur Startseite
bmaehr 21. Feb 2013

So wie die Lohnsteuer? Sie ist aber viel zu niedrig. Die Erbschaftssteuer muss bis zu...

Noppen 20. Feb 2013

Wenn andere mehr besitzen, ist das kein Problem. Wenn andere aber plötzlich fast alles...

dbettac 20. Feb 2013

bisher gab es keine kommunistischen systeme in der realität, daher weiß ich nicht, woher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: "mangelnde Transparenz"

    divStar | 18:42

  2. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    Oktavian | 18:37

  3. Re: Kenne ich

    kotzwuerg | 18:34

  4. Re: Performance ist mies

    windbeutel | 18:34

  5. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    kotzwuerg | 18:33


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel